Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt und interdisziplinär: Top-Wissenschaftler treffen sich beim Forschungstag 2013

11.07.2013
Der Forschungstag der Baden-Württemberg Stiftung widmet sich in diesem Jahr der Hochtechnologieforschung.

Namhafte Wissenschaftler, wie Prof. Peter Gruss oder Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing, referieren über aktuelle Trends und Innovationen in diesem facettenreichen Themenfeld. In Vorträgen und einer Posterausstellung tauschen sich die nationalen und internationalen Besucher über die neuesten Entwicklungen in der Hochtechnologieforschung aus.

Der Forschungstag 2013 hat eine Reihe renommierter Wissenschaftler zu Gast: Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Rolf-Dieter Heuer, Direktor der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN, und Prof. Klaus von Klitzing, Nobelpreisträger und Direktor des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung Stuttgart, betonten in ihren Vorträgen die Bedeutung der Hochtechnologieforschung für Wissenschaft und Gesellschaft.

Die verschiedenen Disziplinen, darunter Optische Technologien, Nano- sowie Informations- und Kommunikationstechnologie bieten großes Potenzial für neue, anspruchsvolle und zukunftsträchtige Arbeitsplätze in Baden-Württemberg. So hat sich z.B. die Umwelttechnologieforschung zu einem der dynamischsten Forschungszweige unserer Zeit entwickelt.

Studie zeigt: Baden-Württemberg stark in der nachhaltigen Mobilität

Die neuste Studie zur „Strategischen Forschung 2013“, die das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung durchgeführt hat, misst die Leistungsfähigkeit des Bundeslandes in verschiedenen Forschungsbereichen. Sie zeigt, dass Baden-Württemberg v.a. bei der nachhaltigen Mobilität eine starke Patentposition hat und bei den Publikationen im Bereich Energie sehr gut abschneidet.

Trends aus der Umwelttechnologieforschung
Die Baden-Württemberg Stiftung ist im Feld der Umwelttechnologieforschung seit langem aktiv. Sie präsentierte fünf ausgewählte Projekte, die die Innovationskraft des Südwestens deutlich machen. Mittels des „Salvinia-Effekts“, ein Projekt des KIT, bildet sich unter Wasser eine Luftblase an Oberflächen. Die aus der Pflanzenwelt abgeschaute Technik kann z.B. den Energieverbrauch von Schiffen drastisch reduzieren. Die Universitäten Konstanz und Freiburg forschen an Fettsäuren aus Pflanzenölen, die als nachwachsender Rohstoff einen Teil der regulären Kunststoffe ersetzen könnten. Dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung und der Universität Stuttgart gelang es, die Bewegungsbahn von Robotern so zu optimieren, dass sich der Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent senken lässt. Dies gewinnt z.B. für Automobilhersteller zunehmend an Bedeutung.

„Forschung zentrales Mittel zur Gestaltung unserer Zukunft“

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, betonte in ihrer Eröffnungsansprache: „Forschung ist das zentrale Mittel zur Gestaltung unserer Zukunft. Freiheit und Verantwortung der Forschung finden ihren Ausdruck in objektiver Wissenschaft und transparenten Strukturen. Das Land schafft hierfür die Rahmenbedingungen, damit wir uns als Wissenschaftsstandort international anerkannter Spitzenforschung weltweit positionieren können. Die Forschungsförderung der Baden-Württemberg Stiftung ergänzt diese Politik hervorragend.“

Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, unterstreicht die Bedeutung der Forschungsprogramme im Stiftungsportfolio: „Die Baden-Württemberg Stiftung hat seit ihrer Gründung rund 240 Mio. Euro in die Forschung investiert. Damit sind wir einer der wichtigsten Forschungsakteure im Land. Wichtig ist uns dabei eine strategische Ausrichtung. Deshalb prüfen wir kontinuierlich, wo es innovative Ansätze gibt, um immer vorne mit dabei zu sein“.

Der Forschungstag findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Er wird im zweijährigen Turnus von der Baden-Württemberg Stiftung veranstaltet und dient den Wissenschaftlern zur Vernetzung mit anderen Disziplinen und dem Austausch mit der Wirtschaft.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de/forschungstag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise