Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Versorgung und Pflege brauchen Menschen mit Demenzerkrankungen?

22.10.2008
Größte wissenschaftliche Tagung zu psychischen Erkrankungen in Europa vom 26.-29.11.2008 in Berlin

Die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland wird immer älter. Damit nehmen auch die Demenzerkrankungen zu. Experten schätzen, dass bis zum Jahr 2050 etwa 2,3 Millionen Menschen davon betroffen sind.

Da viele der Erkrankten nicht mehr zu Hause versorgt, sondern im Heimen betreut werden, sind besonders qualifizierte Pflegekräfte, erfahrene Ärzte und andere in der Alterspsychiatrie ausgebildete Therapeuten dringend erforderlich. Mit dem inzwischen verabschiedeten "Pflege-Weiterentwicklungsgesetz" hat die Bundesregierung auf diese Situation zu reagieren versucht.

In ihrer aktuellen Stellungnahme zum Einsatz zusätzlicher Betreuungskräfte für Demenzkranke begrüßt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Bestrebungen, um die Versorgung und Pflege von Menschen mit Demenzerkrankungen zu verbessern: "Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wird diese Not der Betroffenen in verschiedenen Maßnahmen der Pflegereform endlich wahrgenommen und sollte daher als richtungsweisende, aber bei weitem nicht ausreichende Maßnahme des Gesetzgebers angesehen werden."

Die DGPPN erinnert nachdrücklich daran, dass viele Menschen mit Demenzen an dem Verlust von Fähigkeiten leiden, die für eine selbstständige Gestaltung des Alltags unverzichtbar sind. Die Erkrankung ist nicht nur durch den zunehmenden Verlust des Gedächtnisses und des Wissens von bzw. um sich selbst geprägt, sondern auch von vielen schweren Störungen des Seelenlebens. Diese schweren psychischen Störungen erfahren nach Auffassung der DGPPN zumeist nicht die erforderliche fachkompetente pflegerische und ärztliche Hilfe. Zudem würden die Betroffenen in unserer Gesellschaft oft stigmatisiert. Nach Auffassung der DGPPN fehlt es Zuerst an gut ausgebildeten und menschlich qualifizierten Krankenschwestern und -pflegern, Ergotherapeuten, Musiktherapeuten, Reminiszenz- oder Tanztherapeuten. Diese sind durch 10.000 bis 15.000 neue Betreuungsassistenten in keiner Weise zu ersetzen.

Unbedingt notwendig ist für die Fachgesellschaft eine höhere gesellschaftliche Wertschätzung für Demenzkranke und deren Betreuerinnen und Betreuer. Im Paragraphen 1 der "Richtlinien zur Qualifikation und Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in Pflegeheimen" werde zwar als Zielsetzung des Vorhabens angegeben, dass durch eine zusätzliche Betreuung und Aktivierung den Kranken eine höhere Wertschätzung entgegengebracht werden soll. Durch die Anstellung von nicht hinlänglich ausgebildeten Betreuungskräften ist für die DGPPN allerdings genau das Gegenteil zu erwarten.

Die unterschiedlichen Aspekte der Versorgung und Pflege von Menschen mit Demenzen stellen einen Schwerpunkt der diesjährigen Jahrestagung der DGPPN dar, die von Mittwoch, den 26. November, bis Samstag, den 29. November 2008, im Internationalen Congress Centrum (ICC) in Berlin stattfindet. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Veranstaltungen stehen dabei u.a. die Fragen nach der "Kommunikation in der Begleitung und Pflege demenzkranker Menschen" oder nach innovativen Therapieansätzen bei Morbus Alzheimer. Wie im vergangenen Jahr erwartet die DGPPN wieder mehr als 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu diesem Kongress, der inzwischen in Europa zur größten wissenschaftlichen Tagung auf dem Gebiet der psychischen Störungen geworden ist. Neben dem wissenschaftlichen Programm sowie dem Programm der Fort- und Weiterbildungsakademie hat die DGPPN eine Reihe von Angeboten vorgesehen, die sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Schülerinnen und Schüler der Berliner Schulen richten. So u.a. die Veranstaltung "Hilfe zum Helfen: Welche Unterstützung brauchen Angehörige von Demenzkranken? Laien fragen, Experten antworten", die am Freitag, 28.11.2008, um 19.00 Uhr in der Urania Berlin, An der Urania 17, stattfinden wird.

Literatur: Stellungnahme der DGPPN zum Einsatz zusätzlicher Betreuungskräfte für Demenzkranke: www.dgppn.de

Presseanfragen zum DGPPN-Kongress:
Dr. Thomas Nesseler, DGPPN-Hauptgeschäftsstelle Berlin-Mitte
Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin, Tel. 030/28096602, Fax 030/28093816, sekretariat@dgppn.de
Presseanmeldung zum DGPPN-Kongress
Bitte beachten: Akkreditierung als Pressevertreter und Anmeldung zu den Presseveranstaltungen bitte Online bis spätestens Freitag, den 21. November 2008! Mehr Infos unter: http://www.dgppn.de/de_kongress2008_167.html
Allgemeine Information und Anmeldung zum Kongress:
dgppn08@cpo-hanser.de sowie im Internet: http://www.dgppn-kongress.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de
http://www.dgppn-kongress.de

Weitere Berichte zu: Betreuungskräfte DGPPN Demenz Demenzerkrankung Demenzkrank Wertschätzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie