Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiches Nachwuchsprogramm auf dem größten Neurologenkongress in Europa

07.08.2012
Reinschnuppern und anstecken lassen

Mit einem großen Nachwuchsforum präsentiert sich die Neurologie auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 26. bis 29. September im CCH Congress Center Hamburg. Mit 5000 Spezialisten für das Gehirn und die Nerven ist die Konferenz der größte Neurologenkongress Europas – und durchgängig in deutscher Sprache.

Die Jungen Neurologen (JuNos) organisieren für Medizinstudenten und Assistenzärzte einen Kongressguide, fachliche Veranstaltungen mit Top-Neurologen und in ihrer JuNo-Lounge und am Freitagabend sogar eine Party. Eckart von Hirschhausen, der beinahe auch Neurologe geworden wäre, wird übrigens auch am 27. September in Hamburg vorbeischauen. Vielleicht verrät er dann, warum er sich doch dagegen entschieden hat.

Die viel zitierte „Generation Y“ ist karrierebewusst, aber nicht um jeden Preis – Freizeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Berufswahl. „Tatsächlich gibt es in der Medizin im Bereich Work-Life-Balance noch Nachholbedarf. Aber es ändert sich vieles zum Besseren. Die Jungen Neurologen wollen zeigen, dass sowohl Karriere als auch Kind gerade in der Neurologie unter ein Dach zu bringen sind“, sagt Helge Hellriegel vom Uniklinikum Kiel, Sprecher der Jungen Neurologen. Dazu laden die Jungen Neurologen alle Medizinstudierende und junge Assistenzärzte ein.

Für den Aspekt Karriere gibt es die Veranstaltung „Karriere in Forschung und Klinik“ am Freitag, den 28. September. Ein Highlight ist die vierstündige Veranstaltung der Jungen Neurologen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit vielen Referenten aus Forschung, Klinik und Praxis. „State of the Art für Berufseinsteiger“ bietet am Donnerstag das Wichtigste und Neueste zu den bedeutenden Neuro-Krankheiten Schlaganfall, Kopfschmerz und Epilepsie. Auf der Jungen Neurologen Poster-Session erläutern prämierte Postermacher nicht nur ihre Studien und Ergebnisse, sondern auch, wie man die Forschungsplakate am besten erstellt. Junge Neurologen International informiert über eine neue paneuropäische Facharztausbildung, über Stipendien und Austauschprogramme. Eine Restplatz-Börse bietet freie Karten für Studierende, die kostenlos (aber nicht umsonst) an der begehrten und sonst kostenpflichtigen Fortbildungsakademie der DGN teilnehmen wollen. Schon am Mittwoch, dem 26. September, gibt es die Veranstaltungsreihe „Arbeitswelt Neurologie“, wo es auf einer Podiumsveranstaltung unter anderem um die Situation von Frauen in der Neurologie geht sowie auf einem Workshop um die Bedürfnisse der Generation Y – unbedingt unter reger Beteiligung junger Neurologen und solchen, die es noch werden wollen.

Das Nachwuchsprogramm der Jungen Neurologen auf dem DGN-Kongress findet ihr auf http://www.junge-neurologen.de. Der Eintritt zum Kongress ist kostenfrei, ebenso der Miniclub, in dem Kinder bis sieben Jahre durch geschultes Personal betreut werden.

Die Jungen Neurologen
Studierende für das Fach Neurologie gewinnen, Netzwerke schaffen, Bedürfnisse identifizieren, Nachwuchskräfte in ihrer Weiterbildung unterstützen und die Faszination des Berufsfeldes Neurologie vermitteln – das sind die Ziele der Jungen Neurologen. Diese unabhängige, mit viel ehrenamtlichem Engagement betriebene Community ist die Nachwuchs-Organisation der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) sowie dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und besteht aus Medizinstudierenden, Assistenz- und Fachärzten. Die Jungen Neurologen sind kein geschlossener Club, sondern eine offene Initiative, an der sich alle beteiligen können.
Im Internet
http://www.junge-neurologen.de – das Programm der Jungen Neurologen
https://www.facebook.com/jungeneurologen
http://www.dgnkongress.org – das ganze Programm des Kongresses
http://www.dgn.org – die informative Website der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Kontakte

Sprecher der Jungen Neurologen
Dr. Helge Hellriegel
Klinik für Neurologie UKSH, Campus Kiel
Tel.: +49 (0)431 5978550
Fax: +49 (0)431 5978502
E-Mail: info@junge-neurologen.de
Pressestelle
c/o albertZWEI media GmbH
Tel.: +49 (0)89 46148622
Fax: +49 (0)89 46148625
E-Mail: presse@dgn.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.junge-neurologen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie