Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MST Base 21: Produktentwicklung an der Grenze des physikalisch Machbaren

12.12.2002


Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard- Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen startet ein neues Verbundforschungsprojekt. Unter dem Titel MST BASE 21 will das Institut in den nächsten drei Jahren an die Grenzen des physikalisch Machbaren vorstoßen. Unter anderem sollen Silizium- und Kunststoffelemente für Sensoren, Kapillarröhren und Düsen im Bereich weniger milliardstel Meter verfeinert werden. Die Erkenntnisse werden den Bau absolut präziser, sehr kleiner Navigations- und Messgeräte ermöglichen, die Herstellung von Biochips und Analyseverfahren in der Pharmazie verbessern oder den Weg zu neuen implantierbaren Medikamentendosiersystemen ebnen.

Aufgrund der strategischen Bedeutung des Projekts beteiligen sich neun High tech-Firmen mit Geldern und Eigenleistungen an MST BASE 21. Die Firmen kommen vorwiegend aus der Region und aus Süddeutschland. Ein weiterer Partner ist das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg. Die Landesregierung fördert das Verbundvorhaben im Rahmen eines Forschungsauftrags, der aus dem Topf der Landesstiftung Baden-Württemberg finanziert wird. MST BASE 21 hat ein Volumen von mehr als 3 Mio. Euro und erhält die größte Einzelförderung aus der aktuellen Technologieinitiative der Landesstiftung.

"Mit ihrer Entscheidung zur Förderung von MST BASE 21 bestätigt die Landesregierung erneut ihr großes Vertrauen in unsere Leistungsfähigkeit", sagte Prof. Dr. Hermann Sandmaier, Leiter des HSG-IMIT, zum Start des Projekts. Der Ansatz des Instituts, zusammen mit der mittelständischen Industrie aus dem Land so nah am Markt wie möglich zu forschen und den Fokus auf anwendungsfähige Innovationen zu richten, sei als technologiepolitisch richtig und zukunftsweisend erkannt worden.

Gemeinsames Ziel der sechs Teilprojekte ist, die Basis für die konkrete industrielle Nutzung der Mikrosystemtechnik (MST) im 21. Jahrhundert zu verbreitern und abzusichern - deshalb der Name MST BASE 21. Nach der vielfach bewährten Strategie des HSG-IMIT konzentriert sich die Planung auf wenige ausgewählte Produktsparten, bei denen gute Absatzchancen erwartet werden. Zwischen den Teilprojekten gibt es Synergien und über MST BASE 21 hinaus werden weitere Technologiefelder von den Ergebnissen profitieren können - z. B. Siliziumbearbeitung, Kunststoffspritzguss, Biotechnologie, Medizintechnik oder auch die Pneumatik.

"Die angestrebten Produkte werden in ihren speziellen Anwendungsgebieten nicht nur für einen Technologiesprung sorgen, sondern auch für Kostenreduzierungen", betont Institutsleiter Prof. Sandmaier. Beispiel: Mit einem implantierbaren, intelligenten Dosiersystem, das über Jahre hinweg dem Körper immer die gerade notwendige Menge eines Medikaments verabreicht, könnte man bei der Behandlung bestimmter Patienten viel Geld, Spritzen, Arztbesuche und Klinikaufenthalte einsparen - ein Thema, das zur aktuellen Diskussion über die Kostenexplosion im Gesundheitswesen besser nicht passen könnte.

Die Biotechindustrie erwartet von MST BASE 21 Lösungen, mit denen sich das Austesten neuer Wirkstoffe beschleunigen lässt. Die Entwicklung soll auch dazu beitragen, den Verbrauch sehr teurer Gen- und Analysesubstanzen im Nanoliterbereich präziser zu handhaben und damit die Pharmaforschung rationeller und sparsamer zu gestalten.

Weitere Teilprojekte befassen sich mit der Leistungsverbesserung und den künftigen Anwendungsmöglichkeiten mikrotechnischer Drehraten- und Neigungssensoren. Das HSG-IMIT will die Sensoren auf millimetergroßen Plattformen paaren und ihre unterschiedlichen Messwerte in einem digitalen Signalprozessor kombinieren.

Ziel ist, neue Sensorbaugruppen herstellen zu können, die ein Bruchteil vergleichbarer Präzisionsinstrumente kosten und wesentlich kleiner und energiesparender wären. Ein fahrendes oder fliegendes Objekt könnte mit diesen zusammengeschalteten Mikrosensoren fünfmal genauer auf Kurs gehalten werden als mit heute am Markt erhältlichen Konkurrenzprodukten. Einsatzgebiete wären unter anderem Navigationssysteme, Fahrzeugsicherheit, Steuerung von Flugobjekten oder die Patientenüberwachung.

Kontakt:


Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing/Vertrieb,
Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT)

... mehr zu:
»BASE »HSG-IMIT »MST

Wilhelm-Schickard-Str. 10, 78052 Villingen-Schwenningen
Telefon + 49 (0) 77 21 / 9 43-2 54, Telefax -2 10
E-Mail peter.jeuk@hsg-imit.de

Peter Josef Jeuk | HSG-IMIT

Weitere Berichte zu: BASE HSG-IMIT MST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie