Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Altersvorsorgeprodukten durch einheitliche Informationen

21.06.2010
4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“
(1. und 2. September 2010, Dorint an der Messe, Köln)
Die Produktinformationsblätter, die Finanzdienstleister seit Anfang 2008 ihren Verträgen beilegen müssen, ermöglichen laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und einer Studie des Institutes für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) noch keine transparente Übersicht über anfallende Gebühren.

Auch die Vergleichbarkeit der Verträge sei noch nicht gegeben. Bereits im Juli 2009 hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner die Forderungen an die Versicherungswirtschaft gestellt, einheitliche Standards für die Produktinformationsblätter zu entwickeln. Sollte die Finanzbranche sich nicht einigen, will die Ministerin den „Beipackzettel für Finanzprodukte“ gesetzlich regeln.

Auf dem 4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“ (1. und 2. September 2010, Köln) werden die Anforderungen an die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Versicherungsprodukten aus Sicht der Verbraucher und der Versicherungswirtschaft vorgestellt und neue Konzepte zur Umsetzung diskutiert. Ruth Martin (Württembergische Lebensversicherung), die die Arbeitsgruppe der Versicherungswirtschaft für einen ganzheitlichen branchenweiten Standard für die Analyse und den Vergleich von Altersvorsorgeprodukten koordiniert, erläutert Wege zur Verwirklichung von Produkt- und Kostentransparenz. Gemeinsam mit Frank Breiting (DWS Finanz-Service GmbH) sowie Vertretern des Bundesverbraucherministeriums und der VZBZ diskutiert Martin über die deutsche Transparenzinitiative. Die rechtlichen und sprachlichen Gestaltungsspielräume für mehr Transparenz in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) sind ein weiteres Diskussionsthema. Unter anderen sprechen dazu Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski (Humboldt-Universität) und Dr. Klaus Friedrich (Skandia).

Im Auftrag des Bundesfinanzministeriums entwickelt zurzeit Dr. Peter Westerheide (ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) Modellrechnungen und Kennziffern für die Vergleichbarkeit von Produkten. Die Eckpunkte eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzeptes für mehr Transparenz im Finanzdienstleistungssektor stellt Westerheide auf der Handelsblatt Veranstaltung vor. Wie Transparenz geeignet gemessen und von Kunden sowie Ratings bewertet werden kann, zeigt Dr. Johannes Lörper (Ergo Gruppe) auf. Dr. Volker Priebe (Allianz Lebensversicherungs-AG) betont die Chancen, die sich aus den Transparenzanforderungen für die Produktentwicklung ergeben und stellt aktuelle Praxisbeispiele vor. Wie Altersvorsorgeprodukte durch ein einheitliches Kapitalmarktszenario, vorgegebene Pfade für die Simulation und eine einheitliche Form der Darstellung analysiert und verglichen werden können, erklärt Stephan Schinnenburg (Morgen & Morgen).

Das Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/pr-transparenz2010


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften