Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015

Im vergangenen Oktober hat der Sonderforschungsbereich CROSSING an der Technischen Universität Darmstadt seine Arbeit aufgenommen. 

„Die Konferenz bringt Weltexperten mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus CROSSING zusammen. Wir lernen von ihnen und präsentieren unseren bisher weltweit einmaligen Ansatz, Quantenphysik, Kryptographie, Systemsicherheit und Softwaretechnik zu verbinden, um IT-Sicherheitsprobleme der Zukunft zu lösen.“, erklärt Professor Johannes Buchmann, Sprecher des Sonderforschungsbereichs CROSSING an der TU Darmstadt, das Ziel der Konferenz am 1. und 2. Juni im Jagdschloss Kranichstein.

„Die Konferenz vernetzt Forscherinnen und Forscher aus ganz unterschiedlichen Gebieten, die miteinander Post-Quantum-Kryptographie- und die Sicherheitslösungen der Zukunft diskutieren werden. Diese Vernetzung wird CROSSING einen enormen Impuls geben.“, ergänzt Professor Ahmad-Reza Sadeghi, Organisator der Konferenz.

Seitdem arbeiten Mitglieder der Fachbereiche Informatik und Physik gemeinsam an kyptografie-basierten Sicherheitslösungen für IT-Systeme.

Am 1. und 2. Juni findet in Darmstadt die Konferenz „CROSSING – Where Quantum Physics, Cryptography, System Security and Software Engineering meet“ mit internationalen Expertinnen und Experten statt.

Auf der Rednerliste der Konferenz stehen zahlreiche namhafte Forscherinnen und Forscher. „Wir freuen uns auf alle!“, sagt Buchmann. „Besonders gespannt sind wir auf den Vortrag der Turing Award Preisträgerin Shafi Goldwasser, und des Quantenphysikers Nicolas Gisin, einer der Gründer des Unternehmens ID Quantique.“

Goldwasser wird über „Correlated Instances and their Applications in Cryptography“ sprechen, Gisin über “Quantum Cryptography”, um nur einige Highlights zu nennen. Es gibt noch eine Reihe von anderen Vorträgen zu aktuellen und spannenden Forschungsthemen der IT-Sicherheit.

Beim von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereich „CROSSING kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Quantenphysik, Kryptographie, Systemsicherheit, Hochleistungsrechnen, Softwaretechnik und formaleMethoden.

Ihr gemeinsames Anliegen ist es, kryptografie-basierte Sicherheitslösungen zu entwickeln, die nachweislich sicher sind, ohne die Leistungsfähigkeit von IT-Systemen unnötig einzuschränken. „Ziel von CROSSING ist es, Sicherheit und Privatheit in der Cyberwelt von heute und morgen zu ermöglichen“, sagt Buchmann. Im Sonderforschungsbereich CROSSING arbeiten 65 Personen, 25 davon finanziert von der DFG.

Kontakt:
Zentrale Email-Adresse: registration@crossing.tu-darmstadt.de

Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes A. Buchmann
Tel.: +49 (0)6151/16-20660
Email: buchmann@cdc.informatik.tu-darmstadt.de

Prof. Dr. Ing. Ahmad-Reza Sadeghi
Tel.: +49 (0)6151 16 – 75560
Email: ahmad.sadeghi@trust.cased.de

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen:
https://www.crossing.tu-darmstadt.de/en/crossing/
http://Website der Konferenz: http://bit.ly/1IGW3Zh

Bettina Bastian | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik