Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit unbeschränkter Haftung: Konferenz zu biologischen Klebstoffen für Medizin und Industrie

28.10.2010
Biologische Klebstoffe sind künstlichen Systemen weit überlegen und bieten eine perfekte Vorlage für neue medizinische und technische Anwendungen.

Im Rahmen des neu gegründeten europäischen Bionik-Netzwerkes diskutieren ForscherInnen von 3. bis 5. November 2010 bei einer von der Universität Wien veranstalteten Tagung. Im Wiener Tiergarten Schönbrunn widmen sie sich unterschiedlichen Hafttricks von Tieren und Pflanzen und deren Umsetzung in neue Produkte.

"Die meisten Klebstoffe, die derzeit in Medizin oder Industrie eingesetzt werden, sind synthetisch und bestehen größtenteils aus gesundheitsschädlichen und nicht abbaubaren Substanzen", erklärt Janek von Byern, Mitglied der Core Facility für Cell Imaging und Ultrastrukturforschung an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Hingegen sind verschiedene Formen von Klebern in der Natur weit verbreitet.

Natürliche Hafttricks nutzbar machen

Die natürlichen Hafttricks von Pflanzen und Tieren dienen immer öfter als Vorlage für so genannte biomimetische Klebstoffe – Kleber nach dem Vorbild der Natur. Das Forschungsteam um von Byern von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien sucht und beschreibt neue tierische Klebstoffsysteme, ihre Funktionsweise und Klebstoffzusammensetzung. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf exotischen Klebesystemen von Tintenfischen und Salamandern.

Darüber hinaus forscht das Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie unter der Leitung von Heinz Redl zum körpereigenen Klebstoff Fibrin und seiner Verwendung bei medizinischen Fragestellungen.

Konferenz des Europäischen Forschugnsnetzwerks

Zusammen vertreten die oben genannten Institute Österreich im neu gegründeten EU-Netzwerk "Biological Adhesives: From Biology to Biomimetics" und sind mit anderen europäischen ForscherInnen und IngenieurInnen maßgeblich an der Entwicklung neuer Klebstoffsysteme für Medizin und Industrie beteiligt. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie findet von 3. bis 5. November 2010 im Tiergarten Schönbrunn die erste Konferenz mit über 80 ForscherInnen statt.

Ziel dieser Bionik-Tagung ist, den aktuellen Stand der Klebstoffforschung zu präsentieren und die Entwicklungsweichen für die kommenden vier Jahre festzulegen. "Der intensive Gedankenaustausch zwischen Forschung und Industrie in diesem Netzwerk und das Ambiente sind eine Inspiration und Motivation für uns Forscher. So können wir voneinander lernen und für unsere Forschungsarbeit an bionischen Produkten profitieren", so von Byern.

Webseite Austrian Research Group of Biological Bonding Systems (Adhesion): http://www.adhesion.at/

Kontakt
Dr. Janek von Byern
Core Facility für Cell Imaging und Ultrastrukturforschung
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T +43-1-4277-544 28
janek.von.byern@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | idw
Weitere Informationen:
http://univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie