Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Altersvorsorgeprodukten durch einheitliche Informationen

21.06.2010
4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“
(1. und 2. September 2010, Dorint an der Messe, Köln)
Die Produktinformationsblätter, die Finanzdienstleister seit Anfang 2008 ihren Verträgen beilegen müssen, ermöglichen laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und einer Studie des Institutes für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) noch keine transparente Übersicht über anfallende Gebühren.

Auch die Vergleichbarkeit der Verträge sei noch nicht gegeben. Bereits im Juli 2009 hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner die Forderungen an die Versicherungswirtschaft gestellt, einheitliche Standards für die Produktinformationsblätter zu entwickeln. Sollte die Finanzbranche sich nicht einigen, will die Ministerin den „Beipackzettel für Finanzprodukte“ gesetzlich regeln.

Auf dem 4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“ (1. und 2. September 2010, Köln) werden die Anforderungen an die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Versicherungsprodukten aus Sicht der Verbraucher und der Versicherungswirtschaft vorgestellt und neue Konzepte zur Umsetzung diskutiert. Ruth Martin (Württembergische Lebensversicherung), die die Arbeitsgruppe der Versicherungswirtschaft für einen ganzheitlichen branchenweiten Standard für die Analyse und den Vergleich von Altersvorsorgeprodukten koordiniert, erläutert Wege zur Verwirklichung von Produkt- und Kostentransparenz. Gemeinsam mit Frank Breiting (DWS Finanz-Service GmbH) sowie Vertretern des Bundesverbraucherministeriums und der VZBZ diskutiert Martin über die deutsche Transparenzinitiative. Die rechtlichen und sprachlichen Gestaltungsspielräume für mehr Transparenz in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) sind ein weiteres Diskussionsthema. Unter anderen sprechen dazu Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski (Humboldt-Universität) und Dr. Klaus Friedrich (Skandia).

Im Auftrag des Bundesfinanzministeriums entwickelt zurzeit Dr. Peter Westerheide (ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) Modellrechnungen und Kennziffern für die Vergleichbarkeit von Produkten. Die Eckpunkte eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzeptes für mehr Transparenz im Finanzdienstleistungssektor stellt Westerheide auf der Handelsblatt Veranstaltung vor. Wie Transparenz geeignet gemessen und von Kunden sowie Ratings bewertet werden kann, zeigt Dr. Johannes Lörper (Ergo Gruppe) auf. Dr. Volker Priebe (Allianz Lebensversicherungs-AG) betont die Chancen, die sich aus den Transparenzanforderungen für die Produktentwicklung ergeben und stellt aktuelle Praxisbeispiele vor. Wie Altersvorsorgeprodukte durch ein einheitliches Kapitalmarktszenario, vorgegebene Pfade für die Simulation und eine einheitliche Form der Darstellung analysiert und verglichen werden können, erklärt Stephan Schinnenburg (Morgen & Morgen).

Das Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/pr-transparenz2010


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie