Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft braucht Neurologen - Mediziner diskutieren neue Therapien für Gehirn und Nerven

03.08.2011
Braucht die Erforschung der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit ganz neue Ansätze? Wie kann ein Schlaganfall bei Risikopatienten verhindert werden? Mit welcher Therapie kommen Epilepsie-Patienten am besten im Arbeitsleben zurecht? Was bringen die zahlreichen neuen Medikamente bei Multiple Sklerose wirklich? Wie sehen moderne Therapien gegen Schlafstörungen aus?

Dies ist nur eine kleine Auswahl von Themen, die auf der größten deutschsprachigen Neurologie-Tagung vom 28. September bis zum 1. Oktober in Wiesbaden zur Sprache kommen. Rund 4500 Ärzte, Wissenschaftler und Studierende werden zum 84. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) erwartet. Zu Gast ist unter anderem der amerikanische Nobelpreisträger und Neurowissenschaftler Prof. Gerald Edelman aus San Diego.

Das Motto des Kongresses lautet: "Zukunft braucht Neurologen": Der demografische Wandel zu einer Gesellschaft der Alten lässt die Anzahl der neurologischen Patienten stetig steigen. Jeder dritte Notfall muss inzwischen neurologisch behandelt werden, Neurologen therapieren 17 der 80 teuersten Krankheiten. Organische Erkrankungen des Gehirns und der Nerven sind damit nicht allein eine wissenschaftliche und therapeutische, sondern auch eine milliardenschwere gesundheitsökonomische Herausforderung.

So hat der Kongress die Aufgabe, frisches Fachwissen flächendeckend in Kliniken und Praxen zu verbreiten und Forschungsergebnisse zügig in sinnvolle Therapien für die Patienten zu verwandeln. Hochkarätig aufgestellt ist zum Beispiel das Präsidentensymposium am 29. September, das den molekularen Ursachen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson auf den Grund geht. Zu Gast sind renommierte Neurologen wie Bradley Hyman (USA) oder Colin Masters (Australien).

Bei der Eröffnungsveranstaltung wird Nobelpreisträger Gerald Edelman über die physiologischen Grundlagen höherer Gehirnleistung wie Kreativität und Phantasie sprechen.

Premiere für das DGN(forum - Raum für politische und gesellschaftliche Themen

Als lebendiger Ort inmitten des Kongresses bietet das DGN(forum in Halle 3 mit Pressezentrum, Vortragsraum, Informationsständen, Ausstellungen und einem Lounge-Bereich ausreichend Platz für öffentliche und private Diskussionen und informelle Treffen. Hier kommen aktuelle gesellschafts- und berufspolitische Fragen zur Sprache, etwa der Wandel der Arbeitskultur durch die zunehmende Zahl von Neurologinnen, Versorgungsformen der Zukunft oder die Fallstricke ärztlichen Reputationsmanagements im Internet. Dort geht auch die Nachwuchsorganisation Junge Neurologen mit sieben Einzelveranstaltungen intensiv dem Thema "Zukunft braucht Neurologen"

nach.

Service für die Medien

Eine Vorschau zum Kongress bieten das soeben erschienene DGN magazin, das kostenfrei bei der Pressestelle der DGN bestellt werden kann, sowie eine Videoeinladung auf www.dgn.org . Medienvertreter können dort für die Akkreditierung auch das Online-Pressezentrum im Pressebereich nutzen. In Wiesbaden wird ein Pressezentrum mit Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen, in dem ebenfalls eine Akkreditierung möglich ist. Gerne vermittelt die Pressestelle Experteninterviews und unterstützt bei Vorabberichten. Das gesamte Programm kann auf www.dgn2011.de eingesehen werden. Es finden drei Pressekonferenzen in den Rhein-Main-Hallen, DGN(forum, Halle 3, Rheinstr. 20, 65185 Wiesbaden, statt.

Auftaktpressekonferenz
Mittwoch, 28.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Aktuelle Themen Publikumsmedien
Donnerstag, 29.09., 9:45 bis 10:45 Uhr
Aktuelle Themen Fachmedien
Freitag, 30.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel 2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann 3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph-Diener
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail:
info@dgn.org
Im Internet
www.dgn.org
www.dgn2011.de
www.nerven-behalten.de
www.junge-neurologen.de
Für alle Rückfragen :
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Tel.: +49 (0)89-46148622
Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise