Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter „Jülich Biotech Day“ im Forschungszentrum

07.10.2013
Nachwachsend, nachhaltig, ökonomisch

Brot, Käse, Wein, Bier: Um sie herzustellen, nutzt der Mensch seit Jahrtausenden den Stoffwechsel von Mikroorganismen. Heute werden mit ihrer Hilfe vielfältige Produkte wie Chemikalien, Futtermittel-Additive und Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen produziert.


Jülich Biotech Day, 11. Oktober 2013
Quelle: Forschungszentrum Jülich GmbH

Im Forschungszentrum Jülich und an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf arbeiten Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Ingenieure gemeinsam daran, die Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen sowie die Eigenschaften von Enzymen besser zu verstehen, gezielt zu verändern und für neue Produkte zu nutzen.

Beim zweiten „Jülich Biotech Day“ am Freitag, 11. Oktober, kommen international renommierte Wissenschaftler und Industrievertreter zusammen, um sich über den Stand von Forschung und industrieller Umsetzung auszutauschen.

Den Auftakt am diesjährigen „Jülich Biotech Day“ macht Prof. Kristala Jones-Prather vom MIT in Boston, eine der führenden Vertreterinnen der synthetischen Biologie. Sie spricht darüber, wie die Synthesefähigkeiten von Mikroorganismen genutzt werden können, um hochwertige chemische Stoffe herzustellen. Mit Marcel Wubbolts vom DSM Innovation Center in Delft berichtet danach ein international herausragender Industrievertreter der „Weißen Biotechnologie” über die Strategien des Unternehmens, die darauf abzielen, eine biobasierte Wirtschaft zu etablieren.

Prof. Jörg Pietruszka und Dr. Dietrich Kohlheyer stellen im Anschluss herausragende Ergebnisse der Jülicher Biotechnologie-Forschung vor. In ihren Vorträgen geht es um die Synthese von Naturstoffen und die Einzel-Zell-Analyse in Picoliter-Bioreaktoren. Prof. Michael Müller von der Universität Freiburg ist Sprecher einer DFG-Forschergruppe auf dem Gebiet der Biokatalyse und referiert darüber, wie chemische Diversität mittels Biotransformationen erzeugt werden kann.

Den Abschluss bildet Prof. Andreas Weber von der Universität Düsseldorf, Sprecher des CEPLAS Exzellenzclusters auf dem Gebiet der Pflanzenwissenschaften. Er schlägt eine Brücke von pflanzlichen Stoffwechselwegen zur synthetischen Biologie.

Der „Jülich Biotech Day“ ist ein wichtiges Forum für das Bioeconomy Science Center (BioSC), zu dem sich im Jahr 2010 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der Universität Düsseldorf, der RWTH Aachen und der Universität Bonn zusammengeschlossen haben. Sie forschen an gemeinsamen Themen einer umweltschonenden Ökonomie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe. Die vier Forschungsschwerpunkte des BioSC sind: nachhaltige pflanzliche Bioproduktion und Ressourcenschutz, mikrobielle und molekulare Stoffumwandlung, Verfahrenstechnik nachwachsender Rohstoffe sowie Ökonomie und gesellschaftliche Implikationen. Erforscht werden also auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte und Konsequenzen, die mit der Etablierung der Bioökonomie verbunden sind.

Die Jülicher Biotechnologie, die im vergangenen Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum feierte, wird getragen vom Bereich Biotechnologie des Jülicher Instituts für Bio- und Geowissenschaften (IBG) sowie den Instituten für Molekulare Enzymtechnologie (IMET) und für Bioorganische Chemie (IBOC) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die ebenfalls auf dem Campus des Forschungszentrums angesiedelt sind. Insgesamt forschen hier mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machen Jülich zu einem Zentrum der „Weißen Biotechnologie“ in Deutschland.

Weitere Informationen:
Jülich Biotech Day: http://www.fz-juelich.de/conferences/BiotechDay/EN/
Ansprechpartner:
Prof. Wolfgang Wiechert, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5557
w.wiechert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk / Annette Stettien
Tel. 02461 61-8031/-2388
b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk / Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise