Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woche der Botanischen Gärten 2013 - "Wasser für Alle!"

03.06.2013
Vom 8. bis zum 16. Juni 2013 findet zum zehnten Mal die „Woche der Botanischen Gärten“ statt. - Das diesjährige Thema lautet: "Wasser für Alle!". - Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen konzipieren Ausstellung.

Ein Leben ohne Wasser ist undenkbar, unabhängig ob es Mikroorganismen, Pflanzen, Pilze oder Tiere betrifft. Wasser ist essentiell für eine Vielzahl von Lebensvorgängen und so ist es nicht verwunderlich, dass ein beträchtlicher Aufwand im Leben von Organismen dafür betrieben wird, Wasserverlust entgegenzuwirken.

Obwohl von den weltweiten Wasservorkommen nur 0,007 % als leicht zugängliches Süßwasser für den Menschen zu Verfügung stehen, müsste die gering erscheinende Menge theoretisch für alle Erdenbürger ausreichend sein. Die saisonal und geografisch ungleiche Verteilung der Ressourcen stellt das weitaus größere Problem dar. Nur etwa 60 % der Weltbevölkerung haben derzeit einen dauerhaften Zugang zu ausreichend sauberem bzw. nutzbarem Wasser. Die verbleibenden 40 % leiden unter Wassermangel oder haben gar keinen direkten Trinkwasserzugang.

In Deutschland verbraucht jeder Mensch pro Tag etwa 120 Liter Wasser, welches beispielsweise zum Kochen, Duschen oder Wäschewaschen verwendet wird – eine Menge, mit der noch nicht einmal eine Badewanne gefüllt werden könnte. „Gar nicht so viel.“ könnte man also meinen. Dabei handelt es sich allerdings lediglich um das direkte Verbrauchswasser, welches nur einen Bruchteil unseres gesamten „Wasserfußabdrucks“ ausmacht. Dieser berücksichtigt auch das sogenannte „virtuelle“ Wasser, welches für die nationale und internationale Produktion von Lebensmitteln und Konsumgütern benötigt wird. Indem wir Produkte wie Brot (1kg Weizen =1600 l), Fleisch (1kg aus Massentierhaltung = 16000 l), Kaffee (1 Tasse = 140 Wasser) oder Eier (1 Ei = 200 l) konsumieren, Papiere (10 l pro DIN A 4 Blatt) beschreiben, in die neu gekaufte Jeans schlüpfen (8000 l) und es uns abends mit einem Glas Wein (110 l) gemütlich machen, verbraucht jeder von uns und ganz ohne es zu merken durchschnittlich 5300 Liter Wasser am Tag.

Wasserüberschuss oder -mangel ist ein wichtiger Überlebensfaktor, denn Wasser ist als chemisches Molekül aufgrund seiner Eigenschaften für sehr viele Lebensvorgänge unabdingbar z.B. als Lösungsmittel für Salze, die als Nährstoffe benötigt werden. Wasser erhält die Funktionsfähigkeit der Zellen, Wassermangel führt zum Zusammenbruch der inneren Zellstruktur, und damit zum Zelltod. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sauberes Wasser für jeden Zweck, zu jeder Zeit in scheinbar unerschöpflicher Menge zur Verfügung steht. Über Wasserknappheit müssen wir uns keine Sorgen machen und dass es deswegen gar zu handfesten Konflikten kommen könnte, scheint auf den ersten Blick doch eher abwegig zu sein.
In vielen Regionen unserer Erde ist der Kampf um das kostbare Nass jedoch seit längerer Zeit Realität. Viele aneinandergrenzende Staaten sind oft von ein und derselben Süßwasserquelle abhängig. Eine gerechte Aufteilung der Ressourcen scheitert jedoch oft an der bestehenden politischen Machtverteilung. Wenn wir die Bedeutung des Wassers für Lebensvorgänge kennen, können wir die Vielfalt der Organismen, ihre Strukturen, ihre Lebensäußerungen, ihre Prozesse verstehen. Aber wir verstehen auch, weshalb die Verfügbarkeit von Wasser ein Politikum ist. Hierzu soll die Ausstellung ihren Beitrag leisten und Anregung sein, ausgehend von den Pflanzen die Bedeutung dieser Lebensvorgänge und –bedürfnisse auf andere Organismen, auf unser Leben zu übertragen: Wasser für Alle!

Auch in diesem Jahr beteiligen sich rund 40 Botanische Gärten in ganz Deutschland an der Aktion. Viele davon zeigen eine im Auftrag des Verbands Botanischer Gärten e.V. konzipierte Ausstellung zu diesem Thema. Verantwortlich für die Erstellung dieser Ausstellung sind Prof. Dr. Hans-Georg Frede von der Professur für Ressourcenmanagement sowie Prof. Dr. Volker Wissemann vom Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Ein Ausstellungskatalog ist ebenfalls erhältlich.

Die Pressekonferenz zur Eröffnung mit Prof. Frede und Prof. Wissemann findet am Donnerstag, 6.Juni 2013, im Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Senckenbergstrasse 6, 35390 Gießen, statt. Treffpunkt: 11.30 Uhr, Eingang Sonnenstraße.

Kontaktadressen:
PD Dr. Stefan Schneckenburger (Präsident),
Botanischer Garten der TU Darmstadt, Schnittspahnstr.5, 64287 Darmstadt,
Telefon: 06151-16-3502 Fax: 06151-16-4630
Geschäftsführung | Dr. Stephan Anhalt,
Die Flora, der Botanische Garten Köln,
Amsterdamer Str. 34 50735 Köln,
Tel.: 0221-5608911 Fax.: 0221-5608926

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.wasser-fuer-alle.com
http://www.verband-botanischer-gaerten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie