Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik mit Gefühl für Gefühl

10.07.2017

Live-Demonstration zur Emotionserkennung per Brain-Computer-Interface

Im Projekt EMOIO, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer IAO eine emotionssensitive, neuro-adaptive Gehirn-Computer-Schnittstelle. Eine erste Live-Demonstration wurde auf dem BMBF-Zukunftskongress »Technik zum Menschen bringen« am 26. und 27. Juni 2017 in Bonn erstmals vorgeführt.


Brain-Computer-Interface

© Fraunhofer IAO

Im Umgang mit Technik spielen Emotionen eine wichtige Rolle. Allerdings können aktuell selbst intelligente Systeme noch nicht angemessen auf menschliche Emotionen reagieren. Im Projekt EMOIO erforscht das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, wie neurowissenschaftliche Verfahren genutzt werden können, um Emotionen aus den Hirnströmen der Nutzer abzuleiten und zu interpretieren.

Die identifizierten Emotionen sollen dann über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (engl. Brain-Computer Interface, BCI) einem technischen System zur Verfügung gestellt werden, welches Design und Verhalten damit gezielter an die individuellen Bedürfnisse des Nutzers anpassen kann.

Erste Live-Demonstration auf dem BMBF-Zukunftskongress

Gemeinsam mit den Projektpartnern Universitätsklinikum Tübingen, Brain Products GmbH und NIRx Medizintechnik GmbH haben das Fraunhofer IAO und das IAT der Universität Stuttgart auf dem BMBF-Zukunftskongress »Technik zum Menschen bringen« eine erste Live-Demo des entwickelten Brain-Computer-Interface (BCI) vorgestellt. Dabei wurden einer Testperson Bilder mit emotionalen Inhalten wie beispielsweise Tierbabys oder Kriegsszenen gezeigt.

Während der Bildbetrachtung wurden die Hirnströme der Testperson mittels Elektroenzephalographie und Nahinfrarotspektroskopie erfasst und in Echtzeit von einem Algorithmus analysiert. Der Algorithmus sucht in den aufgezeichneten Signalen nach Mustern, die in verschiedenen vorangehenden Studien als charakteristisch für positive und negative Emotionen identifiziert wurden. Auf diese Art und Weise klassifiziert der Algorithmus die Reaktion der Testperson auf ein Bild innerhalb weniger Sekunden als positiv oder negativ. Das Klassifikationsergebnis kann dann an ein beliebiges technisches System weitergeleitet werden.

Mobile App zeigt aktuelle Gefühlslage per Emoticon an

Welcher Gefühlszustand von dem Algorithmus ermittelt wurde, ist nicht nur für technische Systeme relevant, sondern auch für den Nutzer selber interessant. Daher wurde am Fraunhofer IAO eine mobile App entwickelt, die dem Nutzer die klassifizierte Emotion live anzeigt. Visualisiert werden in der App zum einen die aktuelle Emotion in Form eines Emoticons, zum anderen der Zeitverlauf des emotionalen Zustands in Form eines dynamischen Liniendiagramms. Eine zukünftige Version der App soll dahingehend weiterentwickelt werden, dass der Nutzer die emotionalen Erlebnisse, die ihm angezeigt werden, annotieren und mit Kontextinformationen ergänzen kann, z. B. den Ort, eine Situationsbeschreibung oder ein Foto.

Kontakt
Kathrin Pollmann
Human-Computer Interaction
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2347
kathrin.pollmann@iao.fraunhofer.de

Dr. Mathias Vukelic
Human-Computer Interaction
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5138
mathias.vukelic@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/zusammenarbeit/labors-ausstattung/1665-neur...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics