Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hat ein Flugsimulator mit einem Wagenheber gemein?

24.06.2002


Die Fachhochschule Trier bringt High Tech in den Hochwald: in intensiver Zusammenarbeit mit der Firma Thyssen-Krupp Bilstein aus Mandern im Hunsrück hat Professor Dr.-Ing. Harald Ortwig aus dem Fachbereich Maschinenbau ein Projekt zur Realisierung eines neuartigen Wagenheberprüfstands durchgeführt. Der Prüfstand soll Wagenheber vor ihrem Einsatz in Fahrzeugen auf Herz und Nieren testen und aufwändige Versuche beim Automobilhersteller erübrigen.

Nachdem ihre alte Anlage zum Testen von Wagenhebern den gestiegenen Anforderungen an die Simulation von Bewegungen moderner Autos nicht mehr gewachsen war, wandten sich die Ingenieure der Firma Bilstein an den Leiter des Fachgebiets Fluidtechnik der FH Trier, wo Hydraulik und Pneumatik anwendungsbezogen erforscht werden.

Die Fahrzeugbewegung beim Aufbocken konnte bisher nur stark vereinfacht nachgebildet werden und Bewegungen in Längs- oder Querrichtung waren sehr eingeschränkt. "Die Automobilindustrie verlangt von uns Zulieferern eben immer mehr Informationen über das Verhalten der Wagenheber, bevor diese in Serie gehen" erklärt Wolfgang Metzen, bei Bilstein für den Bau von Wagenhebern verantwortlich.
Statt, wie bisher üblich, auf die Zusammenschaltung einzelner, nur in der jeweiligen Richtung wirkenden Elemente zu setzen, wurde das Prinzip des Flugsimulators auf den neuen Prüfstand übertragen. An Stelle der Pilotenkanzel wird nun der Anlenkpunkt des Wagenhebers durch ein aus sechs Hydraulikzylindern bestehendes Gestell - ein so genannter Hexapod - völlig frei im Raum bewegt. Der Punkt des Prüfstandsgestells, an den der Wagenheber angesetzt wird, kann somit alle nur denkbaren Bewegungen durchführen und gleichzeitig mit beliebigen Kräften belastet werden. Die Fahrzeugbewegungen können so für jede noch so kritische Situation, wie beispielsweise beim Aufbocken am Hang oder auf Sand, nachgebildet werden. "Durch die neue Technologie verkürzen wir die Entwicklungszeiten und reduzieren die Zahl von Versuchen und Prototypen erheblich" freut sich Guido Naumes, der das Projekt seitens Bilstein geleitet hat. "Weiterhin ist es durch die Anbindung des Prüfstands an das Internet möglich, dass der Fahrzeughersteller unsere Versuche direkt per Webcam online mitverfolgt."

Professor Ortwig beriet Bilstein bei der Ausarbeitung des Lastenheftes für den neuen Prüfstand, recherchierte die Firmen, welche für den Bau in die engere Wahl gezogen wurden, wählte zusammen mit dem Auftraggeber Lieferanten aus und begleitete das Projekt bis zur Endabnahme. Laut Ortwig "... sparten die Ingenieure der Firma Bilstein so die Zeit, die erforderlich gewesen wäre, sich in die komplizierte hydraulische Antriebstechnik einzuarbeiten. Da das Spezialwissen nur für dieses eine Projekt erforderlich ist, war es für die Fa. Bilstein erheblich kostengünstiger, es von außerhalb einzukaufen".

Karl Heinz Röß Entwicklungsleiter für Hinterachsen, Anhängevorrichtungen und Zubehör bei Daimler-Chrysler in Sindelfingen, der eigens für die Prüfstandsvorstellung nach Mandern gekommen war, zeigt sich beeindruckt: "Die Wettbewerber der Firma Bilstein, aber auch die anderen Unternehmensteile von Thyssen-Krupp werden sich hinsichtlich ihres technischen Fortschritts an diesem Prüfstand messen lassen müssen".

Ansprechpartnerin:
Dr. Adelheid Ehmke
Präsidentin
Fachhochschule Trier
Tel. 0651/8103-445

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de/

Weitere Berichte zu: Flugsimulator Prüfstand Wagenheber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie