Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft braucht Neurologen - Mediziner diskutieren neue Therapien für Gehirn und Nerven

03.08.2011
Braucht die Erforschung der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit ganz neue Ansätze? Wie kann ein Schlaganfall bei Risikopatienten verhindert werden? Mit welcher Therapie kommen Epilepsie-Patienten am besten im Arbeitsleben zurecht? Was bringen die zahlreichen neuen Medikamente bei Multiple Sklerose wirklich? Wie sehen moderne Therapien gegen Schlafstörungen aus?

Dies ist nur eine kleine Auswahl von Themen, die auf der größten deutschsprachigen Neurologie-Tagung vom 28. September bis zum 1. Oktober in Wiesbaden zur Sprache kommen. Rund 4500 Ärzte, Wissenschaftler und Studierende werden zum 84. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) erwartet. Zu Gast ist unter anderem der amerikanische Nobelpreisträger und Neurowissenschaftler Prof. Gerald Edelman aus San Diego.

Das Motto des Kongresses lautet: "Zukunft braucht Neurologen": Der demografische Wandel zu einer Gesellschaft der Alten lässt die Anzahl der neurologischen Patienten stetig steigen. Jeder dritte Notfall muss inzwischen neurologisch behandelt werden, Neurologen therapieren 17 der 80 teuersten Krankheiten. Organische Erkrankungen des Gehirns und der Nerven sind damit nicht allein eine wissenschaftliche und therapeutische, sondern auch eine milliardenschwere gesundheitsökonomische Herausforderung.

So hat der Kongress die Aufgabe, frisches Fachwissen flächendeckend in Kliniken und Praxen zu verbreiten und Forschungsergebnisse zügig in sinnvolle Therapien für die Patienten zu verwandeln. Hochkarätig aufgestellt ist zum Beispiel das Präsidentensymposium am 29. September, das den molekularen Ursachen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson auf den Grund geht. Zu Gast sind renommierte Neurologen wie Bradley Hyman (USA) oder Colin Masters (Australien).

Bei der Eröffnungsveranstaltung wird Nobelpreisträger Gerald Edelman über die physiologischen Grundlagen höherer Gehirnleistung wie Kreativität und Phantasie sprechen.

Premiere für das DGN(forum - Raum für politische und gesellschaftliche Themen

Als lebendiger Ort inmitten des Kongresses bietet das DGN(forum in Halle 3 mit Pressezentrum, Vortragsraum, Informationsständen, Ausstellungen und einem Lounge-Bereich ausreichend Platz für öffentliche und private Diskussionen und informelle Treffen. Hier kommen aktuelle gesellschafts- und berufspolitische Fragen zur Sprache, etwa der Wandel der Arbeitskultur durch die zunehmende Zahl von Neurologinnen, Versorgungsformen der Zukunft oder die Fallstricke ärztlichen Reputationsmanagements im Internet. Dort geht auch die Nachwuchsorganisation Junge Neurologen mit sieben Einzelveranstaltungen intensiv dem Thema "Zukunft braucht Neurologen"

nach.

Service für die Medien

Eine Vorschau zum Kongress bieten das soeben erschienene DGN magazin, das kostenfrei bei der Pressestelle der DGN bestellt werden kann, sowie eine Videoeinladung auf www.dgn.org . Medienvertreter können dort für die Akkreditierung auch das Online-Pressezentrum im Pressebereich nutzen. In Wiesbaden wird ein Pressezentrum mit Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen, in dem ebenfalls eine Akkreditierung möglich ist. Gerne vermittelt die Pressestelle Experteninterviews und unterstützt bei Vorabberichten. Das gesamte Programm kann auf www.dgn2011.de eingesehen werden. Es finden drei Pressekonferenzen in den Rhein-Main-Hallen, DGN(forum, Halle 3, Rheinstr. 20, 65185 Wiesbaden, statt.

Auftaktpressekonferenz
Mittwoch, 28.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Aktuelle Themen Publikumsmedien
Donnerstag, 29.09., 9:45 bis 10:45 Uhr
Aktuelle Themen Fachmedien
Freitag, 30.09., 10:00 bis 11:00 Uhr
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel 2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann 3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph-Diener
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail:
info@dgn.org
Im Internet
www.dgn.org
www.dgn2011.de
www.nerven-behalten.de
www.junge-neurologen.de
Für alle Rückfragen :
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Tel.: +49 (0)89-46148622
Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics