Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung wird die Zukunft von Mobilität und Transport verändern

12.06.2012
Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein; Auto nach Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf dem dritten Platz der am häufigsten vernetzten 'Geräte'

Globale Megatrends beeinflussen die Mobilität und die Effektivität des Waren- und Personentransports. In allen Regionen der Welt erleben wir eine Phase wachsender Urbanisierung, Änderungen in der Produktion und dem Energieverbrauch, Veränderungen bei sozialen Vorlieben und rasante Fortschritte bei der Weiterentwicklung neuer Technologien. Alle diese Aspekte spielen eine Schlüsselrolle für Mobilitätsdienstleistungen, die der Verbraucher von heute erwartet.

Allerdings gibt es einen grundlegenden Trend, der zur Konvergenz von Produkten, Technologien und sogar ganzen Industrien führt: Vernetzung. Mit einer Prognose von 80 Milliarden vernetzten Geräten bis 2020 oder 500 Geräten pro Quadratkilometer bis 2020 wird das “Internet der Dinge“ Einfluss auf jeden Sektor haben; und mit Sicherheit auch die Mobilität beeinflussen.

"Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein, entweder über eine eingebaute oder eine angeschlossene Zugangsplattform, die das Auto hinter Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf den dritten Platz der am meistvernetzten 'Geräte' katapultiert," betont Frost- & Sullivan Mobility Programme Manager, Martyn Briggs.

"Der Einfluss, den dies auf die Industrie haben wird, könnte kolossal sein, und wird dafür sorgen, den Fahrern innovative Dienste in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, und gleichzeitig die Hersteller mit fortlaufenden Einnahmequellen wie Automobil-App Stores zu versorgen, die weit über den eigentlichen Verkauf eines Fahrzeugs hinausgehen."

Jedoch ist es nicht nur die Vernetzung des Fahrzeugs, die solch einen Paradigmenwechsel in der Industrie herbeiführt. Die ständige Zunahme von Smartphones alleine hat zahlreiche Gelegenheiten geliefert, damit Mobilitätsprodukte und -dienstleistungen großen Erfolg haben.

"Ein Beispiel für solch ein Geschäftsmodell ist CarSharing," erklärt Herr Briggs. "Die Verwendung von standortbestimmenden Diensten, um die nächstgelegenen Fahrzeuge genau zu lokalisieren, Applikationen, um Fahrzeuge zu reservieren und aufzuschließen, und sogar Zahlungsarten über Smartphone, ermöglichen dieses rapide Wachstum der Industrie."

Hierdurch entsteht ein integriertes und multimodales Transportnetzwerk, welches Smartphone-Nutzer in die Lage versetzt, Informationen in Echtzeit zu erhalten bzw. Reiseplanung und Zahlungsinformation unterwegs per Knopfdruck zu erhalten und zu erledigen. Die Haupthindernisse, die den Verbraucher von der Nutzung anderer Verkehrsträger bisher abgehalten haben, werden damit nunmehr umgangen, womit nach Ansicht von Regierungen ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einem gut ausgerichteten und nachhaltigen Transportnetzwerk gemacht wird.

"Zusätzlich zu Fahrzeugen und Geräten wird die ergänzende Infrastruktur zukünftig viel intelligenter werden. Dies umfasst kurzfristig kleine, schrittweise Veränderungen wie zum Beispiel die Vernetzung von Ampelsystemen und der städtischen Straßenverkehrsaufsicht & Kontrolle, aber auch langfristig radikalere Veränderungen wie vollständig automatisierte Fahrzeuge " fährt Herr Briggs fort.

"Die Vernetzung in der Infrastruktur wird einer Reihe intelligenter Transportsysteme der nächsten Generation zum Durchbruch verhelfen, die effiziente Verkehrsströme sowie einen Anstieg der Abrechnungsarten (zum Beispiel durch eine s.g. ‚Usage Based Insurance’ – eine Versicherung je nach Gebrauch, durch Besteuerung oder Citymaut) ermöglichen, und sogar die Verteilung von Energie von und zu einem intelligenten Stromnetz im Falle von Elektrofahrzeugen erleichtern" so Herr Briggs abschliessend.

Vernetzung und vernetzte Fahrzeuge werden ein zentraler Diskussionspunkt während des bevorstehenden jährlichen Frost & Sullivan Branchenevents 'Urban Mobility 3.0: OEMs New Mobility Offerings and New Business Models Linking Web 2.0' sein, welches morgen und am Donnerstag, den 14. Juni 2012, in London stattfinden wird.

Die zweitägige Veranstaltung bietet Vertretern und Vordenkern aller Industrien eine Plattform, um den Einfluss von Vernetzungstechnologien auf die Zukunft der Mobilität zu diskutieren und zu beurteilen, und konzentriert sich allgemein auf vier Themenschwerpunkte: die Zukunft der Mobilität, neue Geschäftsmodelle für Mobilität, Visionen staatlicher Regierungen für einen inter- oder multimodalen Transport sowie Trends zur Mobilitätsinfrastruktur.

Die Veranstaltungsbroschüre steht zum Download auf Slideshare zur Verfügung. Weitere Informationen auf: www.gil-global.com/urbanmobility.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Veranstaltung ‚Urban Mobility 3.0’, Studien zur Zukunft urbaner Mobiliätskonzepte, oder bei Interesse an einem Interview mit Herrn Briggs, kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.gil-global.com/urbanmobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics