Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in der Krise: Warnsignale deuten und richtig reagieren

16.09.2009
Zweiter Stuttgarter Wirtschaftskompass zur Krisenbewältigung im Mittelstand

Trotz stockender Kreditvergabe Investitionen tätigen und gleichzeitig Fachkräfte an das Unternehmen binden – zahlreiche mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg sind im Zuge der Krise verunsichert. Auch wenn sich die deutsche Wirtschaft leicht zu erholen scheint, ist ein Aufatmen noch zu früh.

Orientierung bei der entscheidenden Frage „Krisenbewältigung im Mittelstand – aber wie?“ bietet der zweite Stuttgarter Wirtschaftskompass am 19. Oktober 2009, zu dem die FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management einlädt. Ein Expertenvortrag und ein thematischer Austausch sollen Wege weisen, wie Unternehmen Krisen überwinden und gestärkt daraus hervorgehen können.

Zwar zeichnet sich derzeit wirtschaftlich ein Hoffnungsschimmer ab, die meisten Unternehmen haben aber weiterhin zu kämpfen – mit roten Zahlen und im schlimmsten Fall mit drohenden Insolvenzen. Vor allem Mittelständler fragen sich, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen sollen. „Gerade kleineren Unternehmen fehlt es häufig an Strategien, Krisen entgegenzutreten“, so Martin Topp, Geschäftleiter der FOM in Stuttgart. „Der zweite Stuttgarter Wirtschaftskompass soll dazu beitragen, dass Mittelständler Warnsignale künftig besser deuten und schneller darauf reagieren können.“ Wie es Firmen gelingen kann, die Lage ins Gegenteil umzukehren und gestärkt aus der Krise hervorzugehen, ist Thema des zweiten Stuttgarter Wirtschaftskompasses.

Als Referenten konnte die FOM Diplom-Betriebswirt (BA) Thomas Berger gewinnen. Er promoviert derzeit und untersucht in diesem Zusammenhang Indikatoren des Wettbewerbs. Bei der Future Value Group AG verantwortet er Projekte zum Risiko- und Turnaround-Management in mittelständischen Unternehmen. Im Rahmen der Veranstaltung stellt Berger Instrumente zur Krisenprävention im Mittelstand vor und zeigt, wie man Wirtschaftskrisen begegnet und sie abwendet. In der anschließenden Diskussionsrunde beantwortet er noch offene Fragen der Teilnehmer.

Mit dem vierteljährlich stattfindenden Stuttgarter Wirtschaftskompass regt die FOM zum thematischen Austausch zwischen Unternehmen und Hochschule sowie Wirtschaftsinteressierten aller Berufsgruppen an. Die Veranstaltung am 19. Oktober 2009 startet um 18.00 Uhr im FOM Hochschulstudienzentrum Stuttgart, Rotbühlstraße 121. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen per E-Mail über Studienberatung@fom.de.

FACHHOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT

Die private FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule der Wirtschaft mit 19 Standorten, u.a. in der Stuttgarter Rotebühlstraße. 2008 feierte die FOM ihr 15-jähriges Bestehen. Die Studiengänge richten sich ausschließlich an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Die FOM bietet Bachelor- und Master-Abschlüsse an. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Jennifer Liedtke | echolot pr GmbH & CO KG
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie