Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training für LNG-Anwender aus dem maritimen und nichtmaritimen Bereich

01.04.2015

Am Montag, dem 20. April 2015, ab 9:00 Uhr laden Wismarer Forscher zur letzten in Deutschland stattfindenden Veranstaltung im Rahmen des EU-Projektes „MarTechLNG“ in das Technologiezentrum Warnemünde ein.

Die Agenda ist speziell auf die Interessen von potentiellen LNG-Anwendern aus dem nichtmaritimen Bereich, wie z. B. der Automobilindustrie, LNG-betriebenen Schienenverkehr oder der LNG-Hafenstruktur, zugeschnitten. So werden von Referenten aus Polen, Litauen, Deutschland und Schweden Fragen zur LNG-Sicherheit ebenso behandelt wie mögliche Auswirkungen auf die Umwelt oder die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von LNG. Anmeldungen sind noch bis zum 10. April 2015 möglich.

Seit dem 1. Januar dieses Jahres dürfen die Schiffstreibstoffe in den sogenannten Emissionsüber-wachungsgebieten (auf Englisch SECA genannt) den Vorschriften der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO entsprechend maximal 0,1 Prozent Schwefel enthalten.

Bereits seit Januar 2012 arbeiten auch Wissenschaftler der Hochschule Wismar gemeinsam mit Forschern aus dem südlichen Ostseeraum, zu dem die Küstenregionen Dänemarks, Deutschlands, Litauens, Polens und Schwedens zählen, im EU-Projekt MarTechLNG zusammen.

Das Hauptprojektziel Unternehmern einen besseren Zugang zu LNG-bezogenen Technologien und Wissen zu ermöglichen, um bessere Kompetenzen und Spezialisierungen im südlichen Ostseeraum aufzubauen, wird auch durch spezielle Angebote wie dem bevorstehenden Training erreicht.

„Unser erstes Seminar in Warnemünde, das im Januar vergangenen Jahres stattfand, hat ebenso wie die mehrtägige Studienreise in Norwegen an Bord einer neuen LNG-Kreuzfahrtfähre das große Interesse am LNG-Wirtschaftssektor gezeigt“, blickt Laima Gerlitz von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar auf mehrere Jahre intensive Arbeit im MarTechLNG-Projekt zurück. Wenn dieses im kommenden April endet, werden bereits zahlreiche Anwender von den Ergebnissen profitiert haben.

Eine interaktive online-Karte (map.golng.eu), eine Liste der rund 180 aktuellen LNG-Akteure sowie eine LNG-Lieferketten-Broschüre informieren bereits über die wichtigsten aktiven sowie potentiellen Akteure aus dem südlichen Ostseeraum, die in die LNG-bezogenen Aktivitäten eingebunden werden können. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Anatoli Beifert und Andy Albert von der ATI erc gGmbH steht Laima Gerlitz in engem Kontakt mit den Firmen.

„Das von der Europäischen Union geförderte Projekt „Marine Competence, Technology and Knowledge Transfer for Liquid Natural Gas (LNG) in the South Baltic Sea Region“ hat es uns ermöglicht vor dem Hintergrund der Vorschriften der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO LNG als eine innovative Lösung zur Schadstoffsenkung im Ostseeraum sehr intensiv zu diskutieren und andere relevante Wirtschaftssektoren bei der Suche nach neuen Schifffahrtslösungen zu unterstützen. Dies ist auch eine wichtige Geschäftschance für unsere Unternehmer, die in das LNG-bezogene Geschäft einsteigen und somit das sogenannte „Blaue Wachstum“ in unserer Region stärken können“, ergänzt Anatoli Beifert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an wissenschaftliche Mitarbeiter Laima Gerlitz oder Anatoli Beifert, Telefon: 03841 753-76 34 bzw. E-Mail: laima.gerlitz@hs-wismar.de oder anatoli.beifert@hs-wismar.de.

Weitere Informationen:

http://www.golng.eu - Informationen zum Projekt mit den internationalen Partnern und Materialien (Liste der LNG-Akteure, interaktive Karte)

Kerstin Baldauf | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Anatoli Applied Sciences Baltic Sea Region IMO Kompetenzen LNG LNG-Akteure Ostseeraum Schwefel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics