Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorzentrum Jena macht Bestandsaufnahme zum Nationalen Krebsplan

27.03.2009
Tumordokumentare, Epidemiologen und klinische Forscher tagen vom 1. bis 3. April in Jena

Das Tumorzentrum am Universitätsklinikum Jena ist in der nächsten Woche Gastgeber der 18. Informationstagung Tumordokumentation. Vom 1. bis zum 3. April treffen sich 250 Epidemiologen, medizinische Dokumentare, Statistiker und klinisch forschende Ärzte aus ganz Deutschland.

Im Mittelpunkt der Fachtagung, die vom Institut für Medizinische Informatik der Universität Gießen, dem Jenaer Universitätstumorzentrum und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland organisiert wird, steht der im letzten Jahr vorgestellte Nationale Krebsplan. Dieser Plan sieht Maßnahmen zur Umsetzung der Behandlungsrichtlinien vor, die die Krebsgesellschaft und medizinische Fachgesellschaften entwickelt haben.

"Wir wollen diskutieren, wie diese Maßnahmen wirksam werden können", beschreibt PD Dr. Annelore Altendorf-Hofmann, die Leiterin des Jenaer Tumorzentrums, einen Schwerpunkt der Tagung. "Unser Ziel ist die flächendeckende Darstellung der Behandlungsqualität bei Krebs in Deutschland." Dabei werden in einigen Bereichen, wie der Früherkennung oder der psychosozialen Betreuung der Patienten, noch deutliche Defizite verzeichnet werden, ist sie sich sicher.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entlastung der Ärzte durch die Vernetzung von medizinischen Datenbanken. "Oft müssen in Krankenhausinformationssysteme, für externe Qualitätssicherung und Tumorregistrierung ähnliche oder gleiche Daten eingepflegt werden", so Altendorf-Hofmann, "wenn Ärzte und Pflegende weniger Zeit für Dokumentationsarbeit aufwenden müssen, profitieren letztlich die Patienten."

Das Jenaer Universitätstumorzentrum besteht seit 1991, es ist eines von 40 Tumorzentren in Deutschland. In ihm arbeiten onkologisch tätige Ärzte des Universitätsklinikums Jena und regionaler onkologischer Einrichtungen zusammen. Die Einrichtung führt das regionale Krebsregister und organisiert Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte, es vermittelt aber auch ärztlichen Rat, psychologische und soziale Beratung an Patienten und Angehörige. "Dass unser Zentrum als Gastgeber für die Fachtagung ausgewählt wurde, ist eine Anerkennung für die hier geleistete Arbeit", sagt Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums und selbst Onkologe. Derzeit werden im Jenaer Universitätstumorzentrum 15.000 Patienten vor, während und nach der Krebsbehandlung betreut.

Terminhinweis:
18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister
1.-3. April
Best Western Hotel, Jena, Rudolstädter Straße 82
Kontakt:
PD Dr. Annelore Altendorf-Hofmann
Universitätstumorzentrum, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933114
E-Mail: tumorzentrum[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie