Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsseltechnologie Thermoprozesstechnik

20.06.2008
Der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen und die WSP GmbH gründen gemeinsam das "ITP Institut für Thermoprozesstechnik"

Bereits seit 1988 sind die Fachhochschule Aachen, ihr Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und die WSP GmbH in Forschung und Lehre miteinander verbunden: Zahlreiche Diplom- und Forschungsarbeiten entstanden in den letzten 20 Jahren in Kooperation mit dem Aachener Unternehmen, das auf dem Gebiet des Anlagenbaus für die Thermoprozesstechnik zu den Marktführern gehört. Nun vertiefen die FH Aachen und WSP ihre Kooperation mit der Gründung der "ITP Institut für Thermoprozesstechnik GmbH".

"Wir wollen gemeinsam auf dem Gebiet der Thermoprozesstechnik neue Wege beschreiten", umriss FH-Rektor Prof. Dr. Manfred Schulte-Zurhausen bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit dem Leiter Thermoprozesstechnik der WSP, Dr.-Ing. Thomas Berrenberg, das Ziel der Zusammenarbeit. Berrenberg wird als Geschäftsführer die Geschicke der GmbH lenken.

Das ITP ist das zweite An-Institut der FH Aachen. Kooperationsprojekte sind mit den Fachbereichen Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau und Mechatronik sowie Chemie und Biotechnologie geplant. Die beabsichtigte Zusammenarbeit ist vielfältig und reicht von der Wärme- und Strömungstechnik über die Energietechnik und Energierückgewinnung bis zu den Werkstoffwissenschaften zur Verbesserung von Wärmebehandlungsverfahren. Besonders die Lehrgebiete Thermodynamik, Strömungslehre sowie Gasturbinen und Flugtriebwerke des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik erwarten einen regen Austausch mit dem Institut für Thermoprozesstechnik und eine gegenseitige Befruchtung ihrer wissenschaftlichen Bereiche.

"Die Thermoprozesstechnik als Schlüsseltechnologie moderner Industrienationen ist außerordentlich energieintensiv", erklärt Prof. Dr. Carl Kramer, ehemals Professor am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und Vorstand des Wissenschaftlichen Beirates der WSP, das weite Forschungsfeld. Die Weiterverarbeitung von Metallen für die Industrie ist solch ein Bereich: Hier werden Metalle wärmebehandelt, um gezielte Materialeigenschaften wie beispielsweise Festigkeit, Verformbarkeit oder elektrische Leitfähigkeit einzustellen. "Bei steigenden Energie- und Rohstoffpreisen und der Diskussion um den CO2-Ausstoß ist es notwendig, die Fertigungsanlagen der Industrie durch neue Technologien energieeffizienter zu machen", so Kramer. "Die kreativen Ideen der Studierenden wollen wir durch Seminar- und Abschlussarbeiten in diese Entwicklungen mit einbringen."

Das erste Projekt des Institutes ist bereits in der Antragsphase. Dabei handelt es sich um die Entwicklung einer energieeffizienten Wärmebehandlungsanlage für die Herstellung von Metallbändern. In dieser soll die Wärmeenergie, die beim Abkühlen des Metallbandes frei wird, zu einem möglichst großen Anteil zur Vorerwärmung des Bandes wiederverwendet werden. "Die dadurch veränderte Temperaturführung kann jedoch einen Einfluss auf die Eigenschaften des Metallbandes haben", beschreibt Dr. Berrenberg die Probleme dieser neuen Technik. "Daher werden wir neben der Anlage ein Werkstoffmodell entwickeln, mit dem der Rekristallisationsvorgang des Metalls und damit dessen Eigenschaften abhängig von der Temperaturführung berechnet werden können. Mit dieser Software soll dann die Prozesssteuerung so optimiert werden, dass die gewünschte Qualität des Metallbandes auch bei veränderter Temperaturführung erreicht wird."

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics