Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welchen Einfluss haben Gene auf die Medikamentenwirkung?

18.11.2008
Wissenschaftler wollen Rahmenbedingungen für pharmakogenomische Forschungen definieren

Renommierte Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen kommen am Donnerstag und Freitag (20./21. November) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zusammen. Pharmakologen, Mediziner, Theologen, Juristen und Ökonomen wollen ein brisantes Thema diskutieren, das zunehmend an Bedeutung gewinnt: Welchen Einfluss haben Gene auf die Medikamentenwirkung und wie können genetische Untersuchungen helfen, den Heilungsverlauf mit Arzneimitteln zu verbessern?

Unter wissenschaftlicher Leitung des Greifswalder Pharmakologen Prof. Dieter Rosskopf sollen auf der Interdisziplinären Fachtagung "Pharmakogenomik in der Therapie - Möglichkeiten und Grenzen" erste gesellschaftliche Rahmenbedingungen für dieses noch recht junge und nicht konfliktfreie Forschungsgebiet abgesteckt werden.

Nur bei etwa 30 bis 70 Prozent aller Patienten, die Standardarzneimittel einnehmen, wird der gewünschte Behandlungserfolg erzielt. "Es ist davon auszugehen, dass vor allem individuelle, genetisch bedingte Faktoren, also das Erbgut, zum Erfolg oder Misserfolg der Behandlung beitragen", erläuterte Prof. Dieter Rosskopf. Für den therapierenden Arzt bedeutet dies, dass er nach dem Verfahren von Versuch und Irrtum oft mehrere Behandlungsstrategien erproben muss. Patienten machen so die Erfahrung, dass an ihnen Therapien "ausprobiert" werden. Dies verringert die Motivation der Betroffenen und belastet die Arzt-Patienten-Beziehung. Vor diesem Hintergrund rückt die so genannte Pharmakogenomik, die sich mit der Vorhersage von Arzneimittelwirkungen aufgrund genetischer Analysen befasst, immer stärker in den Fokus der Wissenschaftler. Es handelt sich dabei um ein Arbeits- und Forschungsgebiet der Pharmakologie, das in den letzten Jahren eine sprunghafte Entwicklung erfahren hat.

Am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg wurde vor zwei Jahren eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit dem Stellenwert der Pharmakogenomik für die Therapie beschäftigt, sowie Chancen und Risiken dieser Technik bewerten soll. "Wir wollen auch Fehler der Vergangenheit in der Forschung mit menschlichem Erbgut vermeiden", so Rosskopf weiter. "Gendiagnostische Analysen sind immer höchst sensibel. Daraus ergeben sich vielfältige ethische und rechtliche Fragen, beispielsweise im Hinblick auf den Datenschutz, Aufklärung der Patienten und Einwilligung in die Untersuchungen. Dennoch sollten wir im öffentlichen Konsens versuchen, durch gezielte Arbeit mit DNA-Material die Wirksamkeit von Arzneimittel zu verbessern und gesundheitsgefährdende Reaktionen weitestgehend auszuschließen." Immerhin gehen Studien aus den USA davon aus, dass jährlich etwa 100.000 Patienten an unerwünschten Arzneimittelwirkungen sterben, und leiten daraus einen volkswirtschaftlichen Verlust von rund 100 Milliarden US$ pro Jahr ab. Auch hier spielen neben klaren Fällen von Fehlanwendungen wie falscher Dosierung oder Nichtberücksichtigung von Arzneimittelinteraktionen in nicht unerheblichem Maß unvorhersehbare unerwünschte Medikamentenfolgen eine Rolle.

Das Forschungsgebiet Pharmakogenetik ist Teil des bundesweiten Pilotprojektes der "Individualisierten Medizin" an der Universität Greifswald. Die Individualisierte Medizin geht davon aus, dass jeder Mensch einzigartig ist und auch so behandelt werden sollte. Anfang des Jahres wurde in enger Kooperation mit der Siemens AG und im Rahmen der Bevölkerungsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) der Grundstein zur "Individualisierung der Medizin" gelegt, in dem aus komplexen medizinischen, genetischen und bildgebenden Verfahren heraus völlig neue innovative Strategien in der Gesundheitswirtschaft entwickelt werden.

Der interdisziplinären Arbeitsgruppe Pharmakogenomik am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg gehören der Gesundheitsökonom Prof. Steffen Fleßa aus Greifswald, die Rechtswissenschaftler Prof. Jan C. Joerden (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt an der Oder) und Prof. Reinhard Merkel (Universität Hamburg und Wissenschaftskolleg Berlin), der Philosoph und Theologe Prof. Bernhard Irrgang (Technische Universität Dresden), der Philosoph Dr. Holger Schnell (Berlin) sowie die Pharmakologen Prof. Heyo K. Kroemer und Prof. Dieter Rosskopf (Uni Greifswald) und Prof. Ingolf Cascorbi (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) an. Die Ergebnisse werden im kommenden Jahr in Form einer Monographie veröffentlicht und interessierten Politikern, Interessensgruppen, Organisationen und Verbänden zur Verfügung gestellt.

Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zur Fachtagung eingeladen.

Einladung zu zwei öffentlichen Abendvorträgen

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung finden zwei öffentliche Vorträge statt, zu denen Interessenten herzlich willkommen sind.

Donnerstag, 20. November 2008, um 19.30 Uhr
Gesundheitspolitische Implikationen einer individualisierten Medizin
Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a. D., Berlin
Freitag, 21. November 2008, um 19.30 Uhr
Ethische Probleme der humangenetischen Diagnostik
Prof. Dr. Dr. h. c. Carl Friedrich Gethmann, Universität Duisburg-Essen/Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen, Bad Neuenahr-Ahrweiler
Veranstaltungsort: Pharmakogenomik in der Therapie - Möglichkeiten und Grenzen
Donnerstag/Freitag, 20. und 21. November 2008 in Greifswald
Eine Fachtagung des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald, gefördert von der Alfried Krupp
von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen.
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14,
Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Pharmakologie
Prof. Dr. Dieter Rosskopf
Friedrich-Loeffler-Straße 23 d, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-56 50
T +49 3834 86-56 51
E dieter.rosskopf@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.wiko-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE