Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortung der Internet-Giganten – Brauchen wir eine Politik und Ethik der Algorithmen?

24.11.2015

Bei der Nutzung digitaler Dienste hinterlassen und generieren Menschen unablässig und unbewusst persönliche Daten. Oft bleibt unklar, wie, wofür und von wem diese Informationen verarbeitet werden. Ebenso unbekannt ist der Algorithmus, mit dem die Daten klassifiziert und verknüpft werden. Er ist ein Kernelement des Betriebssystems der digitalen Gesellschaft. Um politische und ethische Fragen, die sich daraus ergeben, geht es am 3. Dezember 2015 an der Hochschule der Medien (HdM).

Bei der Tagung „Verantwortung der Internet-Giganten – Brauchen wir eine Politik und Ethik der Algorithmen?“ fragen Referenten, ob die durchdringende Algorithmisierung der Welt menschliches Handeln auf maschinell verwertbare Vorgänge reduziert, wie weit Recht und Ethik dieser Entwicklung Grenzen setzen oder wo die Verantwortung der einzelnen Akteure liegt. Diskutiert werden auch eine stärkere Regulierung von Big Data und die Notwendigkeit eines digitalen Technikethos.

Zu den Referenten zählen unter anderem Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bundesministerin der Justiz a. D.), Yvonne Hofstetter (Autorin des Buches „Sie wissen alles“), Prof. Dr. Dieter Dörr (Direktor des Mainzer Medieninstituts/Universität Mainz), Prof. Dr. Christian Thies (Philosophie:Labor, Universität Passau) oder Dr. Lena Ulbricht (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung).

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft tiefgreifend und unumkehrbar. Dadurch haben sich auch die Rahmenbedingungen für die Privatsphäre stark verändert. Algorithmen, die Daten klassifizieren und verknüpfen, entscheiden, welche Informationen an welcher Stelle innerhalb einer Suchanfrage erscheinen - etwa, ob eine Person kreditwürdig ist oder wie viel sie für eine Versicherung zahlen muss. Es herrscht ein Machtgefälle zwischen Nutzern und Diensteanbietern.

„Dies ist nicht nur ein individuelles Problem, sondern auch eine politische Frage. Bei allem Gewinn an Information, Konnektivität und Bequemlichkeit, die die digitale Revolution mit sich gebracht hat: Die Risiken der ‚Datafizierung‘ der Privatsphäre sind für den Einzelnen kaum abzusehen“, sagt Professor Dr. Oliver Zöllner vom Institut für Digitale Ethik (IDE) der Hochschule der Medien in Stuttgart, das die Tagung in Kooperation mit dem Institut für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR) organisiert.

„Die Algorithmen sind intransparent. Zudem ist eine fortschreitende Konzentration auf der Anbieterseite zu beobachten“, so Zöllner weiter. Alphabet (Google), Apple, Facebook und Amazon seien die „Big Player“, die im Alltagsleben für viele Menschen eine wichtige Rolle spielen, und über wertvolle private Informationen über ihre Kunden verfügten, und teils sogar über ihre Nicht-Kunden.

Interessierte sind zur Tagung herzlich eingeladen. Das Teilnahmeentgelt beträgt 30 Euro. Anmeldungen sind unter dem folgenden Link möglich: https://www.hdm-stuttgart.de/ide_anmeldung/home

Der Programmflyer zur Tagung steht unter: http://www.digitale-ethik.de/showcase//2015/11/Flyer_EMR_IDE_fin_v01.pdf

Das Institut für Digitale Ethik (IDE) an der HdM nahm seinen Betrieb Anfang 2014 auf. Es wird von den Professoren Dr. Petra Grimm, Dr. Tobias Keber und Dr. Oliver Zöllner geleitet.

Kontakt:
Clarissa Henning
Institut für digitale Ethik
Telefon: 0711 8923 2299
E-Mail: henningc@hdm-stuttgart.de

Weitere Informationen:

https://www.hdm-stuttgart.de/ide_anmeldung/home
http://www.digitale-ethik.de/
https://twitter.com/DigitaleEthik

Kerstin Lauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Algorithmen Big Data IDE Konnektivität Medien Medienrecht Privatsphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie