Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft Europas ist kein Selbstläufer

19.06.2013
Universität Jena lädt am 26. und 27. Juni zum „Jenaer Dialog“ über die Krise der Arbeit in Europa ein // Anmeldungen noch bis 20. Juni möglich

„Europa erlebt derzeit die dramatischste und gefährlichste Krise seit 1945“, sagt Prof. Dr. Klaus Dörre. Massenarbeitslosigkeit etwa in Spanien und Griechenland und immer mehr prekäre Arbeitsverhältnisse auf der einen Seite, Überstunden, zunehmender Leistungsdruck und Stress am Arbeitsplatz auf der anderen Seite:

Die derzeitige, scheinbar paradoxe Situation des europäischen Arbeitsmarktes sieht der Soziologe von der Friedrich-Schiller-Universität Jena äußerst kritisch, ist sie doch inzwischen auch zur Krise der Demokratie und des Wohlfahrtsstaates geworden. „Da stellt sich die Frage, wie kann es mit Europa weitergehen?“, so Dörre.

Ideen zur Zukunft Europas diskutieren und Leitbilder für sinnvolles Arbeiten skizzieren, das ist das Ziel des ersten „Jenaer Dialoges – Arbeit(en) in Europa“ am 26. und 27. Juni im Jenaer Volkshaus (Carl-Zeiß-Platz 15). Das Institut für Soziologie der Universität Jena, die Sektion Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie haben die Konferenz initiiert. Im Rahmen des „Jenaer Dialoges“ sollen zukünftig in regelmäßigen Abständen Diskussionen über die Transformation europäischer Erwerbsgesellschaften und die Gestaltung der modernen Arbeitswelt stattfinden.

Neben Vorträgen gehören vor allem Podiumsdiskussionen zum Tagungsprogramm. Hochkarätige internationale Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft werden dabei gemeinsam debattieren, darunter der Klassentheoretiker und ehemalige Präsident der Amerikanischen Soziologischen Gesellschaft, Erik Olin Wright, der französische Arbeitssoziologe François Dubet sowie der deutsche Finanzmarktforscher und Soziologe Paul Windolf.
„In den Diskussionen um die globale Finanz- und Wirtschaftskrise wird oft vergessen, dass das auch etwas mit Produktion, Arbeit und Leben zu tun hat“, sagt Klaus Dörre, der u. a. eine der Eröffnungsreden halten wird. Doch gerade die Krise der Realökonomie hat der Krise der Arbeit einen neuen Schub verliehen – und die Konsequenzen sind unbekannt. Vor allem die Annahme, die Probleme auf den europäischen Arbeitsmärkten werden sich von selbst lösen, sei dabei eine problematische Sichtweise, warnt der Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie. „Von der wissenschaftlichen Analyse her bin ich sehr skeptisch, dass die Krise in naher Zukunft überwunden sein wird“, sagt Dörre. Zudem gebe es mehr Negativ- als Positivszenarien, etwa die Zunahme von Gewalt und rechtspopulistischen Strömungen oder den Rückfall in Kleinstaaterei.

Dörre ist sich sicher, dass der Weg aus der Krise nur durch einen dramatischen Umbau der Produktions- und Arbeitswelt gelingen kann. Dafür sei ein sozial-ökologisches Investitionsprogramm notwendig, verbunden mit der Humanisierung und Ökologisierung der Arbeitswelt, etwa durch alternsgerechte Arbeitsstrukturen und intelligente Arbeitszeitverkürzung. „Der Schlüssel dafür liegt in Deutschland, doch die jeweils betroffenen Länder und Gesellschaften müssen aktiv einbezogen werden“, sagt der Jenaer Wissenschaftler.

Nun sei die Politik gefragt, mit „Optimismus des Willens“ die richtigen Weichen zu stellen. Außerdem, so Dörre, müsse es gelingen, eine kritische Öffentlichkeit auf die Problemlage und die notwendigen Schritte aufmerksam zu machen. Genau das ist das Anliegen des „Jenaer Dialoges“ – als einen Beitrag zur Bewältigung der Krise der Arbeit in Europa.

Weitere Informationen und das Programm sind im Internet zu finden unter: http://www.jenaer-dialog.de. Dort ist auch bis zum 20. Juni die Anmeldung zur Veranstaltung möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungshinweis:
Jenaer Dialog – Arbeit(en) in Europa
26.-27. Juni 2013
Volkshaus Jena, Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945521
E-Mail: klaus.doerre[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.jenaer-dialog.de - Tagungsprogramm
http://www.uni-jena.de - Homepage der Universität Jena

Claudia Hilbert | Friedrich-Schiller-Universität J
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie