Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Elektromobilität - wie geht es weiter?

15.10.2013
Die erfolgreiche Einführung der Elektromobilität ist auf einem sehr guten Weg - stellt aber die Industrie noch vor einige Herausforderungen. Darüber waren sich die Experten einig, die sich heute bei einem Pressegespräch im Rahmen des internationalen VDI-Kongresses "Elektronik im Fahrzeug" austauschten.

Deutschland ist auf dem Weg, langfristig Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Doch für die erfolgreiche und praxistaugliche Umsetzung bedarf es zwingend einen Ausbau der Infrastruktur - sowohl national als auch international. Dazu zählt auch der fachliche Austausch mit China.

Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Division Interior bei Continental, erläuterte die Entwicklungen in China. "In den vergangenen 20 Jahren verzeichnete kaum ein anderes Land eine derart beeindruckende Entwicklung wie die Volksrepublik China", so Matschi.

Es lohne sich, die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte zu betrachten, um ein Verständnis für die Zusammenhänge zu erlangen und gemeinsam auf die Zukunft hinzuarbeiten. Globale OEMs konnten laut Matschi ihren Marktanteil in China stark erhöhen und halten derzeit 60 bis 70 Prozent des Marktes, während sich chinesische Hersteller für rund 30 Prozent der Pkw-Umsätze verantwortlich zeigen. "Dieser hohe Marktanteil ist nicht zuletzt auf die hohe Qualität und eine deutliche Aufstockung der Produktionskapazität zurückzuführen." Während der Produktionsphase bestehe der Unterschied zwischen chinesischen und globalen OEMs in der Zuverlässigkeit der Prognosen.

Chinesische OEMs würden ihre Abrufzahlen häufig ändern und sich auf die Produktionskompetenzen und das Qualitätsniveau von Continental verlassen. "Die Zusammenarbeit mit globalen OEMs während der Produktionsphase ist die gleiche wie überall auf der Welt", betonte Matschi. Die Produktion sei auf Grundlage eines starken und kompetenten Qualitätsmanagements des Anbieters organisiert, wodurch die hohe vom OEM erwartete Produktqualität gewährleistet sei.

Doch nicht nur die Produktqualität muss stimmen. "Die Kundenbedürfnisse hinsichtlich individueller Mobilität verändern sich kontinuierlich", erklärte Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Audi. Um diesen Ansprüchen nachzukommen, müssten Automobilhersteller ihre Produkte ständig weiterentwickeln.

Audi setze dabei vor allem auf die nahtlose Verbindung des Fahrzeugs mit dem Internet, der Infrastruktur und seiner Umwelt. "Wenn ich nicht fahren will, lasse ich das Auto fahren. Wenn ich Spaß haben will, fahre ich selbst", erklärte Hudi. Aktuell gehe es Audi nicht darum zu zeigen, dass ein Fahrzeug pilotiert fahren kann. Sondern laut Hudi liege die Herausforderung darin, die Sensoriktürme und Rechnerstrukturen ins Fahrzeug einzubetten und in konkrete Serienanwendungen zu überführen. Zurzeit arbeite Audi an der nächsten Generation echter Hochleistungs-Bildverarbeitungssysteme und der Entwicklung eines Laserscanners, der die Umgebung überwacht - vor allem horizontal zu den Seiten hin und in der relevanten Entfernung.

Damit könne das Fahrzeug eine dreidimensionale Karte seiner Umgebung speichern. "Die Entwicklung des pilotierten Fahrens ist für uns ein spannendes Feld. Seine Umsetzung betrachten wir als große Herausforderung, die wir gern annehmen."

Elmar Frickenstein, Bereichsleiter Elektrik/Elektronik von BMW, griff den Erfolg der Elektromobilität auf. Er sei in Deutschland von mehreren Faktoren abhängig. Neben wirtschaftlich bedeutenden Parametern wie Kraftstoff-, Strom- und Batteriepreisen, sei die Ladeinfrastruktur für ihn ein wesentlicher Faktor zum Erfolg. "Mit Ladeinfrastruktur meine ich sowohl die Ladesäulen als auch die Technik, mit der die Energie ins Fahrzeug kommt", betonte Frickenstein. Es solle insbesondere eine für Kunden im Straßenbild sichtbare und nutzbare Schnellladeinfrastruktur für Gleichstromladen mit dem Combined Charging System (CCS) gefördert und aktiv aufgebaut werden. Diese sei durch weniger Ladestationen bei gleichzeitig höherem Stromumsatz wesentlich nachhaltiger als eine auf Wechselstrom basierte Infrastruktur.

"Aus meinen Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen finde ich es sehr komfortabel, generell nicht mehr an Tankstellen fahren zu müssen und die Energie bequem zuhause über den Ladeanschluss meiner Wallbox zu bekommen", sagte Frickenstein. Dabei reiche ihm selbst das langsamere Wechselstrom-Laden, das ihm in jedem Fall am Morgen ein vollgeladenes Fahrzeug zur Verfügung stellt.

Auch Dr. Volkmar Tanneberger, Bereichsleiter Elektrik/Elektronik von Volkswagen, sieht die Elektrifizierung des Automobils als Schlüsselrolle hinsichtlich des globalen Klimawandels sowie der Ressourcenknappheit. "Ich erwartet tragfähige Konzepte, die sich den zentralen Herausforderungen der Elektromobilität aus technologischer und wirtschaftlicher Sicht annehmen", so Tanneberger. Dabei würden die folgenden Themen im Fokus stehen: Verlässlichkeit und Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bezahlbarkeit, Alltagstauglichkeit sowie Begeisterung.

"Die Preise der heute im Angebot befindlichen Elektrofahrzeuge sind an der oberen Grenze der Zahlungsbereitschaft des Kunden", erklärt Tanneberger. Die Batterie selbst sei das teuerste Bauteil im Elektroauto. Die Herausforderung der kommenden Jahre sei es, die Kosten der Batterie bei gleichzeitiger technologischer Weiterentwicklung zu senken. Mit der Markteinführung von Elektrofahrzeugen sei die Automobilindustrie in Vorleistung getreten, nun sei es an den Energieanbietern ihrerseits zu investieren und den Infrastrukturausbau voranzubringen.

Über das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:
Jennifer Rittermeier
Telefon: +49 211/6214-641,
Telefax: +49 211/6214-97641,
E-Mail: wf-presse@vdi.de

Jennifer Rittermeier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops