Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Kunststoff-Verwertung 2012: Qualität – eine vergessene Größe?

18.07.2012
Was hat Abfallverwertung mit Qualität zu tun? Mehr als viele glauben. Beim Kolloquium von Fraunhofer UMSICHT und BKV am 5. und 6. September 2012 in Krefeld diskutieren Experten aus Politik und Wissenschaft, Verwertungsbranche und Kunststoffindustrie über Wege, wie Qualität zur festen Größe in der Kunststoffverwertung wird.

Kreislaufwirtschaft hin, Ressourcenschutz her – wenn Sekundärrohstoffe die Kriterien nicht erfüllen, die Kunden erwarten, haben sie kaum noch eine Chance auf dem Markt.

Zwar existiert in Deutschland schon seit knapp 20 Jahren eine leistungsfähige Branche, die alte Kunststoffe sortiert, aufbereitet und stofflich oder energetisch verwertet. Doch geschieht das immer in der geforderten Qualität? Achten alle Akteure immer darauf, was Kunden und Markt fordern? Hören Verwerter und Anwender aufeinander? Und welche Bedeutung erlangt die Qualität im Rahmen der Ausweitung der Getrenntsammlung durch die Wertstofftonne? Fragen, auf die es ganz unterschiedliche Antworten gibt und die deshalb beim Kolloquium Zukunft Kunststoffverwertung 2012 im Mittelpunkt stehen.

Die Antwort auf Fragen nach der richtigen Qualität ist nicht einfach. Zum einen, weil Anwender von Sekundärkunststoffen verschieden hohe Qualitätsmaßstäbe setzen. Zum anderen, weil beispielsweise Regranulate ganz andere Bedingungen erfüllen müssen als Ersatzbrennstoffe. Nicht zuletzt aber auch deshalb, weil innerhalb der EU die Mitgliedsstaaten ihre individuellen Systeme zur Sammlung, Sortierung und Verwertung praktizieren. Bei manchen spielt Qualität bereits heute eine große Rolle, bei anderen weniger.

Der deutsche Weg muss dabei nicht der beste sein: In der Keynote wirft die österreichische Abfallexpertin Andrea Ecker einen kritischen Blick von außen auf die deutsche Praxis. Auch die Podiumsdiskussion öffnet die Grenzen: Was können die verschiedenen Systeme voneinander lernen? Lassen sich Erfahrungen exportieren? Darüber diskutieren Praktiker aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden.

Unabhängig davon, ob das Wertstoffgesetz noch in dieser Legislaturperiode den Weg durch die politischen Instanzen schafft oder nicht: Qualität wird zu einem wichtigen Maßstab für erfolgreiche Wertstoffsammlungen. Die politischen Ziele im Wertstoffgesetz umreißt Dr. Helge Wendenburg aus dem Bundesumweltministerium, die Erwartungen der Recyclingbranche skizziert Dr. Dirk Textor vom Verwerterverband bvse. Und über Erfahrungen mit ihrer Wertstofftonne berichten Vertreter von Veolia und der Stadtreinigung Hamburg.

Sicher ist: Downcycling war gestern. Die richtige Qualität von Sekundärkunststoffen ist nicht nur der Schlüssel zum Markt. Sie ist auch entscheidend für eine Weiterentwicklung der Getrenntsammlung, für Innovationen in neue Verfahren und Technologie und nicht zuletzt für Antworten auf sich verändernde Abfallströme.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/
http://www.bkv-gmbh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie