Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Meißel der Nanostrukturierung: Lichtpulse aus dem Femtosekundenlaser

17.07.2002


Aus Mikro wird Nano und aus Nano Femto - so könnte man glossieren, was zur Zeit in der Laser-Materialstrukturierung abläuft. Die Strukturgrößen rücken in den Nanometerbereich, und was vor wenigen Jahren noch mit Nanosekunden-Laserpulsen (einige 10-9s) geschafft wurde, besorgen jetzt Femtosekunden-Impulse (einige 10-15s) präziser und flexibler. Dabei wurde der Pikosekundenbereich glatt übersprungen!


Seit über 6 Jahren führt das Laser Zentrum Hannover e.V. Forschungsarbeiten zur Mikro- und Nanomaterialbearbeitung mit Femtosekundenlasern durch. Die Forscher lernten dabei den Vorteil schätzen, dass Strukturgrößen bis hinunter zu einigen Mikrometern einfach und schnell ohne Vakuumtechnologie realisierbar sind. Den ultrakurzen, aber hochintensiven Lichtstößen widersteht praktisch kein Material. Es wird exakt am Ort des Auftreffens impulsiv und praktisch rückstandsfrei abgetragen. Dabei kann die Tiefe des Abtrags einfach durch die Zahl der applizierten Laserimpulse vorgegeben werden.

Aufgrund der scharf definierten Ablationsschwelle ist es sogar möglich, nur mit der Spitzenintensität eines fokussierten Laserstrahls Material abzutragen. Der Effekt dabei: Man trägt nur im Inneren des wenige Mikrometer messenden Auftreffflecks Material ab, d.h. man gelangt zu Strukturen unterhalb der Beugungsgrenze des Laserstrahls. Mit dieser Technik können reproduzierbar Strukturen kleiner als 100 nm in nahezu allen Festkörpermaterialien - auch "photonischen" Materialien - hergestellt werden.

Dies ist ein Signal an die optische Kommunikationstechnologie. Dort wird die Mikro- und Nanostrukturierung immer wichtiger. Eine ’kleine Revolution’ ist zu erwarten mit der Etablierung von mikro-optischen Schaltern, Routern in integriert-optischen Elementen, optischen Gattern und vielen anderen Applikationen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die entsprechende Prozesstechnologie für die Mikro- und Nanostrukturierung vorhanden ist.

Ganz neue, "aufregende" Bauelement der Photonik sind sog. photonische Kristalle. Mit dem Kristall der Mineralogie habe sie nichts tun. Gemeint ist mit dieser Bezeichnung, dass sich in ihnen Licht in räumlicher Strukturierung, bestimmten Moden, ausbreitet und sogar in engen Radien quasi um die Ecke laufen kann. Dazu müssen aber diese "Kristalle" - das sind optische Gläser - selbst räumlich strukturiert werden. Erste Ansätze zum Aufbau solcher Gebilde gibt es mit Lithographieprozessen, doch diese Prozesse sind aufwendig und teuer. Sie bestehen aus vielen einzelnen Prozessschritten und sind somit extrem unflexibel. Hier schlägt nun die Stunde der Bearbeitung mit Femtosekunden-Laserimpulsen.
In kürzester Zeit lassen sich neue photonische Designs ohne aufwendige Lithographie umsetzen. Materialien wie z. B. Saphir oder Siliziumcarbid, die im Lithographieprozess nicht modifiziert werden können, lassen sich ebenso einfach mit diesem Laser bearbeiten wie die aus der Halbleitertechnologie bekannten Materialien Galliumarsenid und Galliumnitrid. "Gerade das Strukturieren mit dem Femtosekundenlaser öffnet manche Türen für die moderne Photonik" meint Frank Korte, Mitarbeiter am LZH.
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Phys. Frank Korte
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-211
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: fk@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Femtosekundenlaser Laserstrahl Mikro Mikrometer Nanostrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften