Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft als Beruf für Frauen - und Männer

01.03.2012
Forschungsorganisationen laden ein zur gemeinsamen Diskussion: Wie wird die Wissenschaft attraktiver für Frauen?

Unter Federführung der Max-Planck-Gesellschaft laden die großen deutschen Forschungsorganisationen am 6. März 2012 nach Berlin ein, um über Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellung in der Forschung zu diskutieren. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Paktes für Forschung und Innovation statt.

Bund und Länder haben mit diesem Pakt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Leibniz-Gemeinschaft verlässliche Haushaltssteigerungen zugesichert. Insgesamt werden damit im Zeitraum 2011 bis 2015 von Bund und Ländern 4,9 Milliarden Euro zusätzliche Mittel für die Forschung bereitgestellt. Dafür verpflichteten sich diese Wissenschaftsorganisationen, mit geeigneten Maßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung durch eine intensivere Ausschöpfung der vorhandenen Potenziale weiter zu steigern. An zentraler Stelle steht hierbei die Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung.

Moderiert von Gert Scobel (ZDF/3sat), wird ein mit Vertretern der Pakt-Organisationen besetztes Podium über „Wissenschaft als Beruf für Frauen – und Männer“ diskutieren. Ihre Erfahrungen und Positionen einbringen werden unter anderem Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und die Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen. „Gemischte Teams sind besser. Wir brauchen mehr Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen. Ich erwarte von den Forschungseinrichtungen, dass sie noch mehr tun, um dieses Ziel zu erreichen“, so Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen. Ende letzten Jahres beschloss deshalb die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK), die Pakt-Organisationen aufzufordern, für ihre Einrichtungen „flexible Zielquoten“ zu entwickeln und umzusetzen.

Ausweislich des „GWK-Berichts zu Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung“ haben die Pakt-Organisationen jedoch bereits Fortschritte erzielt: So steigerten sie den Anteil von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen insgesamt von zwei Prozent im Jahr 1992 auf 11,3 Prozent im Jahr 2010. Auf den einzelnen Karrierestufen wächst der Anteil von Wissenschaftlerinnen je nach Fachdisziplin zwar unterschiedlich schnell, aber kontinuierlich. „Es ist wichtig“, betont der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss, „dass wir alle dasselbe Verständnis und die Einsicht für die Situation haben und entsprechend engagiert das immer noch bestehende Ungleichgewicht gemeinsam beheben.“ Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit müssten in allen Forschungsinstituten „gelebt“ werden.

In den Max-Planck-Instituten hätten sich die Frauenanteile bereits sehr erfreulich entwickelt: So gelang es im Rahmen einer Selbstverpflichtung zwischen 2005 und 2010, die Frauenanteile sowohl auf der zusammengefassten Ebene der W2/W3-Besoldungsgruppe als auch auf Ebene der obersten Entgeltgruppen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TvöD) um fünf Prozentpunkte zu steigern. Präsident Peter Gruss ist zuversichtlich, dies erneut zu schaffen und strebt eine weitere Selbstverpflichtung in der Max-Planck-Gesellschaft an. Ausgangsbasis für nochmal fünf Prozent Plus bis 2017 wären die Zahlen vom 1. Januar 2012: Die Frauenanteile betrugen zu diesem Zeitpunkt im Bereich der Besoldungsgruppe W3/W2 zusammen 19,2 Prozent und bei den obersten TvöD-Entgeltgruppen 28,3 Prozent.

Die DFG beschloss bereits 2008 ihre „forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“. Mit ihnen verpflichten sich die Mitgliedseinrichtungen der DFG, strukturelle und personelle Standards für Gleichstellung zu entwickeln und umzusetzen und darüber in einem Fünfjahreszeitraum regelmäßig zu berichten. Ziel der Initiative ist, bis zum Jahr 2013 den Anteil von Frauen auf allen Stufen der wissenschaftlichen Karriere signifikant zu steigern. Auf diesem Weg können viele DFG-Mitgliedseinrichtungen bereits deutliche Fortschritte vorweisen, wie die zuletzt 2011 veröffentlichten Zwischenberichte zur Umsetzung der forschungsorientierten Gleichstellungsstandards zeigen.

An den Standards der DFG orientieren sich inzwischen auch die drei großen außeruniversitären Forschungsorganisationen. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat in ihrem Programm für exzellente Wissenschaftlerinnen 2011 15 neue Professorinnen ausgewählt, und weitere fünf erhielten eine Sonderförderung. Zusätzlich wurden über die Rekrutierungsinitiative für 2012 bereits drei Wissenschaftlerinnen ausgewählt und weitere werden folgen. Zusätzlich soll ein neues Postdoc-Programm insbesondere Frauen nach der Promotion fördern. Flankierende Maßnahmen sind zum Beispiel die Ausbildung in der Helmholtz-Akademie und verschiedene Mentoring-Programme.

Die Leibniz-Gemeinschaft plant, bis zum Jahr 2016 den Anteil von Frauen in wissenschaftlichen Leitungspositionen auf 20 Prozent zu erhöhen. Die Fraunhofer-Gesellschaft erhöhte ihren Wissenschaftlerinnenanteil bereits von 2010 auf 2011 um ein Prozent und strebt ebenfalls einen kontinuierlichen Aufwuchs in den nächsten fünf Jahren an. Dazu setzte Fraunhofer ein umfassendes Bündel an Maßnahmen um, das sich weitestgehend an den Gleichstellungsstandards der DFG orientiert. Alle individuellen Ansätze eint das Ziel, den stetig gewachsenen Anteil von Frauen mit Hochschulabschluss langfristig auch in einer steigenden Beteiligung von Frauen an wissenschaftlichen

Führungspositionen fortgesetzt zu sehen.

6.3.2012 | 18:00 Uhr

Wissenschaft als Beruf für Frauen – und Männer

Eine Veranstaltung im Rahmen des Pakts für Forschung und Innovation Impulsvorträge von:

Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der DFG

Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung

Podiumsdiskussion mit:

Prof. Dr. Jutta Allmendinger

Prof. Dr. Tilman Brück

Dorothee Dzwonnek

Prof. Dr. Michaela Kreyenfeld

Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla

Prof. Dr. Martina Schraudner

Cornelia Quennet-Thielen

Moderation: Gert Scobel, ZDF/3sat

Ort: Auditorium Friedrichstraße

Im Quartier 110
Friedrichstraße 180
10117 Berlin

Dr. Susanne Kiewitz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5042757/Wissenschaft_Frauen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften