Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft im Dialog (WiD) lädt ein zum 2. Forum Wissenschaftskommunikation

17.09.2009
Neue Ideen für die Wissenschaftskommunikation werden vom 30. November bis zum 2. Dezember 2009 auf dem 2. Forum Wissenschaftskommunikation in Berlin diskutiert.

Eine Anmeldung zum Forum ist ab sofort möglich.

Mit dem Symposium bietet Wissenschaft im Dialog (WiD) Vermittlern von Wissenschaft und Forschung einen Überblick über aktuelle Trends und Strategien der Wissenschaftskommunikation. Das 2. Forum Wissenschaftskommunikation stellt neue Initiativen vor und bringt all jene zusammen, die sich in Deutschland der Kommunikation von Wissenschaften für die interessierte Öffentlichkeit verschrieben haben.

Das Programm ist vielfältig: Die Frage, wie Jugendliche für die Wissenschaft begeistert werden können, wird Thema sein in der Session "Wissenschaftskommunikation für die nächste Generation". Unter der Fragestellung "Wie viel Tiefe ist möglich, wie viel Popularisierung ist nötig?", wird sich ein Workshop kritisch mit dem Umgang mit Wissenschaftsthemen in den Medien auseinandersetzen.

Am Beispiel von Schweinegrippe, Stammzellen und Tsunami wird diskutiert, wie man Wissen in der Krise kommuniziert. Und unter dem mit einem dicken Fragezeichen versehenen Motto "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?" wird verhandelt, wie auch umstrittene Forschungsthemen wie die Gentechnik oder Tierversuche zu Themen für den Dialog mit der Öffentlichkeit werden können. Das Forum stellt zudem Kommunikationsformate vor, die es geschafft haben, auch bildungsferne Schichten für die Forschung zu begeistern und fragt nach neuen Impulsen.

Mit dem Forum Wissenschaftskommunikation richtet sich WiD an Vertreter von Science Centern, Schülerlaboren, Hochschulen und Wissenschaftsfestivals, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wissenschaftsjournalisten, Erzieher und Lehrer.

Das Programm wurde entwickelt unter Mitarbeit von Vertretern der Wissenschaftseinrichtungen, ecsite-d, der Schering Stiftung, des Schülerlabor-Netzwerks GenaU, des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Science on Stage.

Partner der Veranstaltung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Schering Stiftung. Zusätzlich zur Unterstützung des Forums bietet das BMBF am Dienstag, 1. Dezember 2009 von 16 bis 19 Uhr eine große Veranstaltung aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der Wissenschaftsjahre an.

Im Vorfeld des Forums bieten das Museum für Naturkunde Berlin, der Technologiepark Adlershof und das ScienceCenter Netzwerk ein Satellitenprogramm an.

Anmeldung und Informationen:
Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie unter www.forum-wissenschaftskommunikation.de. Dort können Sie sich ab sofort online anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl begrenzt. Eine Teilnahme ist nur bei schriftlicher Bestätigung der Online-Anmeldung möglich.
2. Forum Wissenschaftskommunikation
Datum: 30. November bis 02. Dezember 2009
Ort: Berlin, Tagungszentrum Jerusalemkirche
Ansprechpartnerin bei Wissenschaft im Dialog:
Maria Kolbert, Telefon: 030 / 2062295-65, E-Mail: maria.kolbert@w-i-d.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.forum-wissenschaftskommunikation.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie