Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologischer Durchbruch für die Silizium-Photonik

22.07.2003


Max-Planck-Wissenschaftlerin präsentiert neues Herstellungsverfahren für Nanokristalle aus Silizium für Optoelektronik und Speichertechnik


Phasenseparation und Erzeugung von Silizium-Nanokristallen in einer Matrix aus Siliziumoxid durch Temperung von amorphen SiO/SiO2-Übergittern bei 1.100 Grad Celsius.

Foto: Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik


Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Dünnschicht-Films aus Silizium-Nanokristallen und amorphen Siliziumoxid nach der Temperung.

Foto: Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik



Ein Verfahren zur maßgeschneiderten Herstellung von Silizium-Nanokristallen auf 4-Zoll-Wafern haben Wissenschaftler um Dr. Margit Zacharias am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle/Saale, entwickelt und zum Patent angemeldet. Nach einem gängigen Verfahren der Silizium-Technologie wird hierbei zunächst eine thermisch nicht stabile Siliziumoxidverbindung als ultra-dünne Schicht (nur ein bis fünf Nanometer) auf einem Träger abgeschieden. Eine anschließende thermische Behandlung führt in dieser Schicht zu einer Phasenseparation, bei der sich in Abhängigkeit von der Temperatur Siliziumcluster und -nanokristalle bilden, die in eine Matrix aus thermisch stabilem Siliziumdioxid eingebettet sind. Die Größe der Nanokristalle wird über die Dicke der aufgedampften Schicht gesteuert. Auf diese Weise lassen sich hochdichte Felder von Siliziumclustern oder -nanokristallen sehr kostengünstig herstellen (Solid State Phenomena 94 (2003) 95-104). Inzwischen vermeldeten die Firmen Motorola mit dem ersten 4-Megabit-Speicher und STMicroelektronics bei Licht-emittierenden Dioden (LED) technologische Durchbrüche auf der Basis von Silizium-Nanokristallen.



Silizium ist nicht nur eines der Basiselemente unseres Planeten, es ist auch die Grundlage der modernen Informationsgesellschaft. Die moderne Elektronik wäre ohne die Entwicklung von Siliziumtransistoren nicht denkbar und ein solcher Transistor ist nur möglich durch die herausragenden Eigenschaften und die Stabilität des Siliziums und seines Oxids. Die zunehmende Miniaturisierung der Mikroelektronik, die Ansprüche der Optoelektronik und die Entwicklung der optischen Datenübertragung zeigen aber auch die Grenzen der Siliziumtechnologie auf: Silizium ist ein indirekter Halbleiter und hat als solcher eine sehr ineffiziente Lichtemission bei Raumtemperatur. So werden in der Optoelektronik meist Strukturen basierend auf den III-V Elementen, wie z.B. Galliumarsenid oder Indiumphosphid oder entsprechende Kombinationen, verwendet, welche aber nicht mit Silizium kompatibel sind.

Einen Ausweg bieten Strukturen im Nanometer-Bereich, denn in diesen Abmessungen zeigt Silizium andere Eigenschaften. Im Bereich von wenigen Nanometern wird die Beweglichkeit von Elektronen und Elektronen-Fehlstellen im Silizium stark eingeschränkt und es treten so genannte "Quantum-Confinement-Effekte" auf, wodurch sich die Bandlücke des Siliziums vergrößert und die Lichtemission in den sichtbaren Bereich verschiebt. Deshalb gibt es seit über zehn Jahren weltweit sehr intensive Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Silizium-Nanokristalle. Diese können auf sehr unterschiedlichen Wegen hergestellt werden, doch immer stellte sich das Problem, wie man die Größe dieser Nanokristalle kontrollieren könnte. Bei technologischen Anwendungen muss man in der Lage sein, Dichte, Größe und Position der Nanokristalle unabhängig voneinander kontrollieren zu können. Dies ist mit den üblichen Verfahren, wie zum Beispiel die Erzeugung von porösem Silizium, Ionen-Implantation oder die Herstellung von dicken SiOx-Filmen nicht möglich.

Forscher am Max-Planck-Institut für Mikrostukturphysik haben jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem man die Größe von Silizium-Nanokristallen kontrollieren und diese maßgeschneidert auf 4-Zoll-Wafern herstellen kann. Das Verfahren beruht auf einer Kombination aus einer Multilagenstruktur mit Schichtdicken von wenigen Nanometern und unterschiedlichen Bandlücken, so genannten Übergittern, und einer Phasenseparation in den ultra dünnen Schichten. Die Übergitterstruktur aus amorphen Siliziumoxid-Schichten (SiOx/SiO2) wird mit einem heute gängigen technologischen Verfahren hergestellt. Eine besonders simple Variante demonstrierten die Max-Planck-Wissenschaftler, indem sie Siliziumoxid unter Vakuum oder in sauerstoffhaltiger Atmosphäre verdampften (vgl. Abb. 1). Die entstehende amorphe SiO/SiO2-Übergitterstruktur wird dann in einer Stickstoffatmosphäre bei 1.100 Grad Celsius getempert. Durch die auf diese Weise thermisch ausgelöste Phasenseparation wandelt sich SiO in den ultra dünnen Sublagen in reine Silizium-Nanokristalle und in amorphes SiO2 um, wodurch die Nanokristalle automatisch mit einem entsprechenden Barrierenmaterial umgeben sind (vgl. Abb. 2).

Die Größe der Kristalle in dem interessierenden Bereich von zwei bis fünf Nanometer kann über die Dicke der Schicht, und der Abstand zwischen den Kristallen über die Dicke der SiO2-Barriereschichten und den Sauerstoffgehalt der SiOx-Schichten gesteuert werden. Ein höherer Sauerstoffgehalt führt automatisch zu einem höheren Anteil des amorphen SiO2 nach der Phasenseparation und somit zu einem größeren Abstand der Silizium-Nanokristalle innerhalb einer Sublage. Da die Lumineszenz des Siliziums mit der Zahl der Kristalle wächst und bei kleinen Kristallen die Quantenausbeute höher ist als bei größeren, sind vor allem sehr kleine Kristalle in hohen Dichten für eine möglichst hohe Lumineszenzintensität erforderlich. Implantiert man die nanokristallinen Strukturen mit Erbium-Ionen, tritt ein sehr effektiver Energietransfer von den Nanokristallen zu den Er3+-Ionen ein und die Lumineszenz verlagert sich in den technisch interessanten Bereich von 1,54 Mikrometer. Diese Wellenlänge hat große Bedeutung in der optischen Datenübertragung, da die dort eingesetzten Glasfaserkabel bei 1,54 Mikrometer ein Transmissionsmaximum aufweisen. Auch werden Erbium dotierte Glasfaser als Verstärker für die optische Datenübertragung angewendet.

STMicroelectronics hat im Herbst des Jahres 2002 eine auf nanokristallinem Silizium basierende Leuchtdiode (LED) für 1,54 Mikrometer mit einem Wirkungsgrad von 10 Prozent vorgestellt. Diese beruht noch auf dicken SiO2-Schichten, in denen die Silizium-Kristalle durch Ionenimplantation erzeugt wurden, die sich relativ ungeordnet verteilen. Dieser Wirkungsgrad könnte durch das neue Verfahren und Strukturen, bei denen eine dichte Matrix von zwei Nanometer großen Kristallen erzeugt wird, noch übertroffen werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet der Silizium-Nanokristalle in oxidischer Matrix sind Speicherschaltkreise. So hat Motorola erst kürzlich den ersten 4-Megabit-Speicher vorgestellt, der die Ladungsspeicherung in Silizium-Nanokristallen ausnutzt.

Originalveröffentlichung:

M. Zacharias
Dichte Anordnung von Si Nanokristallen
(Patent DE 10104193 A 1)

M. ZACHARIAS, L.X. YI, J. HEITMANN, R. SCHOLZ, M. REICHE, U. GÖSELE
Size-controlled Si nanocrystals for photonic and electronic applications.
Solid State Phenomena 94 (2003) 95-105

L.X. YI, J. HEITMANN, R. SCHOLZ, M. ZACHARIAS
Si rings, Si cluster, and Si nanocrystals- different states of ultra thin SiO layers
Appl. Phys. Lett. 81 (2002) 4248

J. HEITMANN, D. KOVALEV, M. SCHMIDT, L.X. YI, R. SCHOLZ, F. EICHHORN, M. ZACHARIAS
Synthesis and size control of Si nanocrystals by SiO/SiO2 superlattices and Er doping
Mat. Res. Soc. Symp. Proc. Vol. 737 (2003) 271

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Margit Zacharias
Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle(Saale)
Tel. 0345 - 5582-729, Fax -557
E-Mail: zacharia@mpi-halle.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/mikrostrukturphysik/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie