Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksam vor Wirtschaftsstraftaten und deren Folgen schützen

28.10.2008
Die Risiken, die von der Wirtschaftskriminalität ausgehen, sowie Strategien zur wirksamen Prävention und die Möglichkeiten zum Schutz durch Versicherungen sind Themen des "Leipziger Forums zum Wirtschaftsstrafrecht 2008", zu der die Leipziger Akademie für Angewandtes Wirtschaftsstrafrecht und der Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der Universität Leipzig einladen.

Kriminalität ist mehr als Gewaltverbrechen, mehr als Mord und Totschlag. Auch wenn solche Verbrechen meist die Schlagzeilen bestimmen, ist es der Bereich der Wirtschaftskriminalität, in dem die volkswirtschaftlich bedeutendsten Schäden angerichtet werden: 4,2 Milliarden Euro betrug die von Wirtschaftskriminellen verursachte Schadenssumme allein im Jahr 2005.

Dabei machen die Täter mit den weißen Kragen lediglich 1,7 Prozent an der Gesamtzahl der Straftäter aus. Die Risiken, die von der Wirtschaftskriminalität ausgehen, sowie Strategien zur wirksamen Prävention und die Möglichkeiten zum Schutz durch Versicherungen sind Themen des "Leipziger Forums zum Wirtschaftsstrafrecht 2008", zu der die Leipziger Akademie für Angewandtes Wirtschaftsstrafrecht und der Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der Universität Leipzig einladen.

Zeit: 07. November 2008, 10:00 Uhr
Ort: Villa Tillmanns
Wächterstraße 30
Der Leipziger Kriminologe Prof. Dr. Hendrik Schneider ist auf die Erforschung der Wirtschaftskriminalität spezialisiert und hat das "Leipziger Verlaufsmodell wirtschaftskriminellen Handelns" entwickelt. Darin zeigt er auf, dass es im Gegensatz zu Tätern der Straßen- und Elendskriminalität bei Straftätern in der Wirtschaft die Berufstätigkeit ist, die überhaupt erst Möglichkeiten eröffnen, eine Wirtschaftsstraftat zu begehen. Am Arbeitsplatz könne nämlich eine "günstige Gelegenheit" erkannt und auch als solche definiert werden. Zu einer Straftat kann es kommen, wenn der Täter überzeugt ist, dass seine ungesetzliche Handlung eine akzeptable Verhaltensalternative darstellt.

Dabei unterscheidet Schneider zwischen solchen, die entsprechende Gelegenheiten aktiv suchen und solchen, die sie einfach ergreifen, wenn sie sich ergeben. "Dieses Ergreifen von Gelegenheiten ist dann häufig mit Neutralisierungsstrategien verbunden, die für Wirtschaftsstraftaten typisch sind", erläutert der Kriminologe. Dazu gehören Versuche scheinbar nachvollziehbarer Erklärungen wie "Das kann sich der Laden doch leisten" oder "Das gehört nun einmal zum Geschäft und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann eben ein anderer". Bisweilen versuchen Straftäter nach Schneiders Erkenntnissen auch, ihre Verbrechen zu entschärfen indem sie erklären, sie hätten mehr verdient als ihr Arbeitgeber zu geben bereit gewesen sei.

Auf dem Leipziger Forum wird Dieter John, Mitglied des Vorstands der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, in die Thematik einführen. Swen Grewenig, Leiter des Bereichs Versicherungen bei der Bilfinger Berger AG, zeigt anhand von Beispielen, welchen Schutz Versicherungen im Zusammenhang mit Wirtschaftskriminalität bieten. Die vor allem mittelständischen Unternehmen kaum bekannte Vertrauensschadenversicherung schützt das Unternehmen nach Schneiders Worten gegen Vermögensdelikte, die von Arbeitnehmern oder Personen an verantwortlicher Stelle zum Nachteil des Unternehmens begangen werden. Zudem wird der Rechtsanwalt auf die Strafrechtsschutz- und die D&O-Versicherung, die Directors-and-Officers-Versicherung eingehen, die auch als auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung bekannt ist.

Unter dem Titel "Wirtschaftskriminalität - nur eine Bedrohung der anderen" stellt Günther Probst, Rechtsanwalt bei der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG, Fälle und Fakten zum Thema dar. Dabei wird der Bereichsleiter Vertrauensschadenversicherung des Hamburger Unternehmens auch aufzeigen, wie eine Risikoanalyse für ein Unternehmen aussehen kann, die eine wichtige Voraussetzung für die Vermeidung von Wirtschaftskriminalität im eigenen Haus ist. Bei einer solchen Analyse wird untersucht, welche Risiken sich aus der eigenen Unternehmenskultur, aus der Struktur einer Firma, ihrem Personal und nicht zuletzt dem Markt, in dem sie agiert, ergeben. Zum Abschluss präsentiert Henrik Becker von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft RölfsPartner Möglichkeiten zur Prävention von Wirtschaftskriminalität am Beispiel IT-gestützter Massendatenanalyse. Hierbei geht es um die kriminologische Analyse von Vertragspartnern, die relevant wird, wenn jemand zum Beispiel zur vertraglichen Vorleistung verpflichtet ist. Dies kann der Fall sein, wenn ein Unternehmen etwa Rohstoffe liefert und das Geld dafür erst nach erfolgter Lieferung bekommt. In einem solchen Fall kann etwa ein Abgleich zwischen dem Firmenstandort des Bestellers und dem Sitz seines kontoführenden Finanzinstituts interessante Informationen liefern.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Prof. Dr. Hendrik Schneider
Telefon: 0341 97-35 220
E-Mail: hendrik.schneider@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie