Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem perfekten Laserstrahl

13.05.2015

Im Bereich Laserschneiden konzentrieren sich aktuelle FuE-Aktivitäten auf die Erweiterung des Know-hows zur Formung fasergeführter Laserstrahlung für das Blechschneiden und zu dessen Übertragung auf das schädigungsfreie Schneiden von Glas für die Displayindustrie.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT arbeiten im Rahmen des EU-Projekts »High Power Adaptable Laser Beams for Materials Processing HALO« daran, die Intensität der Laserstrahlung so zu verteilen, dass höchste Qualitätsanforderungen unter Schonung von Ressourcen erreicht werden. Ergebnisse werden auf der LASER World of Photonics 2015 in München vorgestellt.


Diagnose des Schneidprozesses mit High-Speed-Videografie.

Fraunhofer ILT, Aachen


Simulierte Filamente und Abtrag unter Variation der Fokuslage (Ausschnitt: vergrößerte Abtragkontur).

Fraunhofer IL, Aachen

Der weltweit größte Verkaufsumsatz von industriellen Laserstrahlquellen wird heute mit Lasern für Schneidanwendungen erzielt. Aktuelle Marktanalysen kommen auf einen Anteil von ca. 50 Prozent, wobei hier das präzise, flexible und hochproduktive 2D-Schneiden nahezu beliebiger Konturen aus Blechplatinen die dominierende Anwendung darstellt.

Aber auch vollkommen neue Schneidverfahren beispielsweise für das Einbringen von Löchern und die präzise Konturierung von Glasdisplays für Mobilgeräte befinden sich kurz vor dem Eintritt in die industrielle Fertigung.

Im Bereich des Schneidens von Blech ist der Laser ein etabliertes Werkzeug. Laserleistungen bis 8 kW sind heute industrieller Stand der Technik und gestatten sogar das Schneiden von Dickblech bis 50 mm. Neben den zweidimensionalen Anwendungen hat sich gerade in den letzten Jahren auch die dreidimensionale Bearbeitung geformter Bauteile nicht zuletzt wegen des umfangreichen Einsatzes hochfester, pressgehärteter und damit mechanisch schwer bearbeitbarer Stähle insbesondere im automobilen Karosseriebau auf breiter Front durchgesetzt.

Die Eignung des Lasers als Werkzeug zum Schneiden weiterer Materialien - von Halbleitern über Glas, bis hin zu Kunststoffen und Verbundwerkstoffen - ist demonstriert und in ersten Anwendungen eingeführt. Beim Laserschneiden entsteht zwar kein Werkzeugverschleiß, der bei konventionellen Verfahren zur Qualitätsminderung führen kann, jedoch weisen die Schnittkanten von laserbearbeiteten Bauteilen bislang noch eine höhere Rauheit auf als dies beispielsweise bei gefrästen Metallbauteilen erreichbar ist. Dies liegt unter anderem daran, dass die Laserstrahlung oftmals nicht die geeignete Form aufweist, die für die betreffende Anwendung das beste Bearbeitungsergebnis ermöglicht.

Optimierungspotenzial beim Laserschneiden

Ein typischer Laserstrahl besitzt in seinem Zentrum eine sehr große Intensität, die zu den Seiten glockenförmig abfällt. Ein Laserstrahl mit einer solchen Gaußschen Intensitätsverteilung stellt nicht für jede Anwendung das optimale Werkzeug dar. Beispielsweise lässt sich ein Blech von 1 mm Dicke schnell und qualitativ hochwertig mit dieser Strahlverteilung schneiden, ein 1 cm dickes Blech erfordert jedoch eine ausgedehntere und an den Rändern höhere Intensitätsverteilung. Jüngste Forschungsaktivitäten gehen nun dahin, den passenden Laserstrahl für das Schneiden verschiedener Materialarten und -dicken zu definieren und die dementsprechenden Potenziale zu erschließen.

Bessere Schnittqualität, höhere Bearbeitungsgeschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit

Hier setzt das EU-Projekt »High Power Adaptable Laser Beams for Materials Processing HALO« an: Ein internationales Konsortium aus neun Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen, darunter Trumpf und Synova, arbeitet gemeinsam unter der Leitung der Gooch & Hausego Ltd seit September 2012 an dem Ziel, anwendungsspezifische Strahlformungen zu entwickeln. Die Intensitätsverteilung des Laserstrahls soll für den jeweiligen Anwendungsfall maßgeschneidert werden. Schließlich sollen in einem weiteren Schritt Laseranlagen so ausgerüstet werden, dass Anwender in die Erprobung gehen können. Die Experten des Fraunhofer ILT sehen darin ein enormes Potenzial in puncto Kostensenkung und Bearbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität.

Adaptive Strahlform

Seit über 25 Jahren befassen sich die Gruppen Makrofügen und Schneiden sowie Modellierung und Simulation am Fraunhofer ILT mit dem Laserstrahlschneiden. Die Forscher wenden ausgefeilte Diagnoseverfahren (Hochgeschwindigkeits-Videografie des Schneidprozesses, Streak-Techniken zur Schmelzströmungsanalyse, Schlieren-Diagnose zur Visualisierung der Schneidgasströmung), und Auswertemethoden (Meta-Modellierung, QuCut-Simulation der Riefenbildung) an, schreiten im Verständnis kontinuierlich fort und setzen geeignete Laserverfahren für die unterschiedlichsten Schneidaufgaben um. Im Rahmen des Projekts HALO wird nun an ausgewählten Anwendungsbeispielen untersucht, wie der Laserstrahl für ein optimales Schneidergebnis beschaffen sein muss. Relevant ist die Beobachtung der Schneiddynamik und der Bildung von Bart und Riefen.

Durch Simulation zum perfekten Laserstrahl

Einen großen Beitrag hierzu leistet die Gruppe Modellierung und Simulation am Fraunhofer ILT, die sich der Optimierung von Laserprozessen mit Hilfe der Erkenntnisse von Computersimulationen widmet. Die Schneidprozesse werden zunächst im Computer simuliert. Anschließend wird errechnet, wie die Intensität des optimalen Laserstrahls für die jeweilige Anwendung verteilt sein muss. Anhand dieser Erkenntnisse werden anschließend die optischen Komponenten ausgelegt.

Im Rahmen des »European Research on Laser Based Technologies« auf der LASER World of Photonics 2015 werden die Ergebnisse des Projekts HALO erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt:

Prof. Wolfgang Schulz, Nichtlineare Dynamik der Laser-Fertigungsverfahren NLD der RWTH Aachen University
»HALO – Real Time Adjustment of Laserbeam Properties for Optimum Process Results«
Halle A2, Stand 250
25. Juni 2015, von 13:00 bis 13:20 Uhr

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand A3.121 der LASER World of Photonics (München, 22.-25. Juni 2015) zeigen Experten des Fraunhofer ILT Laserstrahlschneidprozesse für verschiedene Materialien im Makro- und Mikro-Bereich sowie Simulationen dieser Prozesse.

Ansprechpartner

Prof. Wolfgang Schulz
Nichtlineare Dynamik der Laser-Fertigungsverfahren NLD,
RWTH Aachen University
Telefon +49 241 8906-204
wolfgang.schulz@ilt.fraunhofer.de

Dr. Dirk Petring
Leiter der Gruppe Makrofügen und Schneiden
Telefon +49 241 8906-210
dirk.petring@ilt.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Ste4inbachstraße 15
52074 Aachen

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer
http://www.world-of-photonics.com/rahmenprogramm.html

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften