Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung wird die Zukunft von Mobilität und Transport verändern

12.06.2012
Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein; Auto nach Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf dem dritten Platz der am häufigsten vernetzten 'Geräte'

Globale Megatrends beeinflussen die Mobilität und die Effektivität des Waren- und Personentransports. In allen Regionen der Welt erleben wir eine Phase wachsender Urbanisierung, Änderungen in der Produktion und dem Energieverbrauch, Veränderungen bei sozialen Vorlieben und rasante Fortschritte bei der Weiterentwicklung neuer Technologien. Alle diese Aspekte spielen eine Schlüsselrolle für Mobilitätsdienstleistungen, die der Verbraucher von heute erwartet.

Allerdings gibt es einen grundlegenden Trend, der zur Konvergenz von Produkten, Technologien und sogar ganzen Industrien führt: Vernetzung. Mit einer Prognose von 80 Milliarden vernetzten Geräten bis 2020 oder 500 Geräten pro Quadratkilometer bis 2020 wird das “Internet der Dinge“ Einfluss auf jeden Sektor haben; und mit Sicherheit auch die Mobilität beeinflussen.

"Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein, entweder über eine eingebaute oder eine angeschlossene Zugangsplattform, die das Auto hinter Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf den dritten Platz der am meistvernetzten 'Geräte' katapultiert," betont Frost- & Sullivan Mobility Programme Manager, Martyn Briggs.

"Der Einfluss, den dies auf die Industrie haben wird, könnte kolossal sein, und wird dafür sorgen, den Fahrern innovative Dienste in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, und gleichzeitig die Hersteller mit fortlaufenden Einnahmequellen wie Automobil-App Stores zu versorgen, die weit über den eigentlichen Verkauf eines Fahrzeugs hinausgehen."

Jedoch ist es nicht nur die Vernetzung des Fahrzeugs, die solch einen Paradigmenwechsel in der Industrie herbeiführt. Die ständige Zunahme von Smartphones alleine hat zahlreiche Gelegenheiten geliefert, damit Mobilitätsprodukte und -dienstleistungen großen Erfolg haben.

"Ein Beispiel für solch ein Geschäftsmodell ist CarSharing," erklärt Herr Briggs. "Die Verwendung von standortbestimmenden Diensten, um die nächstgelegenen Fahrzeuge genau zu lokalisieren, Applikationen, um Fahrzeuge zu reservieren und aufzuschließen, und sogar Zahlungsarten über Smartphone, ermöglichen dieses rapide Wachstum der Industrie."

Hierdurch entsteht ein integriertes und multimodales Transportnetzwerk, welches Smartphone-Nutzer in die Lage versetzt, Informationen in Echtzeit zu erhalten bzw. Reiseplanung und Zahlungsinformation unterwegs per Knopfdruck zu erhalten und zu erledigen. Die Haupthindernisse, die den Verbraucher von der Nutzung anderer Verkehrsträger bisher abgehalten haben, werden damit nunmehr umgangen, womit nach Ansicht von Regierungen ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einem gut ausgerichteten und nachhaltigen Transportnetzwerk gemacht wird.

"Zusätzlich zu Fahrzeugen und Geräten wird die ergänzende Infrastruktur zukünftig viel intelligenter werden. Dies umfasst kurzfristig kleine, schrittweise Veränderungen wie zum Beispiel die Vernetzung von Ampelsystemen und der städtischen Straßenverkehrsaufsicht & Kontrolle, aber auch langfristig radikalere Veränderungen wie vollständig automatisierte Fahrzeuge " fährt Herr Briggs fort.

"Die Vernetzung in der Infrastruktur wird einer Reihe intelligenter Transportsysteme der nächsten Generation zum Durchbruch verhelfen, die effiziente Verkehrsströme sowie einen Anstieg der Abrechnungsarten (zum Beispiel durch eine s.g. ‚Usage Based Insurance’ – eine Versicherung je nach Gebrauch, durch Besteuerung oder Citymaut) ermöglichen, und sogar die Verteilung von Energie von und zu einem intelligenten Stromnetz im Falle von Elektrofahrzeugen erleichtern" so Herr Briggs abschliessend.

Vernetzung und vernetzte Fahrzeuge werden ein zentraler Diskussionspunkt während des bevorstehenden jährlichen Frost & Sullivan Branchenevents 'Urban Mobility 3.0: OEMs New Mobility Offerings and New Business Models Linking Web 2.0' sein, welches morgen und am Donnerstag, den 14. Juni 2012, in London stattfinden wird.

Die zweitägige Veranstaltung bietet Vertretern und Vordenkern aller Industrien eine Plattform, um den Einfluss von Vernetzungstechnologien auf die Zukunft der Mobilität zu diskutieren und zu beurteilen, und konzentriert sich allgemein auf vier Themenschwerpunkte: die Zukunft der Mobilität, neue Geschäftsmodelle für Mobilität, Visionen staatlicher Regierungen für einen inter- oder multimodalen Transport sowie Trends zur Mobilitätsinfrastruktur.

Die Veranstaltungsbroschüre steht zum Download auf Slideshare zur Verfügung. Weitere Informationen auf: www.gil-global.com/urbanmobility.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Veranstaltung ‚Urban Mobility 3.0’, Studien zur Zukunft urbaner Mobiliätskonzepte, oder bei Interesse an einem Interview mit Herrn Briggs, kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.gil-global.com/urbanmobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie