Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International forscht besser

20.09.2002


Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) herrscht Internationalität. Es werden nicht nur viele Forschungsprojekte mit ausländischen Partnern durchgeführt, sondern fast 40% der ca. 230 Beschäftigten am LZH kommen selber aus dem Ausland. Im Jahre 2001 waren - außer Deutschland - 33 Länder am LZH vertreten und in diesem Jahr wird die Statistik ähnlich sein, vielleicht sogar höher.
Die Liste der verschiedenen Länder im LZH liest sich wie ein Weltatlas. Abgesehen von einem guten Teil Europas waren schon - unter anderem - Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Brasilien, China, Mexiko, Iran, der Mongolei, Kamerun und Indonesien am LZH. Bedingt durch internationale Austauschprogramme liegt zur Zeit Kanada (24 Beschäftigte) an der Spitze, gefolgt von Spanien (12) auf Platz zwei.
Herr Dr.-Ing. Andreas Ostendorf - Geschäftsführer des LZH - meint, dass das LZH durch die sprachliche und kulturelle Vielfalt Vorteile hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten ein hervorragendes ’on-the-job’ Sprachtraining und die Wissenschaftler werden im Umgang mit ausländischen Projektpartnern geschult.
Interessant ist auch das Verhältnis der Geschlechter bei den ausländischen Beschäftigten. Genau ein Drittel sind Frauen. Verglichen mit den Männerdomänen in den Uni-Hörsälen für Physik und Maschinenbau liegt das LZH hiermit weit über dem Durchschnitt.
Das LZH ist, dank der internationalen Ausrichtung, eine der größten Laserforschungseinrichtungen in Deutschland und in Europa und ist aktiv in zahlreichen nationalen und internationalen Laservereinigungen, Normungsgremien und Forschungsverbünden.
Es gibt im Umfeld des Laser Zentrums Hannover nicht nur zahlreiche Laserfirmen, z. B. LPKF (Garbsen), Innolight (Hannover), Gödeke (Hannover) oder MeKo (Sarstedt) sondern auch der Hauptsitz von Forschungsvereinigungen wie PhotonicNet GmbH, OptechNet Deutschland e.V. und die European Optical Society (EOS). Laut Dr. Ostendorf entsteht ein bedeutender Knotenpunkt für Lasertechnik und Optik im Leinetal, der hoffentlich weitere Ansiedlungen bedingt.
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Lasertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie