Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksam vor Wirtschaftsstraftaten und deren Folgen schützen

28.10.2008
Die Risiken, die von der Wirtschaftskriminalität ausgehen, sowie Strategien zur wirksamen Prävention und die Möglichkeiten zum Schutz durch Versicherungen sind Themen des "Leipziger Forums zum Wirtschaftsstrafrecht 2008", zu der die Leipziger Akademie für Angewandtes Wirtschaftsstrafrecht und der Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der Universität Leipzig einladen.

Kriminalität ist mehr als Gewaltverbrechen, mehr als Mord und Totschlag. Auch wenn solche Verbrechen meist die Schlagzeilen bestimmen, ist es der Bereich der Wirtschaftskriminalität, in dem die volkswirtschaftlich bedeutendsten Schäden angerichtet werden: 4,2 Milliarden Euro betrug die von Wirtschaftskriminellen verursachte Schadenssumme allein im Jahr 2005.

Dabei machen die Täter mit den weißen Kragen lediglich 1,7 Prozent an der Gesamtzahl der Straftäter aus. Die Risiken, die von der Wirtschaftskriminalität ausgehen, sowie Strategien zur wirksamen Prävention und die Möglichkeiten zum Schutz durch Versicherungen sind Themen des "Leipziger Forums zum Wirtschaftsstrafrecht 2008", zu der die Leipziger Akademie für Angewandtes Wirtschaftsstrafrecht und der Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der Universität Leipzig einladen.

Zeit: 07. November 2008, 10:00 Uhr
Ort: Villa Tillmanns
Wächterstraße 30
Der Leipziger Kriminologe Prof. Dr. Hendrik Schneider ist auf die Erforschung der Wirtschaftskriminalität spezialisiert und hat das "Leipziger Verlaufsmodell wirtschaftskriminellen Handelns" entwickelt. Darin zeigt er auf, dass es im Gegensatz zu Tätern der Straßen- und Elendskriminalität bei Straftätern in der Wirtschaft die Berufstätigkeit ist, die überhaupt erst Möglichkeiten eröffnen, eine Wirtschaftsstraftat zu begehen. Am Arbeitsplatz könne nämlich eine "günstige Gelegenheit" erkannt und auch als solche definiert werden. Zu einer Straftat kann es kommen, wenn der Täter überzeugt ist, dass seine ungesetzliche Handlung eine akzeptable Verhaltensalternative darstellt.

Dabei unterscheidet Schneider zwischen solchen, die entsprechende Gelegenheiten aktiv suchen und solchen, die sie einfach ergreifen, wenn sie sich ergeben. "Dieses Ergreifen von Gelegenheiten ist dann häufig mit Neutralisierungsstrategien verbunden, die für Wirtschaftsstraftaten typisch sind", erläutert der Kriminologe. Dazu gehören Versuche scheinbar nachvollziehbarer Erklärungen wie "Das kann sich der Laden doch leisten" oder "Das gehört nun einmal zum Geschäft und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann eben ein anderer". Bisweilen versuchen Straftäter nach Schneiders Erkenntnissen auch, ihre Verbrechen zu entschärfen indem sie erklären, sie hätten mehr verdient als ihr Arbeitgeber zu geben bereit gewesen sei.

Auf dem Leipziger Forum wird Dieter John, Mitglied des Vorstands der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, in die Thematik einführen. Swen Grewenig, Leiter des Bereichs Versicherungen bei der Bilfinger Berger AG, zeigt anhand von Beispielen, welchen Schutz Versicherungen im Zusammenhang mit Wirtschaftskriminalität bieten. Die vor allem mittelständischen Unternehmen kaum bekannte Vertrauensschadenversicherung schützt das Unternehmen nach Schneiders Worten gegen Vermögensdelikte, die von Arbeitnehmern oder Personen an verantwortlicher Stelle zum Nachteil des Unternehmens begangen werden. Zudem wird der Rechtsanwalt auf die Strafrechtsschutz- und die D&O-Versicherung, die Directors-and-Officers-Versicherung eingehen, die auch als auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung bekannt ist.

Unter dem Titel "Wirtschaftskriminalität - nur eine Bedrohung der anderen" stellt Günther Probst, Rechtsanwalt bei der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG, Fälle und Fakten zum Thema dar. Dabei wird der Bereichsleiter Vertrauensschadenversicherung des Hamburger Unternehmens auch aufzeigen, wie eine Risikoanalyse für ein Unternehmen aussehen kann, die eine wichtige Voraussetzung für die Vermeidung von Wirtschaftskriminalität im eigenen Haus ist. Bei einer solchen Analyse wird untersucht, welche Risiken sich aus der eigenen Unternehmenskultur, aus der Struktur einer Firma, ihrem Personal und nicht zuletzt dem Markt, in dem sie agiert, ergeben. Zum Abschluss präsentiert Henrik Becker von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft RölfsPartner Möglichkeiten zur Prävention von Wirtschaftskriminalität am Beispiel IT-gestützter Massendatenanalyse. Hierbei geht es um die kriminologische Analyse von Vertragspartnern, die relevant wird, wenn jemand zum Beispiel zur vertraglichen Vorleistung verpflichtet ist. Dies kann der Fall sein, wenn ein Unternehmen etwa Rohstoffe liefert und das Geld dafür erst nach erfolgter Lieferung bekommt. In einem solchen Fall kann etwa ein Abgleich zwischen dem Firmenstandort des Bestellers und dem Sitz seines kontoführenden Finanzinstituts interessante Informationen liefern.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Prof. Dr. Hendrik Schneider
Telefon: 0341 97-35 220
E-Mail: hendrik.schneider@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie