Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"TransApp"-Verfahren - Lösemittelfreie Beschichtung großer Flächen

31.10.2002


Kosten-, Qualitäts- und Design-Vorteile bei der lösemittelfreien Beschichtung von Blechbändern sowie Blech-, Holzwerkstoff-, und Akustik-Dämmstoffplatten bietet das "TransApp"-Verfahren. Es ermöglicht erstmals die Pulverlackierung großer, flacher Substrate bei hohen Durchlaufgeschwindigkeiten.


"TransApp"-Verfahren: Hochgeschwindigkeitsbeschichtung flacher Substrate mit lösemittelfreien Pulverlacken (©FraunhoferIPA/Anne Mildner)



Im Vergleich zur Flüssiglackbeschichtung ist die lösemittelfreie Pulverbeschichtung nicht nur kostengünstiger und umweltfreundlicher, sie birgt auch Qualitätsvorteile. Diese Vorteile des Pulverlacks erschließt ein neues Verfahren nun auch großen, flachen Substraten wie Holzwerkstoffplatten, Blechbändern (Coils) oder zugeschnittenen Blechen (Platinen). Hier dominiert bisher noch der Flüssiglack. Aus Produktivitätsgründen sind bei diesen großflächigen Substraten hohe Durchsatzgeschwindigkeiten von über einem Meter pro Sekunde gefordert. Pulverbeschichtungsverfahren nach dem bisherigen Stand der Technik arbeiten jedoch wesentlich langsamer, da die erforderliche hohe Anzahl von Sprühorganen sonst zu starken Luftverwirbelungen und damit zu nicht mehr beherrschbaren Schichtdickenschwankungen führt. Ulrich Strohbeck und Markus Cudazzo vom Fraunhofer IPA haben ein Applikations-Verfahren entwickelt, das auf einem anderen Prinzip beruht: "Im ’TransApp’-Verfahren wird der Pulverlack nicht versprüht, sondern allein über hohe elektrische Feldkräfte auf das durchlaufende Flachsubstrat appliziert", erklärt Markus Cudazzo.



Die im Vergleich zum herkömmlichen Pulversprühverfahren extrem kurze Transferstrecke bewirkt, dass sich die Pulverlackpartikel homogen und nahezu vollständig auf dem Substrat absetzen. Dadurch treten die bisher üblichen hohen Sprühverluste nicht auf, voluminöse Absaugkabinen und Pulver-Rückgewinnungsanlagen sind überflüssig. Im "TransApp"-Verfahren lässt sich zudem der Schichtauftrag besser steuern. "Selbst bei hohen Durchsatzgeschwindigkeiten haben wir in unseren Versuchen mit dem ’TransApp’-Verfahren Schichtdickengleichmäßigkeiten erreicht, wie sie bisher nicht möglich waren", berichtet Ulrich Strohbeck. Ein nächstes Entwicklungsziel ist es, Muster und Strukturen zu erzeugen. Das Verfahren eignet sich sowohl für elektrisch leitfähige als auch für nichtleitfähige Substrate. Für die Beschichtbarkeit nichtleitender Werkstoffe wie Holzfaserplatten sorgt die Kombination mit dem ebenfalls am Fraunhofer IPA entwickelten KOMPSTAT-Verfahren.

Gerade bei Holzwerkstoffplatten bestehen gute Chancen für das neue Verfahren. Allein für Mitteldichte Faserplatten (MDF) schätzen Experten in Deutschland das Marktpotenzial für Pulverlacke auf jährlich ca. 50 Mio qm zu beschichtende Oberfläche. Dies entspricht ca. zehn Prozent der jährlich in Deutschland produzierten Pulverlackmenge. Attraktiv an der Pulverbeschichtung sind hier die größere Design-Vielfalt gegenüber klassischen Oberflächentechnologien wie der Folienbeschichtung. Wo platz- und energiesparende Einschicht-Pulverlackieranlagen die bisher üblichen, aufwändigen Mehrschicht-Flüssiglackieranlagen ersetzen können, lassen sich zudem erhebliche Kosten einsparen. Bei bandbeschichtetem Blech für den Bau sind besonders die hohe Beständigkeit des Pulverlacks sowie Lackeffekte und Strukturen interessant. "Das Marktpotenzial für Pulverlacke ist hier ähnlich hoch wie bei den Holzwerkstoffplatten", schätzt Ulrich Strohbeck.

"Interessant werden könnte das ’TransApp’-Verfahren jedoch auch für solche Substrate, für die die Pulverbeschichtung bisher kaum in Betracht gezogen wurde wie Flachglas, Akustik-Dämmplatten, Kunststoffsubstrate, Papier und Pappe", sagt Markus Cudazzo, der hier demnächst weitere Untersuchungen mit einer "TransApp"-Versuchsanlage plant. Für die spätere industrielle Anwendung haben die IPA-Beschichtungsexperten Bänder und Platten mit einer Breite von bis zu zwei Metern im Visier. Das zum Patent angemeldete "TransApp"-Verfahren belegte beim Fraunhofer IPA-Innovationspreis 2002 den ersten Platz.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Strohbeck
Telefon: 0711/970-1764
E-Mail: ulrich.strohbeck@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften