Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI-Expertenforum: Digitale Prozessketten in der industriellen Medizintechnik

15.03.2013
Die Digitalisierung durchdringt alle Technologiebereiche in der Medizintechnik. Insbesondere durch informationstechnische Datenerfassungs- und Planungssysteme, wie durch programmierbare Steuerungen von Anlagen und Geräten, sind völlig neuartige Arbeitsprozesse entstanden.
Diese technischen Möglichkeiten können inzwischen auch für die Fertigung individualisierter Medizinprodukte eingesetzt werden. Vorteile und Nachteile dieser Herstellungsprozesse werden am 24. April 2013 im VDI-Haus Düsseldorf in einem VDI-Expertenforum an Beispielen aus den Bereichen Dentaltechnik, Kardiovaskuläre Technik und Prothetik thematisiert.

Dentaltechnik
Heute werden im Dentalbereich patientenindividuelle CAD-Daten gescannt, tomografisch erfasst und deren Bewegung aufgezeichnet. Das patientenindividuelle 4D-Modell ist heute virtuell verfügbar. Damit lässt sich präziser Zahnersatz ohne Korrekturen im Mund des Patienten mit neuen Fertigungstechnologien herstellen. Der Wandel in der Dentaltechnik vom zahntechnischen Handwerk mit seinen zahlreichen fehlerträchtigen Schnittstellen hin zur integrierten digitalen Versorgungskette hat begonnen und wird im Gesundheitswesen zunehmend thematisiert.

Kardiovaskuläre Technik:

Die individualisierte Fertigung von kardiovaskulären Implantaten ist ein noch recht junges Forschungs- und Entwicklungsfeld. Die zunehmend präziseren Bildgebungsverfahren (Ultraschall, Computer- und Kernspinntomographie) erlauben es heute schon, einen hervorragenden Einblick in die individuelle Anatomie und Pathologie des Patienten zu geben. Die aktuellen Fertigungsverfahren hinken dieser exakten Bildgebung jedoch noch hinterher. Die Entwicklung digitaler Prozessketten von der Bildgebung bis zum individualisierten Implantat sind somit auch für den kardiovaskulären Bereich eine zukunftsweisende Technologie zur Kostenreduktion und Steigerung der Patientensicherheit.

Prothetik:

Sowohl in der Endoprothetik als auch in der Versorgung von Amputierten mit Prothesen (Exoprothetik) finden digitalisierte Prozessketten Anwendung. Orthopädische Implantate werden z.B. nach Tumorresektionen im Beckenbereich individuell auf CT-Planungsdaten basierend konstruiert und hergestellt.

Amputierte benötigen einen Prothesenschaft, der den Stumpf mit den Prothesenkomponenten verbindet. Dieser Schaft kann heute basierend auf digitalen Planungsdaten industriell als Prototyp gefertigt werden. Die Vorträge zur Einführung digitaler Prozessketten in der Prothetik gehen auf diese Anwendungen näher ein.

Der Kostendeckungsbeitrag beträgt 120,- EUR (inkl. Unterlagen auf USB-Stick, Mittagessen, Pausengetränke).

Stephan Berends | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/Digitale-Prozessketten-2013
http://www.vdi.de/medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit