Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MST Base 21: Produktentwicklung an der Grenze des physikalisch Machbaren

12.12.2002


Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard- Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen startet ein neues Verbundforschungsprojekt. Unter dem Titel MST BASE 21 will das Institut in den nächsten drei Jahren an die Grenzen des physikalisch Machbaren vorstoßen. Unter anderem sollen Silizium- und Kunststoffelemente für Sensoren, Kapillarröhren und Düsen im Bereich weniger milliardstel Meter verfeinert werden. Die Erkenntnisse werden den Bau absolut präziser, sehr kleiner Navigations- und Messgeräte ermöglichen, die Herstellung von Biochips und Analyseverfahren in der Pharmazie verbessern oder den Weg zu neuen implantierbaren Medikamentendosiersystemen ebnen.

Aufgrund der strategischen Bedeutung des Projekts beteiligen sich neun High tech-Firmen mit Geldern und Eigenleistungen an MST BASE 21. Die Firmen kommen vorwiegend aus der Region und aus Süddeutschland. Ein weiterer Partner ist das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg. Die Landesregierung fördert das Verbundvorhaben im Rahmen eines Forschungsauftrags, der aus dem Topf der Landesstiftung Baden-Württemberg finanziert wird. MST BASE 21 hat ein Volumen von mehr als 3 Mio. Euro und erhält die größte Einzelförderung aus der aktuellen Technologieinitiative der Landesstiftung.

"Mit ihrer Entscheidung zur Förderung von MST BASE 21 bestätigt die Landesregierung erneut ihr großes Vertrauen in unsere Leistungsfähigkeit", sagte Prof. Dr. Hermann Sandmaier, Leiter des HSG-IMIT, zum Start des Projekts. Der Ansatz des Instituts, zusammen mit der mittelständischen Industrie aus dem Land so nah am Markt wie möglich zu forschen und den Fokus auf anwendungsfähige Innovationen zu richten, sei als technologiepolitisch richtig und zukunftsweisend erkannt worden.

Gemeinsames Ziel der sechs Teilprojekte ist, die Basis für die konkrete industrielle Nutzung der Mikrosystemtechnik (MST) im 21. Jahrhundert zu verbreitern und abzusichern - deshalb der Name MST BASE 21. Nach der vielfach bewährten Strategie des HSG-IMIT konzentriert sich die Planung auf wenige ausgewählte Produktsparten, bei denen gute Absatzchancen erwartet werden. Zwischen den Teilprojekten gibt es Synergien und über MST BASE 21 hinaus werden weitere Technologiefelder von den Ergebnissen profitieren können - z. B. Siliziumbearbeitung, Kunststoffspritzguss, Biotechnologie, Medizintechnik oder auch die Pneumatik.

"Die angestrebten Produkte werden in ihren speziellen Anwendungsgebieten nicht nur für einen Technologiesprung sorgen, sondern auch für Kostenreduzierungen", betont Institutsleiter Prof. Sandmaier. Beispiel: Mit einem implantierbaren, intelligenten Dosiersystem, das über Jahre hinweg dem Körper immer die gerade notwendige Menge eines Medikaments verabreicht, könnte man bei der Behandlung bestimmter Patienten viel Geld, Spritzen, Arztbesuche und Klinikaufenthalte einsparen - ein Thema, das zur aktuellen Diskussion über die Kostenexplosion im Gesundheitswesen besser nicht passen könnte.

Die Biotechindustrie erwartet von MST BASE 21 Lösungen, mit denen sich das Austesten neuer Wirkstoffe beschleunigen lässt. Die Entwicklung soll auch dazu beitragen, den Verbrauch sehr teurer Gen- und Analysesubstanzen im Nanoliterbereich präziser zu handhaben und damit die Pharmaforschung rationeller und sparsamer zu gestalten.

Weitere Teilprojekte befassen sich mit der Leistungsverbesserung und den künftigen Anwendungsmöglichkeiten mikrotechnischer Drehraten- und Neigungssensoren. Das HSG-IMIT will die Sensoren auf millimetergroßen Plattformen paaren und ihre unterschiedlichen Messwerte in einem digitalen Signalprozessor kombinieren.

Ziel ist, neue Sensorbaugruppen herstellen zu können, die ein Bruchteil vergleichbarer Präzisionsinstrumente kosten und wesentlich kleiner und energiesparender wären. Ein fahrendes oder fliegendes Objekt könnte mit diesen zusammengeschalteten Mikrosensoren fünfmal genauer auf Kurs gehalten werden als mit heute am Markt erhältlichen Konkurrenzprodukten. Einsatzgebiete wären unter anderem Navigationssysteme, Fahrzeugsicherheit, Steuerung von Flugobjekten oder die Patientenüberwachung.

Kontakt:


Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing/Vertrieb,
Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT)

... mehr zu:
»BASE »HSG-IMIT »MST

Wilhelm-Schickard-Str. 10, 78052 Villingen-Schwenningen
Telefon + 49 (0) 77 21 / 9 43-2 54, Telefax -2 10
E-Mail peter.jeuk@hsg-imit.de

Peter Josef Jeuk | HSG-IMIT

Weitere Berichte zu: BASE HSG-IMIT MST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise