Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wurmeier und Genetik: Neue Therapieansätze bei entzündlichen Darmerkrankungen

12.10.2009
Crohn-Colitis-Tag am Freitag, 16. Oktober 2009

420.00 Menschen in Deutschland leiden an den chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Betroffen sind besonders junge Erwachsene, zunehmend aber auch Kinder.

Neue Therapieansätze eröffnen Möglichkeiten, die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen - darüber informiert die Klinik für Innere Medizin I am deutschlandweit ersten Crohn & Colitis-Tag in Zusammenarbeit mit der Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Selbsthilfegruppe Ulm/Neu-Ulm und der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. Informationsveranstaltung:

Informationsveranstaltung:
von 13:00 - 15:00 Uhr
Universitätsklinikum Ulm
Medizinische Klinik Oberer Eselsberg
Albert-Einstein-Alle 23, 89081 Ulm
Raum: 2609/10 (gegenüber Hörsaal Med. Klinik)
Grundlage einer wirkungsvollen Therapie ist die genaue Diagnose. "Bestimmte Merkmale in der Erbinformation der Betroffenen können beispielsweise Auskunft über den wahrscheinlichen Verlauf einer Erkrankung geben und damit Entscheidungsgrundlagen für die richtige Therapie sein. Die Ulmer Spezialambulanz bietet als eines der wenigen Zentren in Süddeutschland diese spezielle genetische Untersuchung (NOD2) an", erläutert PD Dr. Georg von Boyen, Leiter der Spezialambulanz für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen am Universitätsklinikum.

Neben einer verbesserten Diagnostik erforschen Ärzte und Wissenschaftler auch in Ulm neue Therapieansätze. Eine neue multizentrische Studie, an der sich Ulm beteiligt, untersucht ab 2010 beispielsweise die Wirksamkeit bestimmter Wurmeier zum Abbau der chronischen Entzündung bei Morbus Crohn: Die winzigen Larven eines sonst nur im Schwein lebensfähigen Wurms schlüpfen im menschlichen Dünndarm und aktivieren das Immunsystem, dagegen anzugehen. "Dadurch werden die fehlgeleiteten Abwehrreaktionen, die die entzündlichen Darmerkrankungen hervorrufen, gesenkt. Das Abwehrsystem hat, einfach ausgedrückt, Besseres zu tun - die speziellen Entzündungen des Morbus Crohn gehen in bestimmten Fällen zurück", erklärt Dr. von Boyen. Da die Larven im Menschen nicht lebensfähig sind, sterben sie ab und werden ausgeschieden. Diese Therapie ist noch nicht im klinischen Einsatz.

Die Ulmer Ambulanz erforscht als eines der großen Studienzentren in Süddeutschland zudem verschiedene sogenannte Biologika, die mit Mitteln der Biotechnologie in gentechnisch veränderten Organismen hergestellt werden. "Hier bieten sich Chancen, Medikamente zu finden, die effektiver sind und zu weniger Nebenwirkungen führen als herkömmliche", erläutert Dr. von Boyen das Ziel. "Das Informationsbedürfnis von Betroffenen ist hoch, wir möchten Sie über den aktuellen Kenntnisstand auf dem Laufenden halten und auch andere Interessierte über die Krankheiten informieren."

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa breiten sich in verschiedenen Teilen des Darms aus. Die Betroffenen leiden an Bauchkrämpfen, blutigen Durchfällen, an Fieberschüben und Gewichtsverlust, mitunter auch an Gelenkschmerzen, Hautveränderungen und Augenentzündungen. Grund dafür sind bis heute nicht gänzlich geklärte Störungen im Abwehrsystem der Darmschleimhaut. Bis heute ist die Krankheit nicht heilbar.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/innere1
http://www.dccv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zellulärer Selbstverdauungsprozess löst Autoimmunerkrankung aus

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie