Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Städte fit werden für die Zukunft

15.05.2017

Welche Maßnahmen sind nötig, um eine Stadt "grün" und zukunftsfähig zu machen? Im Zentrum Stadtnatur und Klimaanpassung der Technischen Universität München (TUM) geht ein interdisziplinäres Forscherteam diesen Fragen auf den Grund. Am 15. Mai präsentieren die Experten auf einem Fachsymposium die Ergebnisse des ersten Teilprojekts und stellen weitere aktuelle Arbeiten vor.

Der Klimawandel führt immer häufiger zu starken Regenfällen, Hitzewellen und Dürreperioden. "Die extremen Wetterbedingungen sind für Mensch und Natur eine große Belastung. Um diese zu verringern, arbeiten wir an einem neuen, grünen und zukunftsfähigen Stadtkonzept", erklärt Prof. Werner Lang, Leiter des Zentrums Stadtnatur und Klimaanpassung der TUM. "Dabei geht es nicht nur um Strategien zum Klimaschutz", sagt Lang, "sondern darum, Konzepte zu entwickeln, mit denen sich das Leben in Ballungsgebieten nachhaltig gestalten lässt."


Mehr Grün in der Stadt kann helfen, die Folgen des Klimawandels – beispielsweise Hitzestress und Starkregenereignisse – zu minimieren.

Nutzung zur redaktionellen Berichterstattung in Zusammenhang mit der Meldung "Wir Städte fit werden für die Zukunft"(Bild: Zentrum Stadtnatur und Klimaanpassung / TUM)

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf betont: "Weltweit schreiten die Klimaveränderungen voran. Auch Bayern bleibt nicht verschont. Deshalb müssen wir jetzt handeln. Mit dem Forschungsvorhaben geben wir den Kommunen Beispiele an die Hand, wie die Anpassung an Klimaveränderungen in der Stadt und der Schutz der Natur gleichzeitig möglich werden."

Um Städte fit zu machen für die Zukunft, arbeiten Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Architektur, Städteplanung, Landschaftsarchitektur und -planung eng mit Expertinnen und Experten aus der Ökologie, Biologie und Soziologie zusammen. "Der interdisziplinäre Ansatz ist wichtig, weil alle Maßnahmen, die wir ergreifen, um Städte an die klimatischen Veränderungen anzupassen, das Wechselspiel zwischen Menschen, Tier- und Pflanzenwelt sowie Mikroklima in vielfältiger Weise beeinflussen", sagt Lang, der den Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen an der TUM leitet.

Drei Siedlungen, ein Ziel

Wie komplex die Zusammenhänge sind, zeigt die Untersuchung von drei Modellsiedlungen im Teilprojekt "Klimaschutz und Grüne Infrastruktur in der Stadt". Die Forscherinnen und Forscher verglichen Wohngebiete in der Münchner Maxvorstadt, in denen Gebäude um Innenhöfe gruppiert sind, mit einer Zeilenbebauung in München-Neuaubing sowie der mittelalterlich geprägten Stadtstruktur in Würzburg-Heidingsfeld.

In allen drei Quartieren ermittelten sie den Energiebedarf der Gebäude und simulierten die Auswirkungen von Dach-, Fassaden- und Freiraumbegrünungen auf das Mikroklima. Gleichzeitig untersuchten sie, welche Tier- und Pflanzenarten sich in die Siedlungstypen integrieren lassen und wie sich diese positiv auf die Biodiversität auswirken.

Die Ergebnisse stellte das Team der TUM zusammen mit ihren Kooperationspartnern der Universität Würzburg, der Universität Kassel sowie dem Bayerischen Landesamt für Weinbau und Gartenbau jetzt beim Symposium Klimaforschung, Stadtnatur und Klimaanpassung vor.

Platz für Menschen, Pflanzen und Tiere

"Die größte Herausforderung bei der nachhaltigen Stadtentwicklung liegt darin, unterschiedliche Interessen von Mensch und Natur, gleichzeitig aber auch den Klimaschutz zu berücksichtigen", erläutert Prof. Stephan Pauleit, Inhaber des Lehrstuhls für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung und stellvertretender Leiter des Zentrums Stadtnatur und Klimaanpassung.

Ziehen beispielsweise immer mehr Menschen in die Ballungsgebiete, so benötigen sie Wohnraum. Freie Flächen werden bebaut. Durch diese Nachverdichtung gehen jedoch Grünflächen verloren. Die Folge: Es kann kein Wasser mehr versickern, Pflanzen verlieren ihren Lebensraum, es gibt weniger Bäume, die Schatten spenden, Sauerstoff erzeugen und durch die Verdunstung von Wasser an den Blattoberflächen die Umgebungsluft kühlen.

Zahlreiche Tierarten verlieren außerdem ihren Lebensraum, und das Mikroklima verschlechtert sich. Die durch den Klimawandel verursachte Erwärmung verstärkt diese Effekte und kann im Sommer zu unerträglicher Hitze führen.

Planungsgrundlagen für die grüne Stadt der Zukunft

Wer diese Zusammenhänge kennt, kann schon jetzt gegensteuern: indem er möglichst viel regenerative Energien nutzt, verkehrsberuhigte Zonen und Grünflächen einplant, Bäume pflanzt, Häuser mit begrünten Fassaden und Dächern baut. Die Begrünung sorgt dabei nicht nur für gute Luft, sondern verringert zusätzlich den Energiebedarf der Gebäude, weil diese im Sommer nicht mehr, oder zumindest weniger aktiv gekühlt werden müssen.

Nicht alle heimischen Pflanzen sind jedoch für das Leben in der Stadt der Zukunft geeignet: In Bayern setzen schon jetzt die durch den Klimawandel verursachten langen Hitze- und Dürreperioden den Laubbäumen zu. Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern untersucht derzeit im Teilprojekt "City Trees II", ob die Platane, die im Mittelmeerraum aber auch bei uns häufig verwendet wird, oder die aus Nordamerika stammende Robinie dem Klimastress besser standhalten können als die heimische Winterlinde und welche Auswirkungen zukünftige Klimaverhältnisse auf das Wachstum und die Leistungen der untersuchte Arten haben könnte.

Ergebnisse für die Praxis

Von den Ergebnissen können Kommunen und Baubehörden profitieren. Im Juli wollen die Forscherinnen und Forscher einen Leitfaden veröffentlichen. Er soll künftig bei einer klimaangepassten Stadtplanung helfen.


Das Bayerische Umweltministerium fördert das Forschungsvorhaben "Zentrum Stadtnatur und Klimaanpassung" mit über zwei Millionen Euro.

Kontakt:

Christina Dotzler
Koordinatorin des
Zentrums Stadtnatur und Klimaanpassung
Tel.:+49.89.289.23209
info@zsk.tum.de

www.zsk.tum.de

Weitere Informationen:

http://mediatum.ub.tum.de/1360451 Bilder zu redaktionellen Verwendung

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik