Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woche der Botanischen Gärten 2013 - "Wasser für Alle!"

03.06.2013
Vom 8. bis zum 16. Juni 2013 findet zum zehnten Mal die „Woche der Botanischen Gärten“ statt. - Das diesjährige Thema lautet: "Wasser für Alle!". - Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen konzipieren Ausstellung.

Ein Leben ohne Wasser ist undenkbar, unabhängig ob es Mikroorganismen, Pflanzen, Pilze oder Tiere betrifft. Wasser ist essentiell für eine Vielzahl von Lebensvorgängen und so ist es nicht verwunderlich, dass ein beträchtlicher Aufwand im Leben von Organismen dafür betrieben wird, Wasserverlust entgegenzuwirken.

Obwohl von den weltweiten Wasservorkommen nur 0,007 % als leicht zugängliches Süßwasser für den Menschen zu Verfügung stehen, müsste die gering erscheinende Menge theoretisch für alle Erdenbürger ausreichend sein. Die saisonal und geografisch ungleiche Verteilung der Ressourcen stellt das weitaus größere Problem dar. Nur etwa 60 % der Weltbevölkerung haben derzeit einen dauerhaften Zugang zu ausreichend sauberem bzw. nutzbarem Wasser. Die verbleibenden 40 % leiden unter Wassermangel oder haben gar keinen direkten Trinkwasserzugang.

In Deutschland verbraucht jeder Mensch pro Tag etwa 120 Liter Wasser, welches beispielsweise zum Kochen, Duschen oder Wäschewaschen verwendet wird – eine Menge, mit der noch nicht einmal eine Badewanne gefüllt werden könnte. „Gar nicht so viel.“ könnte man also meinen. Dabei handelt es sich allerdings lediglich um das direkte Verbrauchswasser, welches nur einen Bruchteil unseres gesamten „Wasserfußabdrucks“ ausmacht. Dieser berücksichtigt auch das sogenannte „virtuelle“ Wasser, welches für die nationale und internationale Produktion von Lebensmitteln und Konsumgütern benötigt wird. Indem wir Produkte wie Brot (1kg Weizen =1600 l), Fleisch (1kg aus Massentierhaltung = 16000 l), Kaffee (1 Tasse = 140 Wasser) oder Eier (1 Ei = 200 l) konsumieren, Papiere (10 l pro DIN A 4 Blatt) beschreiben, in die neu gekaufte Jeans schlüpfen (8000 l) und es uns abends mit einem Glas Wein (110 l) gemütlich machen, verbraucht jeder von uns und ganz ohne es zu merken durchschnittlich 5300 Liter Wasser am Tag.

Wasserüberschuss oder -mangel ist ein wichtiger Überlebensfaktor, denn Wasser ist als chemisches Molekül aufgrund seiner Eigenschaften für sehr viele Lebensvorgänge unabdingbar z.B. als Lösungsmittel für Salze, die als Nährstoffe benötigt werden. Wasser erhält die Funktionsfähigkeit der Zellen, Wassermangel führt zum Zusammenbruch der inneren Zellstruktur, und damit zum Zelltod. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sauberes Wasser für jeden Zweck, zu jeder Zeit in scheinbar unerschöpflicher Menge zur Verfügung steht. Über Wasserknappheit müssen wir uns keine Sorgen machen und dass es deswegen gar zu handfesten Konflikten kommen könnte, scheint auf den ersten Blick doch eher abwegig zu sein.
In vielen Regionen unserer Erde ist der Kampf um das kostbare Nass jedoch seit längerer Zeit Realität. Viele aneinandergrenzende Staaten sind oft von ein und derselben Süßwasserquelle abhängig. Eine gerechte Aufteilung der Ressourcen scheitert jedoch oft an der bestehenden politischen Machtverteilung. Wenn wir die Bedeutung des Wassers für Lebensvorgänge kennen, können wir die Vielfalt der Organismen, ihre Strukturen, ihre Lebensäußerungen, ihre Prozesse verstehen. Aber wir verstehen auch, weshalb die Verfügbarkeit von Wasser ein Politikum ist. Hierzu soll die Ausstellung ihren Beitrag leisten und Anregung sein, ausgehend von den Pflanzen die Bedeutung dieser Lebensvorgänge und –bedürfnisse auf andere Organismen, auf unser Leben zu übertragen: Wasser für Alle!

Auch in diesem Jahr beteiligen sich rund 40 Botanische Gärten in ganz Deutschland an der Aktion. Viele davon zeigen eine im Auftrag des Verbands Botanischer Gärten e.V. konzipierte Ausstellung zu diesem Thema. Verantwortlich für die Erstellung dieser Ausstellung sind Prof. Dr. Hans-Georg Frede von der Professur für Ressourcenmanagement sowie Prof. Dr. Volker Wissemann vom Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Ein Ausstellungskatalog ist ebenfalls erhältlich.

Die Pressekonferenz zur Eröffnung mit Prof. Frede und Prof. Wissemann findet am Donnerstag, 6.Juni 2013, im Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Senckenbergstrasse 6, 35390 Gießen, statt. Treffpunkt: 11.30 Uhr, Eingang Sonnenstraße.

Kontaktadressen:
PD Dr. Stefan Schneckenburger (Präsident),
Botanischer Garten der TU Darmstadt, Schnittspahnstr.5, 64287 Darmstadt,
Telefon: 06151-16-3502 Fax: 06151-16-4630
Geschäftsführung | Dr. Stephan Anhalt,
Die Flora, der Botanische Garten Köln,
Amsterdamer Str. 34 50735 Köln,
Tel.: 0221-5608911 Fax.: 0221-5608926

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.wasser-fuer-alle.com
http://www.verband-botanischer-gaerten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen