Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"TransApp"-Verfahren - Lösemittelfreie Beschichtung großer Flächen

31.10.2002


Kosten-, Qualitäts- und Design-Vorteile bei der lösemittelfreien Beschichtung von Blechbändern sowie Blech-, Holzwerkstoff-, und Akustik-Dämmstoffplatten bietet das "TransApp"-Verfahren. Es ermöglicht erstmals die Pulverlackierung großer, flacher Substrate bei hohen Durchlaufgeschwindigkeiten.


"TransApp"-Verfahren: Hochgeschwindigkeitsbeschichtung flacher Substrate mit lösemittelfreien Pulverlacken (©FraunhoferIPA/Anne Mildner)



Im Vergleich zur Flüssiglackbeschichtung ist die lösemittelfreie Pulverbeschichtung nicht nur kostengünstiger und umweltfreundlicher, sie birgt auch Qualitätsvorteile. Diese Vorteile des Pulverlacks erschließt ein neues Verfahren nun auch großen, flachen Substraten wie Holzwerkstoffplatten, Blechbändern (Coils) oder zugeschnittenen Blechen (Platinen). Hier dominiert bisher noch der Flüssiglack. Aus Produktivitätsgründen sind bei diesen großflächigen Substraten hohe Durchsatzgeschwindigkeiten von über einem Meter pro Sekunde gefordert. Pulverbeschichtungsverfahren nach dem bisherigen Stand der Technik arbeiten jedoch wesentlich langsamer, da die erforderliche hohe Anzahl von Sprühorganen sonst zu starken Luftverwirbelungen und damit zu nicht mehr beherrschbaren Schichtdickenschwankungen führt. Ulrich Strohbeck und Markus Cudazzo vom Fraunhofer IPA haben ein Applikations-Verfahren entwickelt, das auf einem anderen Prinzip beruht: "Im ’TransApp’-Verfahren wird der Pulverlack nicht versprüht, sondern allein über hohe elektrische Feldkräfte auf das durchlaufende Flachsubstrat appliziert", erklärt Markus Cudazzo.



Die im Vergleich zum herkömmlichen Pulversprühverfahren extrem kurze Transferstrecke bewirkt, dass sich die Pulverlackpartikel homogen und nahezu vollständig auf dem Substrat absetzen. Dadurch treten die bisher üblichen hohen Sprühverluste nicht auf, voluminöse Absaugkabinen und Pulver-Rückgewinnungsanlagen sind überflüssig. Im "TransApp"-Verfahren lässt sich zudem der Schichtauftrag besser steuern. "Selbst bei hohen Durchsatzgeschwindigkeiten haben wir in unseren Versuchen mit dem ’TransApp’-Verfahren Schichtdickengleichmäßigkeiten erreicht, wie sie bisher nicht möglich waren", berichtet Ulrich Strohbeck. Ein nächstes Entwicklungsziel ist es, Muster und Strukturen zu erzeugen. Das Verfahren eignet sich sowohl für elektrisch leitfähige als auch für nichtleitfähige Substrate. Für die Beschichtbarkeit nichtleitender Werkstoffe wie Holzfaserplatten sorgt die Kombination mit dem ebenfalls am Fraunhofer IPA entwickelten KOMPSTAT-Verfahren.

Gerade bei Holzwerkstoffplatten bestehen gute Chancen für das neue Verfahren. Allein für Mitteldichte Faserplatten (MDF) schätzen Experten in Deutschland das Marktpotenzial für Pulverlacke auf jährlich ca. 50 Mio qm zu beschichtende Oberfläche. Dies entspricht ca. zehn Prozent der jährlich in Deutschland produzierten Pulverlackmenge. Attraktiv an der Pulverbeschichtung sind hier die größere Design-Vielfalt gegenüber klassischen Oberflächentechnologien wie der Folienbeschichtung. Wo platz- und energiesparende Einschicht-Pulverlackieranlagen die bisher üblichen, aufwändigen Mehrschicht-Flüssiglackieranlagen ersetzen können, lassen sich zudem erhebliche Kosten einsparen. Bei bandbeschichtetem Blech für den Bau sind besonders die hohe Beständigkeit des Pulverlacks sowie Lackeffekte und Strukturen interessant. "Das Marktpotenzial für Pulverlacke ist hier ähnlich hoch wie bei den Holzwerkstoffplatten", schätzt Ulrich Strohbeck.

"Interessant werden könnte das ’TransApp’-Verfahren jedoch auch für solche Substrate, für die die Pulverbeschichtung bisher kaum in Betracht gezogen wurde wie Flachglas, Akustik-Dämmplatten, Kunststoffsubstrate, Papier und Pappe", sagt Markus Cudazzo, der hier demnächst weitere Untersuchungen mit einer "TransApp"-Versuchsanlage plant. Für die spätere industrielle Anwendung haben die IPA-Beschichtungsexperten Bänder und Platten mit einer Breite von bis zu zwei Metern im Visier. Das zum Patent angemeldete "TransApp"-Verfahren belegte beim Fraunhofer IPA-Innovationspreis 2002 den ersten Platz.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Strohbeck
Telefon: 0711/970-1764
E-Mail: ulrich.strohbeck@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise