Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht Wald sondern Weitsicht: Offene Landschaften im Fokus der Forschung

30.09.2013
Konferenz Uni Hildesheim

Heidegebiete, Grasland, Küstenlandschaften, Äcker, Moore – wie kann in solchen „offenen Landschaften“ Natur geschützt werden und wie laufen ökologische Prozesse ab? Wer ist für die Pflege dieser Landschaftstypen verantwortlich und welches Management ist geeignet?

Damit befassen sich rund 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 25 Ländern auf der internationalen Tagung „Open Landscapes 2013 – Ecology, Management and Nature Conservation“ an der Universität Hildesheim.

In Hildesheim leitet Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras zwei Juniorforschergruppen, die sich mit Offenlandschaften – einem Feuchtgebiet in Madagaskar und beweideten mediterranen Ökosystemen in Sardinien – befassen.

Was die Forscher untersuchen – Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras nennt Beispiele: „Wir befassen uns etwa mit der Entstehung von Offenlandschaften, welche Rolle große Weidetiere dabei spielen und wie invasive Arten Lebensräume gefährden oder welche Auswirkungen durch den Klimawandel zu erwarten sind. Dabei geht es nicht nur Lebensräume in Deutschland oder Europa gehen, sondern auch um Ökosysteme in den Tropen und Subtropen“ Die Juniorprofessorin für Ökologie und Umweltbildung der Universität Hildesheim leitet die Konferenz. Sie fordert den Erhalt von Offenlandschaften und ein angepasstes Management-Konzept für die unterschiedlichen Habitattypen.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen alle offenen Landschaftstypen wie etwa Küstenökosysteme, Heidegebiete oder Trockenrasen. Die 250 Wissenschaftler aus über 25 Ländern befassen sich mit Herausforderungen in den Bereichen der Ökologie und angewandtem Naturschutz. Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ), dem Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen, der European Dry Grassland Group (EDGG) und der Society for Ecological Restoration (SER)- European Chapter organisiert.

An der Universität Hildesheim leitet Jasmin Mantilla-Contreras zwei Juniorforschergruppen mit sechs Doktoranden, die sich mit Offenlandschaften – einem Feuchtgebiet in Madagaskar und beweideten mediterranen Ökosystemen in Sardinien – befassen. Die Juniorforscher reisen zum Forschungsaufenthalt regelmäßig nach Madagaskar – eine der Forschergruppen entwickelt am Alaotra-See bis 2015 mit der Bevölkerung vor Ort Strategien zum Erhalt der biologischen Vielfalt an dem größten Süßwassersee Madagaskars. Das Feuchtgebiet wird durch Bevölkerungszunahme, eingeschleppte Arten und Übernutzung der natürlichen Ressourcen stark bedroht. Neben ökologischen Untersuchungen und nachhaltigen Nutzungskonzepten soll die Umweltbildung vor Ort gestärkt werden. Studierende aus dem Master „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ und Lehramtsstudierende der Universität Hildesheim wirken mit Masterarbeit in dem Forschungsprojekt mit und nehmen an einem Feldaufenthalt teil.

Erstmals stellen die Forscher Ergebnisse aus den beiden Juniorforschergruppen auf der Tagung vor. „Der Alaotra-See in Madagaskar ist inzwischen stark degradiert und die endemischen Arten des Gebietes sind stark gefährdet. In einem Nationalpark auf Sardinien ist die Biodiversität durch Überweidung von ausgewilderten Nutztieren gefährdet. Dennoch konnten die Juniorforscher in den ersten Monaten der Projekte erste Lösungsstrategien entwickeln“, sagt Mantilla-Contreras. Auf der Konferenz stellen auch Studierende des Studienganges „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ ihre Forschungsfragen hinsichtlich Management und Schutz von Offenlandschaften vor. Zum Studium gehört auch ein Freilandpraktikum auf der Wernershöhe, einem unter Naturschutz stehenden Trockenrasen nahe Hildesheim.

Die Wissenschaftler tagen vom 29. September bis 03. Oktober erstmals an der Universität Hildesheim. Die Tagung ist kostenpflichtig, eine Anmeldung kann auch vor Ort erfolgen. Mitarbeiter und Studierende der Uni Hildesheim zahlen einen reduzierten Beitrag.

Abstracts online unter:
http://www.open-landscapes2013.de/program-abstract-book/
Kontakt zu den Forschern:
Pressestelle, Isa Lange, 0177.8605905, presse@uni-hildesheim.de
Weitere Informationen:
http://www.open-landscapes2013.de/program-abstract-book/
- Abstracts zur Konferenz „Open Landscapes 2013 – Ecology, Management and Nature Conservation“ an der Uni Hildesheim
http://www.uni-hildesheim.de/archiv/artikel/junior-forschergruppe-in-madagaskar/

- Juniorforschergruppe Madagaskar

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics