Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarnkappen für Arzneistoffe

11.03.2011
„Controlled Release Society“ und „NanoConSens” tagen am 15./16. März an der Universität Jena

Sie sind unterwegs in wichtiger Mission: Hochsensible Fracht gilt es auf direktem Weg zielgerichtet an ihren Bestimmungsort zu bringen, ohne von einer patrouillierenden Abwehr geschnappt und festgehalten zu werden. Nein, nein, hier ist nicht von einem Agententhriller die Rede.

Das, was Prof. Dr. Dagmar Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschreibt, spielt sich im menschlichen Körper ab, wenn ihm ein Arzneistoff in die Blutbahn verabreicht worden ist. „Normalerweise werden körperfremde Substanzen von der Immunabwehr sofort erkannt und ,unschädlich‘ gemacht“, weiß die Professorin für Pharmazeutische Technologie. „Auch wenn es sich um Wirkstoffe handelt, die eigentlich dazu dienen, eine Krankheit zu behandeln.“

Deshalb suchen Prof. Fischer und ihr Team nach Wegen, die Immunabwehr zu überlisten: Sie entwickeln Trägersysteme mit sogenanntem „Stealth“-Effekt, die für die körpereigenen Abwehrmechanismen praktisch „unsichtbar“ sind und so Wirkstoffe unerkannt durch die Blutbahn transportieren können.

Ihre aktuellen Forschungsergebnisse dazu werden Prof. Fischer und zahlreiche Nachwuchswissenschaftler der Jenaer Universität während der Jahrestagung der deutschen Sektion der „Controlled Release Society“ (CRS) am 15. und 16. März Fachkollegen aus ganz Deutschland präsentieren. Zu dieser Tagung werden über 100 Teilnehmer an der Jenaer Universität erwartet.

Die CRS ist eine internationale Fachorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Wissensaustausch auf dem Gebiet neuer Therapiesysteme zu fördern. Ihr gehören mehr als 1.600 aktive Mitglieder in über 50 Ländern an. Neben Wissenschaftlern aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind es vor allem Forscher aus der pharmazeutischen Industrie, die in der CRS organisiert sind und damit den unmittelbaren Kontakt zu möglichen Anwendungen schaffen. Die Deutsche Sektion der CRS unterstütze besonders den wissenschaftlichen Nachwuchs in diesem Forschungsgebiet, unterstreicht Prof. Fischer, die als Vize-Präsidentin der deutschen Sektion die diesjährige Jahrestagung organisiert.

Dabei kooperieren die in der CRS organisierten Pharmazeuten mit Forschern des Jenaer Verbundprojekts „NanoConSens“. In dem seit 2009 im Rahmen der Thüringer ProExzellenz-Initiative geförderten Vorhaben entwickeln Chemiker, Pharmazeuten, Biologen und Mediziner Nanocontainer als Transportvehikel für Wirkstoffe und als Nanosensoren. „Damit ergeben sich inhaltlich zahlreiche Schnittstellen mit dem Schwerpunkt der CRS“, erläutert Prof. Fischer, die selbst mit ihrem Team an „NanoConSens“ beteiligt ist. So richten während der bevorstehenden Tagung sowohl die CRS als auch „NanoConSens“ unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Schubert (Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie) jeweils einen Tag das wissenschaftliche Programm aus. „Wir haben einige renommierte Wissenschaftler zu Vorträgen eingeladen“, so Fischer. „Den Großteil des Vortragsprogramms bestreiten aber die Nachwuchswissenschaftler.“ Neben „Tarnkappen“ für intravenös verabreichte Medikamente wird es in den Vorträgen und Postern u. a. um bioaktive Implantate, Nanopartikel und „intelligente“ Materialien gehen.

Die gemeinsame Tagung der deutschen Sektion der „Controlled Release Society“ (CRS) und des ProExzellenz-Projektes „NanoConSens“ findet am 15. und 16. März in den Rosensälen der Friedrich-Schiller-Universität statt (Fürstengraben 27, 07743 Jena).

Kontakt:
Prof. Dr. Dagmar Fischer
Institut für Pharmazie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Otto-Schott-Straße 41
07745 Jena
Tel.: 03641 / 949941
E-Mail: dagmar.fischer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.controlledreleasesociety.de/CRS-meetings.shtml
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie