Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016

Vorschau auf aktuelle Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane im Oktober 2016

Der Startschuss ist gefallen: Seit dem 16. September erobern die „Plastikpiraten“ deutschlandweit die Flussufer. Die bundesweite Citizen-Science-Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier“ ruft Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren auf, die Kunststoffverschmutzung in und an deutschen Fließgewässern zu untersuchen.

Denn alle Wasserwege führen ins Meer und nehmen den Plastikmüll mit. Wie stark die Bäche und Flüsse in Deutschland mit Mikro- und Makroplastik verschmutzt sind, ist jedoch noch wenig erforscht. Die bis zum 18. November unter wissenschaftlicher Anleitung gesammelten Daten werden auf einer digitalen Deutschlandkarte unter http://www.wissenschaftsjahr.de/jugendaktion dokumentiert und im Anschluss von der Kieler Forschungswerkstatt wissenschaftlich ausgewertet.

Gemeinsam mit dem Vereinigten Königreich, dem Partnerland des Wissenschaftsjahres 2016*17, sind auch britische Plastikpiraten mit ihren deutschen Partnerschulen zu der Aktion aufgerufen. Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten tolle Preise.

Die Ozeane und deren Bewohner sind nicht nur durch Plastikmüll bedroht. Die zunehmende Versauerung des Meerwassers wird auch „das andere Kohlendioxid-Problem“ genannt, da sie ebenfalls auf steigende CO2-Konzentrationen zurückzuführen ist. Eine Fotoausstellung am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel veranschaulicht das Thema Ozeanversauerung in eindrucksvollen Bildern. Die Naturfotografen Solvin Zankl und Nick Cobbing haben deutsche Forscher bei ihrer Arbeit begleitet und rücken in ihren Bildern auch kleinste Organismen wie Plankton ins richtige Licht. Die Ausstellung kann bis zum 21. Oktober besucht werden.

Mit dem Schreibwettbewerb des Onlinemagazins LizzyNet „BlueFiction“ können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 12 und 26 Jahren die Weltmeere literarisch erkunden. Sie sind aufgerufen, ihre Idee für eine Kurzgeschichte in einem Exposé zu skizzieren. Die besten vier Autorinnen und Autoren werden mit professionellem Mentoring bis zur Publikation ihrer Geschichte begleitet. Einsendeschluss ist der 1. Februar 2017.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen im Oktober gibt es unter http://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/veranstaltungen.

Meer erleben
Vom 7. Oktober 2016 bis zum 3. April 2017 taucht das Deutsche Museum Bonn ganz in die Welt der Ozeane und der Meeresforschung ein. Die interaktive Erlebnisausstellung „MeerErleben“ beleuchtet Themen wie Küstenschutz und die Rolle von marinen Sedimenten für die Klimaforschung. Große und kleine Gäste können sogar selbst einen Tauchroboter steuern. Die Ausstellung des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen wird präsentiert vom Deutschen Museum Bonn und dem Wissenschaftszentrum in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Wissenschaftsjahr 2016*17.

Von Haien, Korallen und dem Schutz der Meere
Der Tierpark Hagenbeck widmet sich in den Hamburger Herbstferien dem Meeresschutz. Die Tage der Meere bieten vom 17. bis zum 22. Oktober 2016 im Tropen-Aquarium vielfältige Veranstaltungen für Jung und Alt. Kinder können die faszinierende Welt der Korallen entdecken und das Gelernte anwenden, wenn sie im Anschluss aus Knete selbst ein Riff bauen. Für Erwachsene gibt es ein vielfältiges Vortragsprogramm zu Themen wie nachhaltiger Fischerei und Korallenbleiche durch steigende Meerestemperaturen.

Zugreifen so lange der Vorrat reicht!?
Am 24. Oktober laden Wissenschaft im Dialog und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur ersten Diskussionsveranstaltung der Reihe „Wissenschaft kontrovers“ im Wissenschaftsjahr 2016*17 ein. Sollen wertvolle Rohstoffe in den Tiefen der Ozeane angebaut werden oder wird dadurch ein wichtiger mariner Lebensraum zerstört? Diese Fragen werden mit Expertinnen und Experten der Universität Erlangen-Nürnberg und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe im Kulturzentrum E-Werk in Erlangen diskutiert.

Auf http://www.wissenschaftsjahr.de und in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube unter #MeereundOzeane lädt das Wissenschaftsjahr zum Mitdiskutieren ein.

Aktuelle Veranstaltungen im Überblick:

Bayern:

18.10.16: Vortrag „Von Haien und Menschen“, München
27.10.16: Vortrag Licht ins Dunkle: Auf Entdeckungsreise in der Tiefsee, München
24.10.16: Zugreifen so lange der Vorrat reicht!? Rohstoffe vom Meeresgrund: Abbau vs. Umweltschutz, Erlangen

Berlin:

07.06.16 – 30.09.17: Ausstellung „Das Meer beginnt hier“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin

Bremen:

17.07.16. – 15.01.17: Ausstellung Ogyanos – Ozeane, Bremerhaven
08.10.16: Vortrag Raus aus dem Elfenbeinturm! Die gesellschaftliche Verantwortung der Forschung, Bremen
17.10.16: Mit vereintem Wissen besser verstehen: Der Bremer Exzellenzcluster „The Oceans in the Earth System – MARUM“, Bremen

Hamburg:

01.08.16 – 30.10.16: Fotoausstellung Ozeane – Expedition in unerforschte Tiefen, Hamburg
17.10.16 – 23.10.16: Tage der Meere im Tropen-Aquarium Hagenbeck, Hamburg

Hessen:

01.10.16 – 31.05.17: DECHEMAX-Schülerwettbewerb: Das Meer – mit DECHEMAX auf Tauchstation, Frankfurt

Mecklenburg-Vorpommern:

28.09.16 – 03.10.16: 149. Jahresversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, Stralsund
17.10.16: „Treibsel-Symposium“, Ostseebad Boltenhagen

Niedersachsen:

16.06.16 – 30.09.17: Forschungsfahrten nach Wunsch (Hunte, Unter- und Außenweser, Nordsee), Elsfleth
09.09.16 – 16.10.16: Im ICBM-Container werden Kinder zu Meeresforschern, Wilhelmshaven

Nordrhein-Westfalen:

30.09.16 – 30.10.17: Sonderausstellung „Wasser bewegt – Erde Mensch Natur“, Münster
07.10.16 – 23.04.17: Erlebnisausstellung MeerErleben, Bonn

Sachsen:

01.10.16 – 03.10.16: Ausstellung Tag der deutschen Einheit 2016: Entdecke den Ozean, Dresden

Sachsen-Anhalt:

24.10.16: Vortrag Wissenschaft im Rathaus: Mikroplastik in Binnengewässern, Magdeburg

Schleswig-Holstein:

01.06. – 31.10.16: Sonderausstellung „Wale im Wattenmeer“, Tönning
20.09. – 21.10.16: Foto-Ausstellung: Ozeanversauerung: Das andere Kohlendioxid-Problem, Kiel
30.09.16 – 01.10.16: Meeresforschung zum Anfassen in der Nacht der Wissenschaft in Kiel, Kiel

Kontakt
Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Hans-Georg Moek | Christine Rutke
Gustav-Meyer-Allee 25 | Gebäude 13/5
13355 Berlin
Telefon 030 / 30 88 11 -70 | Fax 030 / 81 87 77 -125
presse@wissenschaftsjahr.de
http://www.wissenschaftsjahr.de

Christine Rutke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie