Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum Chemie 2013: Chemieunterricht trifft Wissenschaft

31.07.2013
Mit erstklassigen Experimental- und Diskussionsvorträgen, bereits ausgebuchten Workshops, einem Gesellschaftsabend mit Preisverleihungen, einem Schülertag „Energiewende und Chemie“ und einer Jubiläumsfeier der Zeitschrift CHEMKON wartet die 30. Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 2. bis 4. September in Darmstadt auf. Die Tagung findet im Rahmen des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2013 statt.

Das zentral gelegene Universitätsgebäude Karo5 der Technischen Universität Darmstadt am Karolinenplatz ist Ort der Experimental- und Diskussionsvorträge. Lehrkräfte, Studierende, Referendare, Fachdidaktiker und –wissenschaftler sowie weitere Interessierte erwarten hier spannende Themen wie „A German Formula – Rezepte für Geheimtinten aus den Archiven der CIA“, „Lebensmittelkonservierung gestern und heute“ oder „Chemie und Natur? – Ein Spaziergang!“.

Auf dem Campus Lichtwiese werden über 190 Lehrkräfte in elf Workshops aktiv. Hier lernen sie innovative Experimente rund um die Chemie in der Mikrowelle, die Chemie von CD-Scheiben oder die Chemie eines tödlichen Dinners kennen. Das vollständige Tagungsprogramm der Fachgruppe Chemieunterricht ist unter www.gdch.de/chemieunterricht2013 erhältlich. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich online anzumelden.

Die Fachgruppentagung ist in das GDCh-Wissenschaftsforum „Chemie – Element unseres Lebens“ eingebettet, das bereits am Abend des 1. Septembers 2013 im Kongresszentrum Darmstadtium eröffnet wird. In zahlreichen Symposien stellt das Wissenschaftsforum aktuelle Forschungsergebnisse und –konzepte aus Hochschule und Industrie vor. So bringen sich die GDCh-Fachgruppen mit Themen ein wie Energieumwandlung und –speicherung, superschwere Elemente, neue Kohlenstoffmaterialien oder mit einer Podiumsdiskussion zur Arbeitswelt von morgen.

Der Schülertag „Energie und Chemie“ findet am 4. September ebenfalls im Kongresszentrum Darmstadtium statt. Vortragende aus der chemischen Industrie zeigen auf, wie die Chemie das Potenzial der Photovoltaik erweitert, welchen Beitrag die regenerative Wasserstofferzeugung zur Sicherstellung der zukünftigen Energieerzeugung leistet und warum die Lithium-Ionen-Batterie als Wegbereiter des Smartphone gilt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Das Wissenschaftsforum wird von einer Unternehmensausstellung begleitet. Am Stand des Verlags Wiley-VCH findet die Feierstunde zum 20jährigen Bestehen der Fachgruppen-Zeitschrift CHEMKON statt. Bei einem Sektempfang erfährt man, wie aus dem Mitteilungsblatt der GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht eine attraktive Zeitschrift wurde, die Beiträge aus Wissenschaft, Praxis und Bildungspolitik für Lehrkräfte, Fachdidaktiker und –wissenschaftler publiziert.

Eine weitere Feierstunde wird beim Gesellschaftsabend am 2. September im Alten Schalthaus eingelegt. Drei Preise werden vergeben: der Friedrich-Stromeyer-Preis, der Manfred-und-Wolfgang-Flad-Preis und der Preis für Lehrkräfte an Grundschulen.

Dr. Franz Kappenberg vom Gymnasium Wolbeck in Münster erhält den mit 3.000 Euro dotierten und von der Firma Merck gestifteten Friedrich-Stromeyer-Preis, der an Lehrkräfte vergeben wird, die sich durch besondere Leistungen für den Chemieunterricht an Schulen eingesetzt haben. Bei Kappenberg gilt das nicht nur für seinen praxis- und schülerorientierten Unterricht, sondern auch für sein Engagement bei „Jugend forscht“, wo er bereits über 80 Schülergruppen mit großem Erfolg betreut hat. Ebenfalls unmittelbar zur Förderung des Chemieunterrichts trugen seine Kreativität bei der Entwicklung von „Low-Cost-Geräten“ wie Gaschromatographen oder Photometer und seine Unterstützung von Kollegen in Fortbildungskursen zum Computereinsatz bei Experimenten bei.

Alexander Witt vom Gymnasium Anna-Sophianeum in Schöningen erhält den mit 4.000 Euro dotierten Manfred-und-Wolfgang-Flad-Preis, gestiftet vom Chemischen Institut Dr. Flad, der für besonders gelungene Experimentalvorträge oder die Entwicklung neuartiger Experimente für den Chemieunterricht vergeben wird. „Vom umgekehrten Hittorf zu Kiwi, Kohlrabi und Co – die Erarbeitung der Grundprinzipien elektrochemischer Spannungsquellen“ lautete sein Vortrag, den er während des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2011 in Bremen hielt. Witt wartete mit zum Teil verblüffenden Experimenten auf, die er auf anschauliche und unterhaltsame Weise präsentierte. Beispielsweise stellte er die „Strom leidende“ Kartoffel, die Vodka-Korn-Brennstoffzelle oder auch einen von ihm entwickelten Leichtlauf-Elektromotor mit Verstärkerschaltung vor.

Den mit 1.000 Euro dotierten Preis für Lehrkräfte an Grundschulen, ebenfalls von der Firma Merck gestiftet, teilen sich in diesem Jahr vier bayerische Lehrerinnen: Katharina Bolzmacher aus Pullach (Grundschule Beuerberg), Veronika Maria Haider aus Garching (Max-Joseph-Grundschule), Simone Burkart aus Unterschleißheim (Grundschule Haimhausen) und Susanne Spanfelder aus Moosburg (Marie-Pettenbeck-Grundschule). Sie haben sich durch besondere Leistungen zur Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen Anteile im Sachunterricht ausgezeichnet. Alle vier Lehrerinnen haben bereits während ihres Studiums in auffallender Weise gezeigt, wie umfangreich, anspruchsvoll aber zugleich kindgerecht man chemische Fachinhalte im Rahmen des Grundschullehrplans aufbereiten kann.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit über 1.900 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics