Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Elektromobilität - wie geht es weiter?

15.10.2013
Die erfolgreiche Einführung der Elektromobilität ist auf einem sehr guten Weg - stellt aber die Industrie noch vor einige Herausforderungen. Darüber waren sich die Experten einig, die sich heute bei einem Pressegespräch im Rahmen des internationalen VDI-Kongresses "Elektronik im Fahrzeug" austauschten.

Deutschland ist auf dem Weg, langfristig Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Doch für die erfolgreiche und praxistaugliche Umsetzung bedarf es zwingend einen Ausbau der Infrastruktur - sowohl national als auch international. Dazu zählt auch der fachliche Austausch mit China.

Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Division Interior bei Continental, erläuterte die Entwicklungen in China. "In den vergangenen 20 Jahren verzeichnete kaum ein anderes Land eine derart beeindruckende Entwicklung wie die Volksrepublik China", so Matschi.

Es lohne sich, die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte zu betrachten, um ein Verständnis für die Zusammenhänge zu erlangen und gemeinsam auf die Zukunft hinzuarbeiten. Globale OEMs konnten laut Matschi ihren Marktanteil in China stark erhöhen und halten derzeit 60 bis 70 Prozent des Marktes, während sich chinesische Hersteller für rund 30 Prozent der Pkw-Umsätze verantwortlich zeigen. "Dieser hohe Marktanteil ist nicht zuletzt auf die hohe Qualität und eine deutliche Aufstockung der Produktionskapazität zurückzuführen." Während der Produktionsphase bestehe der Unterschied zwischen chinesischen und globalen OEMs in der Zuverlässigkeit der Prognosen.

Chinesische OEMs würden ihre Abrufzahlen häufig ändern und sich auf die Produktionskompetenzen und das Qualitätsniveau von Continental verlassen. "Die Zusammenarbeit mit globalen OEMs während der Produktionsphase ist die gleiche wie überall auf der Welt", betonte Matschi. Die Produktion sei auf Grundlage eines starken und kompetenten Qualitätsmanagements des Anbieters organisiert, wodurch die hohe vom OEM erwartete Produktqualität gewährleistet sei.

Doch nicht nur die Produktqualität muss stimmen. "Die Kundenbedürfnisse hinsichtlich individueller Mobilität verändern sich kontinuierlich", erklärte Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Audi. Um diesen Ansprüchen nachzukommen, müssten Automobilhersteller ihre Produkte ständig weiterentwickeln.

Audi setze dabei vor allem auf die nahtlose Verbindung des Fahrzeugs mit dem Internet, der Infrastruktur und seiner Umwelt. "Wenn ich nicht fahren will, lasse ich das Auto fahren. Wenn ich Spaß haben will, fahre ich selbst", erklärte Hudi. Aktuell gehe es Audi nicht darum zu zeigen, dass ein Fahrzeug pilotiert fahren kann. Sondern laut Hudi liege die Herausforderung darin, die Sensoriktürme und Rechnerstrukturen ins Fahrzeug einzubetten und in konkrete Serienanwendungen zu überführen. Zurzeit arbeite Audi an der nächsten Generation echter Hochleistungs-Bildverarbeitungssysteme und der Entwicklung eines Laserscanners, der die Umgebung überwacht - vor allem horizontal zu den Seiten hin und in der relevanten Entfernung.

Damit könne das Fahrzeug eine dreidimensionale Karte seiner Umgebung speichern. "Die Entwicklung des pilotierten Fahrens ist für uns ein spannendes Feld. Seine Umsetzung betrachten wir als große Herausforderung, die wir gern annehmen."

Elmar Frickenstein, Bereichsleiter Elektrik/Elektronik von BMW, griff den Erfolg der Elektromobilität auf. Er sei in Deutschland von mehreren Faktoren abhängig. Neben wirtschaftlich bedeutenden Parametern wie Kraftstoff-, Strom- und Batteriepreisen, sei die Ladeinfrastruktur für ihn ein wesentlicher Faktor zum Erfolg. "Mit Ladeinfrastruktur meine ich sowohl die Ladesäulen als auch die Technik, mit der die Energie ins Fahrzeug kommt", betonte Frickenstein. Es solle insbesondere eine für Kunden im Straßenbild sichtbare und nutzbare Schnellladeinfrastruktur für Gleichstromladen mit dem Combined Charging System (CCS) gefördert und aktiv aufgebaut werden. Diese sei durch weniger Ladestationen bei gleichzeitig höherem Stromumsatz wesentlich nachhaltiger als eine auf Wechselstrom basierte Infrastruktur.

"Aus meinen Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen finde ich es sehr komfortabel, generell nicht mehr an Tankstellen fahren zu müssen und die Energie bequem zuhause über den Ladeanschluss meiner Wallbox zu bekommen", sagte Frickenstein. Dabei reiche ihm selbst das langsamere Wechselstrom-Laden, das ihm in jedem Fall am Morgen ein vollgeladenes Fahrzeug zur Verfügung stellt.

Auch Dr. Volkmar Tanneberger, Bereichsleiter Elektrik/Elektronik von Volkswagen, sieht die Elektrifizierung des Automobils als Schlüsselrolle hinsichtlich des globalen Klimawandels sowie der Ressourcenknappheit. "Ich erwartet tragfähige Konzepte, die sich den zentralen Herausforderungen der Elektromobilität aus technologischer und wirtschaftlicher Sicht annehmen", so Tanneberger. Dabei würden die folgenden Themen im Fokus stehen: Verlässlichkeit und Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bezahlbarkeit, Alltagstauglichkeit sowie Begeisterung.

"Die Preise der heute im Angebot befindlichen Elektrofahrzeuge sind an der oberen Grenze der Zahlungsbereitschaft des Kunden", erklärt Tanneberger. Die Batterie selbst sei das teuerste Bauteil im Elektroauto. Die Herausforderung der kommenden Jahre sei es, die Kosten der Batterie bei gleichzeitiger technologischer Weiterentwicklung zu senken. Mit der Markteinführung von Elektrofahrzeugen sei die Automobilindustrie in Vorleistung getreten, nun sei es an den Energieanbietern ihrerseits zu investieren und den Infrastrukturausbau voranzubringen.

Über das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:
Jennifer Rittermeier
Telefon: +49 211/6214-641,
Telefax: +49 211/6214-97641,
E-Mail: wf-presse@vdi.de

Jennifer Rittermeier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise