Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft Europas ist kein Selbstläufer

19.06.2013
Universität Jena lädt am 26. und 27. Juni zum „Jenaer Dialog“ über die Krise der Arbeit in Europa ein // Anmeldungen noch bis 20. Juni möglich

„Europa erlebt derzeit die dramatischste und gefährlichste Krise seit 1945“, sagt Prof. Dr. Klaus Dörre. Massenarbeitslosigkeit etwa in Spanien und Griechenland und immer mehr prekäre Arbeitsverhältnisse auf der einen Seite, Überstunden, zunehmender Leistungsdruck und Stress am Arbeitsplatz auf der anderen Seite:

Die derzeitige, scheinbar paradoxe Situation des europäischen Arbeitsmarktes sieht der Soziologe von der Friedrich-Schiller-Universität Jena äußerst kritisch, ist sie doch inzwischen auch zur Krise der Demokratie und des Wohlfahrtsstaates geworden. „Da stellt sich die Frage, wie kann es mit Europa weitergehen?“, so Dörre.

Ideen zur Zukunft Europas diskutieren und Leitbilder für sinnvolles Arbeiten skizzieren, das ist das Ziel des ersten „Jenaer Dialoges – Arbeit(en) in Europa“ am 26. und 27. Juni im Jenaer Volkshaus (Carl-Zeiß-Platz 15). Das Institut für Soziologie der Universität Jena, die Sektion Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie haben die Konferenz initiiert. Im Rahmen des „Jenaer Dialoges“ sollen zukünftig in regelmäßigen Abständen Diskussionen über die Transformation europäischer Erwerbsgesellschaften und die Gestaltung der modernen Arbeitswelt stattfinden.

Neben Vorträgen gehören vor allem Podiumsdiskussionen zum Tagungsprogramm. Hochkarätige internationale Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft werden dabei gemeinsam debattieren, darunter der Klassentheoretiker und ehemalige Präsident der Amerikanischen Soziologischen Gesellschaft, Erik Olin Wright, der französische Arbeitssoziologe François Dubet sowie der deutsche Finanzmarktforscher und Soziologe Paul Windolf.
„In den Diskussionen um die globale Finanz- und Wirtschaftskrise wird oft vergessen, dass das auch etwas mit Produktion, Arbeit und Leben zu tun hat“, sagt Klaus Dörre, der u. a. eine der Eröffnungsreden halten wird. Doch gerade die Krise der Realökonomie hat der Krise der Arbeit einen neuen Schub verliehen – und die Konsequenzen sind unbekannt. Vor allem die Annahme, die Probleme auf den europäischen Arbeitsmärkten werden sich von selbst lösen, sei dabei eine problematische Sichtweise, warnt der Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie. „Von der wissenschaftlichen Analyse her bin ich sehr skeptisch, dass die Krise in naher Zukunft überwunden sein wird“, sagt Dörre. Zudem gebe es mehr Negativ- als Positivszenarien, etwa die Zunahme von Gewalt und rechtspopulistischen Strömungen oder den Rückfall in Kleinstaaterei.

Dörre ist sich sicher, dass der Weg aus der Krise nur durch einen dramatischen Umbau der Produktions- und Arbeitswelt gelingen kann. Dafür sei ein sozial-ökologisches Investitionsprogramm notwendig, verbunden mit der Humanisierung und Ökologisierung der Arbeitswelt, etwa durch alternsgerechte Arbeitsstrukturen und intelligente Arbeitszeitverkürzung. „Der Schlüssel dafür liegt in Deutschland, doch die jeweils betroffenen Länder und Gesellschaften müssen aktiv einbezogen werden“, sagt der Jenaer Wissenschaftler.

Nun sei die Politik gefragt, mit „Optimismus des Willens“ die richtigen Weichen zu stellen. Außerdem, so Dörre, müsse es gelingen, eine kritische Öffentlichkeit auf die Problemlage und die notwendigen Schritte aufmerksam zu machen. Genau das ist das Anliegen des „Jenaer Dialoges“ – als einen Beitrag zur Bewältigung der Krise der Arbeit in Europa.

Weitere Informationen und das Programm sind im Internet zu finden unter: http://www.jenaer-dialog.de. Dort ist auch bis zum 20. Juni die Anmeldung zur Veranstaltung möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungshinweis:
Jenaer Dialog – Arbeit(en) in Europa
26.-27. Juni 2013
Volkshaus Jena, Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945521
E-Mail: klaus.doerre[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.jenaer-dialog.de - Tagungsprogramm
http://www.uni-jena.de - Homepage der Universität Jena

Claudia Hilbert | Friedrich-Schiller-Universität J
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten