Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft braucht Neurologen - Mediziner diskutieren neue Therapien für Gehirn und Nerven

03.08.2011
Braucht die Erforschung der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit ganz neue Ansätze? Wie kann ein Schlaganfall bei Risikopatienten verhindert werden? Mit welcher Therapie kommen Epilepsie-Patienten am besten im Arbeitsleben zurecht? Was bringen die zahlreichen neuen Medikamente bei Multiple Sklerose wirklich? Wie sehen moderne Therapien gegen Schlafstörungen aus?

Dies ist nur eine kleine Auswahl von Themen, die auf der größten deutschsprachigen Neurologie-Tagung vom 28. September bis zum 1. Oktober in Wiesbaden zur Sprache kommen. Rund 4500 Ärzte, Wissenschaftler und Studierende werden zum 84. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) erwartet. Zu Gast ist unter anderem der amerikanische Nobelpreisträger und Neurowissenschaftler Prof. Gerald Edelman aus San Diego.

Das Motto des Kongresses lautet: "Zukunft braucht Neurologen": Der demografische Wandel zu einer Gesellschaft der Alten lässt die Anzahl der neurologischen Patienten stetig steigen. Jeder dritte Notfall muss inzwischen neurologisch behandelt werden, Neurologen therapieren 17 der 80 teuersten Krankheiten. Organische Erkrankungen des Gehirns und der Nerven sind damit nicht allein eine wissenschaftliche und therapeutische, sondern auch eine milliardenschwere gesundheitsökonomische Herausforderung.

So hat der Kongress die Aufgabe, frisches Fachwissen flächendeckend in Kliniken und Praxen zu verbreiten und Forschungsergebnisse zügig in sinnvolle Therapien für die Patienten zu verwandeln. Hochkarätig aufgestellt ist zum Beispiel das Präsidentensymposium am 29. September, das den molekularen Ursachen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson auf den Grund geht. Zu Gast sind renommierte Neurologen wie Bradley Hyman (USA) oder Colin Masters (Australien).

Bei der Eröffnungsveranstaltung wird Nobelpreisträger Gerald Edelman über die physiologischen Grundlagen höherer Gehirnleistung wie Kreativität und Phantasie sprechen.

Premiere für das DGN(forum - Raum für politische und gesellschaftliche Themen

Als lebendiger Ort inmitten des Kongresses bietet das DGN(forum in Halle 3 mit Pressezentrum, Vortragsraum, Informationsständen, Ausstellungen und einem Lounge-Bereich ausreichend Platz für öffentliche und private Diskussionen und informelle Treffen. Hier kommen aktuelle gesellschafts- und berufspolitische Fragen zur Sprache, etwa der Wandel der Arbeitskultur durch die zunehmende Zahl von Neurologinnen, Versorgungsformen der Zukunft oder die Fallstricke ärztlichen Reputationsmanagements im Internet. Dort geht auch die Nachwuchsorganisation Junge Neurologen mit sieben Einzelveranstaltungen intensiv dem Thema "Zukunft braucht Neurologen"

nach.

Service für die Medien

Eine Vorschau zum Kongress bieten das soeben erschienene DGN magazin, das kostenfrei bei der Pressestelle der DGN bestellt werden kann, sowie eine Videoeinladung auf www.dgn.org . Medienvertreter können dort für die Akkreditierung auch das Online-Pressezentrum im Pressebereich nutzen. In Wiesbaden wird ein Pressezentrum mit Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen, in dem ebenfalls eine Akkreditierung möglich ist. Gerne vermittelt die Pressestelle Experteninterviews und unterstützt bei Vorabberichten. Das gesamte Programm kann auf www.dgn2011.de eingesehen werden. Es finden drei Pressekonferenzen in den Rhein-Main-Hallen, DGN(forum, Halle 3, Rheinstr. 20, 65185 Wiesbaden, statt.

Auftaktpressekonferenz
Mittwoch, 28.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Aktuelle Themen Publikumsmedien
Donnerstag, 29.09., 9:45 bis 10:45 Uhr
Aktuelle Themen Fachmedien
Freitag, 30.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel 2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann 3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph-Diener
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail:
info@dgn.org
Im Internet
www.dgn.org
www.dgn2011.de
www.nerven-behalten.de
www.junge-neurologen.de
Für alle Rückfragen :
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Tel.: +49 (0)89-46148622
Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie