Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woche der Botanischen Gärten 2013 - "Wasser für Alle!"

03.06.2013
Vom 8. bis zum 16. Juni 2013 findet zum zehnten Mal die „Woche der Botanischen Gärten“ statt. - Das diesjährige Thema lautet: "Wasser für Alle!". - Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen konzipieren Ausstellung.

Ein Leben ohne Wasser ist undenkbar, unabhängig ob es Mikroorganismen, Pflanzen, Pilze oder Tiere betrifft. Wasser ist essentiell für eine Vielzahl von Lebensvorgängen und so ist es nicht verwunderlich, dass ein beträchtlicher Aufwand im Leben von Organismen dafür betrieben wird, Wasserverlust entgegenzuwirken.

Obwohl von den weltweiten Wasservorkommen nur 0,007 % als leicht zugängliches Süßwasser für den Menschen zu Verfügung stehen, müsste die gering erscheinende Menge theoretisch für alle Erdenbürger ausreichend sein. Die saisonal und geografisch ungleiche Verteilung der Ressourcen stellt das weitaus größere Problem dar. Nur etwa 60 % der Weltbevölkerung haben derzeit einen dauerhaften Zugang zu ausreichend sauberem bzw. nutzbarem Wasser. Die verbleibenden 40 % leiden unter Wassermangel oder haben gar keinen direkten Trinkwasserzugang.

In Deutschland verbraucht jeder Mensch pro Tag etwa 120 Liter Wasser, welches beispielsweise zum Kochen, Duschen oder Wäschewaschen verwendet wird – eine Menge, mit der noch nicht einmal eine Badewanne gefüllt werden könnte. „Gar nicht so viel.“ könnte man also meinen. Dabei handelt es sich allerdings lediglich um das direkte Verbrauchswasser, welches nur einen Bruchteil unseres gesamten „Wasserfußabdrucks“ ausmacht. Dieser berücksichtigt auch das sogenannte „virtuelle“ Wasser, welches für die nationale und internationale Produktion von Lebensmitteln und Konsumgütern benötigt wird. Indem wir Produkte wie Brot (1kg Weizen =1600 l), Fleisch (1kg aus Massentierhaltung = 16000 l), Kaffee (1 Tasse = 140 Wasser) oder Eier (1 Ei = 200 l) konsumieren, Papiere (10 l pro DIN A 4 Blatt) beschreiben, in die neu gekaufte Jeans schlüpfen (8000 l) und es uns abends mit einem Glas Wein (110 l) gemütlich machen, verbraucht jeder von uns und ganz ohne es zu merken durchschnittlich 5300 Liter Wasser am Tag.

Wasserüberschuss oder -mangel ist ein wichtiger Überlebensfaktor, denn Wasser ist als chemisches Molekül aufgrund seiner Eigenschaften für sehr viele Lebensvorgänge unabdingbar z.B. als Lösungsmittel für Salze, die als Nährstoffe benötigt werden. Wasser erhält die Funktionsfähigkeit der Zellen, Wassermangel führt zum Zusammenbruch der inneren Zellstruktur, und damit zum Zelltod. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sauberes Wasser für jeden Zweck, zu jeder Zeit in scheinbar unerschöpflicher Menge zur Verfügung steht. Über Wasserknappheit müssen wir uns keine Sorgen machen und dass es deswegen gar zu handfesten Konflikten kommen könnte, scheint auf den ersten Blick doch eher abwegig zu sein.
In vielen Regionen unserer Erde ist der Kampf um das kostbare Nass jedoch seit längerer Zeit Realität. Viele aneinandergrenzende Staaten sind oft von ein und derselben Süßwasserquelle abhängig. Eine gerechte Aufteilung der Ressourcen scheitert jedoch oft an der bestehenden politischen Machtverteilung. Wenn wir die Bedeutung des Wassers für Lebensvorgänge kennen, können wir die Vielfalt der Organismen, ihre Strukturen, ihre Lebensäußerungen, ihre Prozesse verstehen. Aber wir verstehen auch, weshalb die Verfügbarkeit von Wasser ein Politikum ist. Hierzu soll die Ausstellung ihren Beitrag leisten und Anregung sein, ausgehend von den Pflanzen die Bedeutung dieser Lebensvorgänge und –bedürfnisse auf andere Organismen, auf unser Leben zu übertragen: Wasser für Alle!

Auch in diesem Jahr beteiligen sich rund 40 Botanische Gärten in ganz Deutschland an der Aktion. Viele davon zeigen eine im Auftrag des Verbands Botanischer Gärten e.V. konzipierte Ausstellung zu diesem Thema. Verantwortlich für die Erstellung dieser Ausstellung sind Prof. Dr. Hans-Georg Frede von der Professur für Ressourcenmanagement sowie Prof. Dr. Volker Wissemann vom Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Ein Ausstellungskatalog ist ebenfalls erhältlich.

Die Pressekonferenz zur Eröffnung mit Prof. Frede und Prof. Wissemann findet am Donnerstag, 6.Juni 2013, im Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Senckenbergstrasse 6, 35390 Gießen, statt. Treffpunkt: 11.30 Uhr, Eingang Sonnenstraße.

Kontaktadressen:
PD Dr. Stefan Schneckenburger (Präsident),
Botanischer Garten der TU Darmstadt, Schnittspahnstr.5, 64287 Darmstadt,
Telefon: 06151-16-3502 Fax: 06151-16-4630
Geschäftsführung | Dr. Stephan Anhalt,
Die Flora, der Botanische Garten Köln,
Amsterdamer Str. 34 50735 Köln,
Tel.: 0221-5608911 Fax.: 0221-5608926

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.wasser-fuer-alle.com
http://www.verband-botanischer-gaerten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie