Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hat ein Flugsimulator mit einem Wagenheber gemein?

24.06.2002


Die Fachhochschule Trier bringt High Tech in den Hochwald: in intensiver Zusammenarbeit mit der Firma Thyssen-Krupp Bilstein aus Mandern im Hunsrück hat Professor Dr.-Ing. Harald Ortwig aus dem Fachbereich Maschinenbau ein Projekt zur Realisierung eines neuartigen Wagenheberprüfstands durchgeführt. Der Prüfstand soll Wagenheber vor ihrem Einsatz in Fahrzeugen auf Herz und Nieren testen und aufwändige Versuche beim Automobilhersteller erübrigen.

Nachdem ihre alte Anlage zum Testen von Wagenhebern den gestiegenen Anforderungen an die Simulation von Bewegungen moderner Autos nicht mehr gewachsen war, wandten sich die Ingenieure der Firma Bilstein an den Leiter des Fachgebiets Fluidtechnik der FH Trier, wo Hydraulik und Pneumatik anwendungsbezogen erforscht werden.

Die Fahrzeugbewegung beim Aufbocken konnte bisher nur stark vereinfacht nachgebildet werden und Bewegungen in Längs- oder Querrichtung waren sehr eingeschränkt. "Die Automobilindustrie verlangt von uns Zulieferern eben immer mehr Informationen über das Verhalten der Wagenheber, bevor diese in Serie gehen" erklärt Wolfgang Metzen, bei Bilstein für den Bau von Wagenhebern verantwortlich.
Statt, wie bisher üblich, auf die Zusammenschaltung einzelner, nur in der jeweiligen Richtung wirkenden Elemente zu setzen, wurde das Prinzip des Flugsimulators auf den neuen Prüfstand übertragen. An Stelle der Pilotenkanzel wird nun der Anlenkpunkt des Wagenhebers durch ein aus sechs Hydraulikzylindern bestehendes Gestell - ein so genannter Hexapod - völlig frei im Raum bewegt. Der Punkt des Prüfstandsgestells, an den der Wagenheber angesetzt wird, kann somit alle nur denkbaren Bewegungen durchführen und gleichzeitig mit beliebigen Kräften belastet werden. Die Fahrzeugbewegungen können so für jede noch so kritische Situation, wie beispielsweise beim Aufbocken am Hang oder auf Sand, nachgebildet werden. "Durch die neue Technologie verkürzen wir die Entwicklungszeiten und reduzieren die Zahl von Versuchen und Prototypen erheblich" freut sich Guido Naumes, der das Projekt seitens Bilstein geleitet hat. "Weiterhin ist es durch die Anbindung des Prüfstands an das Internet möglich, dass der Fahrzeughersteller unsere Versuche direkt per Webcam online mitverfolgt."

Professor Ortwig beriet Bilstein bei der Ausarbeitung des Lastenheftes für den neuen Prüfstand, recherchierte die Firmen, welche für den Bau in die engere Wahl gezogen wurden, wählte zusammen mit dem Auftraggeber Lieferanten aus und begleitete das Projekt bis zur Endabnahme. Laut Ortwig "... sparten die Ingenieure der Firma Bilstein so die Zeit, die erforderlich gewesen wäre, sich in die komplizierte hydraulische Antriebstechnik einzuarbeiten. Da das Spezialwissen nur für dieses eine Projekt erforderlich ist, war es für die Fa. Bilstein erheblich kostengünstiger, es von außerhalb einzukaufen".

Karl Heinz Röß Entwicklungsleiter für Hinterachsen, Anhängevorrichtungen und Zubehör bei Daimler-Chrysler in Sindelfingen, der eigens für die Prüfstandsvorstellung nach Mandern gekommen war, zeigt sich beeindruckt: "Die Wettbewerber der Firma Bilstein, aber auch die anderen Unternehmensteile von Thyssen-Krupp werden sich hinsichtlich ihres technischen Fortschritts an diesem Prüfstand messen lassen müssen".

Ansprechpartnerin:
Dr. Adelheid Ehmke
Präsidentin
Fachhochschule Trier
Tel. 0651/8103-445

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de/

Weitere Berichte zu: Flugsimulator Prüfstand Wagenheber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie