Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realtime-Ethernet revolutioniert die industrielle Kommunikation

07.04.2003


Komplexe Automatisierungsanlagen wie Druckmaschinen stellen hohe Anforderungen an die Kommunikations- und Steuerungstechnik. Für die reibungslose Produktion einer Zeitung müssen zahllose Steuerelemente und Geräte wie Antriebe, Motoren, Sensoren oder Ventile vernetzt und exakt abgestimmt sein. Bislang übernahmen diese Aufgaben speziell für Industrieanwendungen entwickelte Feldbussysteme, die in Echtzeit arbeiten können. Siemens stellt zur Hannover Messe 2003 ein Kommunikationsverfahren auf dem in der Bürokommunikation seit Jahren etablierten Ethernet-Standard vor. Der wesentliche Vorteil gegenüber einem Feldbussystem ist, dass Ethernet zu allen Internetanwendungen kompatibel ist, was die Kommunikationsmöglichkeiten der Automatisierungskomponenten enorm erweitert. So kann sich ein Wartungstechniker mit einem Laptop in das System einklinken und sich Betriebsdaten in seiner gewohnten Windows-Umgebung ansehen. Auch eine Fernsteuerung der Anlage über das Internet ist leicht realisierbar. Mit der neuen Lösung können zudem mehr Geräte in Echtzeit vernetzt werden, als in bisherigen Feldbus-Systemen.



Bisher können mit Ethernet-Lösungen für die Industrie zwar hohe Datenmengen übertragen werden, diese bieten aber oft nicht die erforderliche zeitliche Präzision. Denn in vielen Produktionsanlagen kommunizieren die einzelnen Elemente nahezu in Echtzeit miteinander: In einer Zeitungsdruckmaschine müssen mehr als 100 Antriebsachsen innerhalb von Millisekunden miteinander synchronisiert werden, um exakt dieselbe Rotationsgeschwindigkeit aufzuweisen - andernfalls reißt das Papier.



Das von Siemens entwickelte Isochrone Realtime-Ethernet (IRT) ermöglicht Abstimmungszeiten von unter einer Millisekunde zwischen mehreren 100 Antriebsaggregaten. Möglich wird dies durch die Aufteilung des Ethernet-Busses in einen Turbokanal und einen offenen Kanal. Ähnlich einer Überholspur auf der Autobahn ist der Turbokanal für zeitrelevante High-Speed-Telegramme reserviert, während über den offenen Kanal weniger dringende Informationen wie Diagnosedaten laufen. Ähnlich einer grünen Welle schalten die Verteilstationen im Netz den Weg für die High-Speed-Telegramme vorausschauend frei, so dass fast keine Verzögerungen die Übermittlung bremsen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Echtzeit Feldbussystem Realtime-Ethernet Turbokanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik