Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffdesign mit biobasierten Polymeren

08.11.2010
Kooperationsforum am 11. November 2010 in Straubing
 Innovative Technologien für maßgeschneiderte Kunststoffe
 Hochwertige Biopolymere für Textil, Konsumgüter und Automobil
 Über 250 Experten und Anwender aus sieben Ländern in Straubing
Ob biologisch abbaubar in Verpackungen oder beständig in Elektronikartikeln, Textilien und Fahrzeugen – Biopolymere haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Biobasierte Polymere werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und bieten damit Alternativen zu fossilen Ausgangsstoffen; ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf begrenzte Ressourcen und CO2-Bilanzen.

Die Werkstoffeigenschaften biobasierter Polymere lassen sich zunehmend durch neue Verfahren sowie den Zusatz von Additiven und Naturfasern gezielt anpassen. Mit verbesserten Charakteristika, wie z. B. verringertem Gewicht und neuartigen Funktionalitäten, können sie zudem konventionelle Werkstoffe übertreffen und neue Märkte eröffnen.

Dem stehen gegenwärtig bislang geringe Produktionsmengen, ein häufig höherer Preis im Vergleich zu petrochemischen Polymeren sowie Herausforderungen bei der Verarbeitung gegenüber. Innovative Prozesse und der Ausbau von Produktionskapazitäten ermöglichen künftig kostengünstigere und verbesserte Biopolymere.

Das Kooperationsforum
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert im Rahmen ihres internationalen Netzwerkes Life Science das 2. Kooperationsforum „Biopolymere". Partner sind das Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe Straubing, die BioCampus Straubing GmbH und die BioM WB GmbH. Die Einbindung in das Enterprise Europe Network eröffnet zusätzliche Chancen für den transnationalen Wissenstransfer.

Im Mittelpunkt stehen Konzepte der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe unter Berücksichtigung der Öko-Effizienz und die Einsatzmöglichkeiten biobasierter Polymere. Vorgestellt werden neue Verfahren zur gezielten Optimierung von Biopolymeren und deren industrielle Anwendungen in Automobil und Textil.

Berichtet wird über Fortschritte bei der Herstellung und Verarbeitung von Biopolymeren anhand von Beispielen wie Polyhydroxybutyrat (PHB), Polymilchsäure (PLA) sowie biobasierter Polyamide (PA) und Polyurethane (PUR).

Biobasierte Polyamide lassen sich aus Sebazinsäure, einem Bestandteil von Rizinusöl, herstellen. Daraus produzierte Kunststoffbauteile werden beispielsweise in Luftfiltersystemen im Motorraum eingesetzt und bieten Gewichtsersparnis gegenüber herkömmlichen Werkstoffen – ein Vorteil gerade bei gegenwärtigen Leichtbauanforderungen im Automobildesign.

Dr. Harald Häger von Evonik Degussa präsentiert ein Polyamid, dass bis zu 100 Prozent aus Rizinusöl gewonnen wird. Aufgrund der mechanischen und thermischen Eigenschaften ergeben sich Einsatzmöglichkeiten in High-Performance-Polyamidbauteilen für Sport, Elektronik oder Automobil. Neben den Werkstoffeigenschaften ist auch die Nachhaltigkeit des neuen Materials über den gesamten Lebenszyklus günstiger als bei Erdöl-basierten Polyamiden. Die Rizinuspflanze wird weder als Nahrungs- oder Futtermittel genutzt, noch konkurriert sie mit der Anbaufläche von Nahrungsmitteln.

Durch die Fermentation stärkehaltiger Rohstoffquellen wie Mais und Kartoffeln oder zellstoffhaltiger Pflanzenbestandteile kann Milchsäure als Monomer für die chemische Synthese von Polymilchsäure (PLA) gewonnen werden. Prof. Jukka Seppälä von der Aalto University in Finnland stellt ein neues Verfahren zur direkten Polykondensation der Monomere zu PLA vor. Dessen Eigenschaften sind durch unterschiedliche Vernetzung gezielt veränderbar, so dass Materialien von hochelastisch bis extrem steif resultieren – ein wahrer Designerkunststoff.

Dr. Johannes Ganster vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) zeigt einen durch Faserverstärkung und Additivzusatz erzeugten biobasierten PLA-Verbund, dessen mechanische Eigenschaften, insbesondere Festigkeit und Steifigkeit, konventionellen, erdölbasierten Werkstoffen überlegen ist.

PLA besitzt ähnliche Eigenschaften wie die petrochemischen Kunststoffe Polyethylenterephthalat (PET) oder Polypropylen (PP). Entsprechend vielfältige Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich von Innenraumkomponenten in Fahrzeugen bis hin zu Bekleidungs- und Hygienetextilien.

Aktuell sind bereits über 250 Teilnehmer angemeldet aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Finnland. Sie vertreten Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Kunststoff, Automobil, Textil und Kosmetik wie Beiersdorf, Clariant, Lanxess, Süd-Chemie, SGL Carbon, Audi, BMW, Porsche, F.S. Fehrer, Faber-Castell, Schwan Cosmetics sowie Universitäten und Forschungsinstitute aus Regensburg, Würzburg, Chemnitz, Dresden, Freiburg und Hamburg.

Die begleitende Fachausstellung zeigt innovative Technologie, Verfahren und Produkte für Gewinnung, Verarbeitung und Produktanwendungen von Biopolymeren.

Am Vortag werden Teilnehmer das Wissenschaftszentrum und den Biocampus in Straubing sowie die Firmen H.Hiendl Kunststofftechnik in Bogen und Südstärke in Sünching besichtigen.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/biopolymere2010.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/biopolymere2010
http://www.lifescience.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie