Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlust der Nacht - Die internationale Nacht der Himmelsbeobachtung

12.03.2015

Citizen Science und Flashmobs

Im Rahmen des UNESCO Year of Light lädt der GFZ-Wissenschaftler Christopher Kyba zusammen mit Connie Walker (National Optical Astronomy Observatory NOAO) zum Citizen Science-Projekt „Verlust der Nacht - Die internationale Nacht der Himmelsbeobachtung".

Wann: 14. März, globales Sternezählen von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang,
Wo: Sternezählen überall; in Deutschland werden außerdem zwei zentrale Flashmobs der Nachthimmelbeobachtung veranstaltet, in Berlin, ab 21:15 Uhr im Park am Gleisdreieck ( https://www.facebook.com/events/1551090505148789 ), Möckernstr., 10965 Berlin und in Mannheim ( https://www.facebook.com/events/1528679317393210  ).

Am 14. März werden Bürgerwissenschaftler (Citizen Scientists) im Rahmen des UNESCO Year of Light auf der ganzen Welt zählen, wie viele Sterne sie am Himmel sehen. Ihre Beobachtungen fließen in eine globale Datenbank ein, mit deren Hilfe die Wissenschaftler herausfinden wollen, wie sich die Sichtbarkeit von Sternen durch den Einfluss von künstlichem Licht verändert.

Einer dieser Wissenschaftler, die sich für den Wandel des Nachthimmels interessieren, ist Dr. Christopher Kyba, Mitarbeiter der Sektion „Fernerkundung“ am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Mitorganisator des Events.

„Je mehr künstliche Beleuchtung es am Standpunkt des Beobachters gibt, desto heller erscheint der Himmel und desto weniger Sterne sind zu sehen. Skyglow nennen wir dieses Phänomen, das die Nacht durch zunehmende künstliche Beleuchtung immer heller werden lässt“, sagt Kyba.

„Es ist eine Form der Umweltverschmutzung, über die wir leider noch recht wenig wissen.“ So sei der Einfluss auf Ökosysteme und die menschliche Gesundheit noch weitgehend unerforscht. Ökologen nehmen jedoch an, dass künstliches Licht eine Umweltbeeinträchtigung darstellt, die z.B. Räuber-Beute-Beziehungen beeinflusst. So können tagaktive Räuber länger jagen, nachtaktive Beutetiere sind weniger geschützt.

Wissenschaftler erwarten für die nächsten Jahre eine umfassende Veränderung dieses Phänomens, vor allem weil Städte dazu übergehen, altes Glühlicht von öffentlichen Beleuchtungseinrichtungen durch moderne LED-Lampen mit völlig anderen Lichteigenschaften auszutauschen. Ob dieser Wandel den Skyglow reduzieren oder verstärken wird, wollen sie im Rahmen ihrer Untersuchungen verfolgen.

Wie die Wissenschaftler betonen, sei die Beteiligung von Bürgerwissenschaftlern dabei der effektivste Weg, um diese Veränderungen zu messen und zu bewerten. „Bislang wurde die nächtliche Helligkeit hauptsächlich mit Hilfe von Satelliten ermittelt“, erklärt Dr. Franz Hölker vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), der den Forschungsverbund „Verlust der Nacht“ leitet.

Diese würden aber nur das nach oben abgestrahlte Licht messen, nicht die Helligkeit, die am Boden von Menschen und anderen Organsimen erlebt wird. Hölker: „Man könnte dies zwar auch mit Modellen erreichen, doch um diese zu testen, sind Vergleichsdaten nötig – und genau solche liefern uns Bürgerwissenschaftler.“

Je mehr Menschen an möglichst vielen Orten an den Sternenzählungen teilnehmen, desto besser ist die Datengrundlage für die Wissenschaft. Am 14. März soll deshalb an jedem Ort der Welt zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang gemessen werden, wie viele Sterne sichtbar sind, wie stark also der Skyglow ist. „Bei den deutschen Flashmobs geht es uns vor allem darum, Beobachtungen zur exakt selben Uhrzeit am gleichen Ort durchzuführen, um so die Messungen unserer Bürgerwissenschaftler zu eichen“, ergänzt Christopher Kyba. In Berlin gibt es im Anschluss an den Flashmob eine geführte Tour zu den Sternen am Nachthimmel.

An den Sternenzählung teilnehmen kann jeder, und zwar ganz ohne astronomische Vorkenntnisse. Große und kleine Lichtforscher können sich eine kostenlose App herunterladen, die das Sternezählen ermöglicht und die Daten an GLOBE at Night übermittelt ( http://www.globeatnight.org/de/webapp/ ).
Der 14. März ist auch der Internationale Pi-day, der Tag der Zahl Pi. Aus diesem Anlass ist der Flashmob auf exakt 21:26 Uhr festgelegt, dies ergibt zusammen mit dem Datum 14. März in englischer Schreibweise die ersten Ziffern von Pi: 3/14/15 9:26.

Das Event wird gemeinschaftlich organisiert von Christopher Kyba (GFZ), vormals Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), und Connie Walker (NOAO US National Optical Astronomy Observatory).

Informationen zum UNESCO Year of Light finden sich hier: http://www.light2015.org/Home/Event-Programme/2015/Other/International-Night-of-Skyglow-Observation.html

Kontakt: Dr. Christoph Kyba, 0331 – 288 28973


Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Head, Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. +49 (0)331-288 1040
Fax +49 (0)331-288 1044
www.gfz-potsdam.de

Franz Ossing | GFZ Potsdam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen