Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Februar 2017

30.01.2017

Vorschau auf aktuelle Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane im Februar 2017

Fisch ist gesund und schmeckt vielen Menschen gut – im Durchschnitt verzehrte 2015 jeder Deutsche knapp 14 Kilogramm. Leider sind etwa 30 Prozent der Fischbestände in den Meeren weltweit inzwischen überfischt.

Auf dieses Problem möchte das Bundesforschungsministerium im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane aufmerksam machen und hat den Rezeptwettbewerb „Klug gefischt“ ins Lebens gerufen. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger dazu zu motivieren, Fisch aus nachhaltiger Fischerei zu konsumieren.

Damit können Verbraucherinnen und Verbraucher dazu beitragen, die biologische Vielfalt in unseren Meeren und Ozeanen zu sichern. Gleichzeitig entdecken sie in nachhaltigen Alternativen möglicherweise ein neues Lieblingsgericht.

Rezepte können mit Foto bis zum 14. April auf http://www.wissenschaftsjahr.de/rezeptwettbewerb eingereicht werden. Eine fachkundige Jury wird die besten Gerichte im Sinne der Nachhaltigkeit küren. Auf die Gewinner warten attraktive Preise, darunter als Hauptpreis eine Mitfahrt auf einem Forschungsschiff für zwei Personen.

Unsere Ozeane sind nicht nur durch Überfischung gefährdet. Der Anstieg von CO2 führt zur Versauerung und Erwärmung der Meere, der Meeresspiegel steigt und Seestraßen werden vor allem im Mittelmeer zu lebensgefährlichen Routen für Flüchtlinge. Dies sind Herausforderungen, denen sich Wissenschaft, Politik und Gesellschaft stellen müssen.

Die Akademie der Wissenschaften Hamburg lädt am 13. Februar in Kiel zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel Das Meer als Natur- und Kulturraum ein. Über die Grenzen von Fachdisziplinen werden Experten aus Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften Probleme und Zukunftschancen unserer Ozeane besprechen. Der Termin ist Teil der Veranstaltungsreihe der Akademieunion zum Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen im Februar gibt es unter http://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/veranstaltungen.

Geht der Ozean den Bach runter?

Unsere Meere zwischen Erwärmung, Versauerung und Artensterben: Bei der Veranstaltungsreihe „Wissenschaft kontrovers“ im Wissenschaftsjahr 2016*17 diskutieren Bürgerinnen und Bürger und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 15. Februar in Karlsruhe, wie wir die Zerstörung dieses sensiblen Ökosystems verhindern können. Auf dem Podium: Johann Kirchhauser vom Naturkundemuseum Karlsruhe und Dr. Jörg Lippold vom Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg.

Zusammen Meer erreichen

Ganz dem Meeresschutz widmet sich die Organisation Sea Shepherd Deutschland am 18. Februar. Zum dritten Mal in Folge lädt die gemeinnützige Organisation die interessierte Öffentlichkeit ein, sich am Meeresschützertag 2017 ganztägig mit der Bewahrung der marinen Lebensräume zu beschäftigen. Die Veranstaltung findet in der Universität Bremen statt.

Mit dem Tauchroboter unterwegs

Im Geomuseum Münster erfahren Interessierte am 21. Februar über eine spannende Forschungsreise in die Tiefen der Südsee. In seinem Vortag „Geologen auf See“ berichtet Prof. Dr. Harald Strauß vom Institut für Geologie und Paläontologie über heiße Quellen und blühendes Leben am Meeresboden. Er ist Teil der Vortragsreihe „Geologen unterwegs“.

Auf http://www.wissenschaftsjahr.de und in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube unter #MeereundOzeane lädt das Wissenschaftsjahr zum Mitdiskutieren ein.

Aktuelle Veranstaltungen im Überblick:

Baden-Württemberg:
08.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Weinheim
09.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Heidelberg
10.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Hockenheim
14.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Mannheim
15.02.17: Dialog Geht der Ozean den Bach runter?, Karlsruhe

Bayern:
01.12.16. – 31.12.17: Ausstellung Grönland-Expeditionen Alfred Wegeners (1880-1930), München
24.02.17: Entdecke spielerisch die Unterwasserwelt, München

Berlin:
07.11.16 – 09.04.17: Ausstellung „Das Meer beginnt hier – Polarregionen“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
20.01.17 – 02.07.17: Ausstellung Ozeane – Expedition in unerforschte Tiefen, Berlin

Bremen:
18.02.17: Wissenschaftsmatinee Entdecken der Meere und Ozeane: Vom Entdecken unbekannter Meeresgebiete zur wissenschaftlichen Meeresforschung, Bremen
18.02.17: Meeresschützertag 2017, Bremen
23.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Bremen

Hamburg:
18.11.16. – 15.02.17: Mitmachausstellung Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst – Virtuelles Wasser begreifen, Hamburg
21.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Hamburg

Hessen:
01.10.16 – 31.05.17: DECHEMAX-Schülerwettbewerb: Das Meer – mit DECHEMAX auf Tauchstation, Frankfurt
11.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Bensheim

Niedersachsen:
16.06.16 – 30.09.17: Forschungsfahrten nach Wunsch (Hunte, Unter- und Außenweser, Nordsee), Elsfleth
11.08.16 – 31.12.17: Ausstellung ÜberLebensmittel, Osnabrück
02.02.17: Dialog Keine grüne Plakette fürs Containerschiff?, Oldenburg
16.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Stade
20.02.17: SchulKinoWochen Niedersachsen, Hannover
24.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Emden

Nordrhein-Westfalen:
30.09.16 – 30.10.17: Sonderausstellung Wasser bewegt – Erde Mensch Natur, Münster
07.10.16 – 23.04.17: Erlebnisausstellung MeerErleben, Bonn
12.02.17: Vortrag TiefenRausch mit Uli Kunz, Düsseldorf
21.02.17: Vortrag Geologen auf See: „Heiße Quellen und blühendes Leben am Meeresboden - mit dem Tauchroboter unterwegs", Münster

Rheinland-Pfalz:
02.01.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Neustadt/Weinstraße
03.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Worms
04.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Landau/Pfalz
05.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Wertheim
19.02.17: Filmvorführung ›S.O.S. Eisberg‹ (1933), Mainz

Schleswig-Holstein:
07.01.17 – 26.02.17: Foto-Ausstellung Ozeanversauerung: Das andere Kohlendioxid-Problem, Tönning
13.02.17: Dialog Das Meer als Natur- und Kulturraum, Kiel
17.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Kaltenkirchen
18.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Pinneberg
22.02.17: Live-Fotoshow Leidenschaft OZEAN, Wedel

Pressekontakt

Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Christine Rutke
Gustav-Meyer-Allee 25 | Gebäude 13/5 | 13355 Berlin
Tel.: +49 30 308811-70 | Fax: +49 30 818777-125
presse@wissenschaftsjahr.de
http://www.wissenschaftsjahr.de

Christine Rutke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Erwärmung Meeresboden Tauchroboter Versauerung Wissenschaftsjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften