Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teams aus neun Ländern treffen sich an der Leibniz Universität zum 6th Hanover PreMoot

09.02.2012
Vorbereitung auf den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

Streiten lernen vor Gericht: 24 studentische Teams aus neun Ländern treten beim traditionellen Hanover PreMoot von Donnerstag, 23. Februar, bis Sonnabend, 25. Februar 2012, gegeneinander an.

Sie alle sind der Einladung des Instituts für Prozess- und Anwaltsrecht (IPA) sowie der Hanover Vis Alumni Association (HVAA) gefolgt. Moot Courts sind Wettbewerbe, bei der die angehenden Anwälte und Richter ihr Verhandlungsgeschick testen und verbessern können.

Der Hanover PreMoot ist eines der größten Vorbereitungstreffen in Deutschland für den weltgrößten juristischen Studierendenwettbewerb Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot. Für die Veranstaltung werden zahlreiche Seminarräume zu Verhandlungsräumen umgebaut. Interessierte können sich am Freitag und Sonnabend ein Bild vom PreMoot machen: Im 14. Stock des Conti-Hochhhauses, Königsworther Platz 1, werden die Verhandlungen jeweils ab 9.30 Uhr übertragen.

Wie in jedem Jahr haben die Studierenden zunächst einen fiktiven Fall, der in den Fantasieländern Mediterraneo und Equatoriana spielt, aus der Sicht des Schiedsklägers und anschließend aus der Sicht des Schiedsbeklagten darzustellen. In Wien, wo sich in diesem Jahr im März und April Teams von 285 Universitäten aus 71 Ländern treffen, schlüpfen die Studierenden in die Rolle der Rechtsanwälte, um den Fall vor einem Schiedsgericht mündlich auf Englisch zu verhandeln. Die mündliche Verhandlung wird in Hannover schon einmal für Wien eingeübt.

In diesem Jahr geht es dabei um eine missglückte Lieferungskette. Ein Brand in einer Chipfabrik führt dazu, dass die zentrale Steuerungseinheit für eine Luxusyacht nicht rechtzeitig geliefert werden konnte. Der Schiffsausstatter, der die Steuerungseinheit bei einem Subunternehmer bestellt hatte, konnte deshalb die Yacht einer Eventagentur, der Schiedsklägerin, nicht zum zugesagten Liefertermin übergeben. Dies führte zu einer Reihe von Folgeproblemen: Eine Ersatzyacht musste angemietet werden, was allerdings nur mit Hilfe eines korrupten Schiffsmaklers gelang. Wie wirkt sich dies auf einen eventuell bestehenden Schadensersatzanspruch aus? Um ihren besten Kunden, den Mieter der Luxusyacht, gewogen zu halten, stellt die Eventagentur diesem neben der Ersatzyacht auch eine Kulanzzahlung zur Verfügung. Kann dies auch als Schadensersatz verlangt werden? Die Studierenden haben den Fall nach der United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG), dem UN-Kaufrecht, zu lösen.

Aber auch verfahrensrechtlich hat es der Fall in diesem Jahr in sich. Das klägerische Anwaltsteam hat sich der Mitwirkung von Rechtsanwältin Dr. Mercado versichert. Diese lehrt nicht nur an der gleichen Fakultät wie der Vorsitzende des Schiedsgerichts, sondern ist auch noch Godmother (Taufpatin) eines seiner Kinder. Können die Beklagten deshalb fordern, dass das Schiedstribunal Dr. Mercado aus dem Schiedsverfahren ausschließt? Angesprochen ist damit eines der heiß diskutierten aktuellen Probleme der Schiedsgerichtsbarkeit, nämlich in welchem Umfang das Schiedsgericht unethisches Verhalten der Rechtsanwälte sanktionieren kann (siehe PreMoot Conference).

Wie in Wien plädieren auch in Hannover die Studierenden, die u.a. aus Polen, Ungarn, Italien, der Schweiz und England kommen, vor hochrangigen Professorinnen, Professoren und Praktikern. Diese wirken als Schiedsrichter (Arbitrator) an dem Moot Court mit, um den Studierenden einen möglichst realistischen Eindruck von der Schiedsgerichtbarkeit zu vermitteln.

Erstmals wird in diesem Jahr eine internationale PreMoot Conference für Schiedsrichter und Coaches zu dem Thema „Arbitrators power to sanction unethical and illegal behavior“ für Donnerstag, 23. Februar 2012, organisiert. Weitere Informationen zum Vorbereitungstreffen können unter http://www.preMoot.de abgerufen werden. Informationen zum Wettbewerb finden sich unter http://www.cisg.law.pace.edu/vis.html.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl. Jur. Nassim Eslami, vom Institut für Prozess- und Anwaltsrecht der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 19864 oder per E-Mail unter nassim.eslami@jura.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Andrea Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.premoot.de/
http://www.cisg.law.pace.edu/vis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie