Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter „Jülich Biotech Day“ im Forschungszentrum

07.10.2013
Nachwachsend, nachhaltig, ökonomisch

Brot, Käse, Wein, Bier: Um sie herzustellen, nutzt der Mensch seit Jahrtausenden den Stoffwechsel von Mikroorganismen. Heute werden mit ihrer Hilfe vielfältige Produkte wie Chemikalien, Futtermittel-Additive und Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen produziert.


Jülich Biotech Day, 11. Oktober 2013
Quelle: Forschungszentrum Jülich GmbH

Im Forschungszentrum Jülich und an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf arbeiten Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Ingenieure gemeinsam daran, die Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen sowie die Eigenschaften von Enzymen besser zu verstehen, gezielt zu verändern und für neue Produkte zu nutzen.

Beim zweiten „Jülich Biotech Day“ am Freitag, 11. Oktober, kommen international renommierte Wissenschaftler und Industrievertreter zusammen, um sich über den Stand von Forschung und industrieller Umsetzung auszutauschen.

Den Auftakt am diesjährigen „Jülich Biotech Day“ macht Prof. Kristala Jones-Prather vom MIT in Boston, eine der führenden Vertreterinnen der synthetischen Biologie. Sie spricht darüber, wie die Synthesefähigkeiten von Mikroorganismen genutzt werden können, um hochwertige chemische Stoffe herzustellen. Mit Marcel Wubbolts vom DSM Innovation Center in Delft berichtet danach ein international herausragender Industrievertreter der „Weißen Biotechnologie” über die Strategien des Unternehmens, die darauf abzielen, eine biobasierte Wirtschaft zu etablieren.

Prof. Jörg Pietruszka und Dr. Dietrich Kohlheyer stellen im Anschluss herausragende Ergebnisse der Jülicher Biotechnologie-Forschung vor. In ihren Vorträgen geht es um die Synthese von Naturstoffen und die Einzel-Zell-Analyse in Picoliter-Bioreaktoren. Prof. Michael Müller von der Universität Freiburg ist Sprecher einer DFG-Forschergruppe auf dem Gebiet der Biokatalyse und referiert darüber, wie chemische Diversität mittels Biotransformationen erzeugt werden kann.

Den Abschluss bildet Prof. Andreas Weber von der Universität Düsseldorf, Sprecher des CEPLAS Exzellenzclusters auf dem Gebiet der Pflanzenwissenschaften. Er schlägt eine Brücke von pflanzlichen Stoffwechselwegen zur synthetischen Biologie.

Der „Jülich Biotech Day“ ist ein wichtiges Forum für das Bioeconomy Science Center (BioSC), zu dem sich im Jahr 2010 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der Universität Düsseldorf, der RWTH Aachen und der Universität Bonn zusammengeschlossen haben. Sie forschen an gemeinsamen Themen einer umweltschonenden Ökonomie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe. Die vier Forschungsschwerpunkte des BioSC sind: nachhaltige pflanzliche Bioproduktion und Ressourcenschutz, mikrobielle und molekulare Stoffumwandlung, Verfahrenstechnik nachwachsender Rohstoffe sowie Ökonomie und gesellschaftliche Implikationen. Erforscht werden also auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte und Konsequenzen, die mit der Etablierung der Bioökonomie verbunden sind.

Die Jülicher Biotechnologie, die im vergangenen Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum feierte, wird getragen vom Bereich Biotechnologie des Jülicher Instituts für Bio- und Geowissenschaften (IBG) sowie den Instituten für Molekulare Enzymtechnologie (IMET) und für Bioorganische Chemie (IBOC) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die ebenfalls auf dem Campus des Forschungszentrums angesiedelt sind. Insgesamt forschen hier mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machen Jülich zu einem Zentrum der „Weißen Biotechnologie“ in Deutschland.

Weitere Informationen:
Jülich Biotech Day: http://www.fz-juelich.de/conferences/BiotechDay/EN/
Ansprechpartner:
Prof. Wolfgang Wiechert, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-5557
w.wiechert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk / Annette Stettien
Tel. 02461 61-8031/-2388
b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk / Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie