Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tanzende Teilchen, Antimaterie und Laserstrahlen im Wissenschaftsjahr Energie - Energy Slam in Bonn

03.11.2010
„Wissenschaftler reden meist monoton und unverständlich“. Mit diesem Vorurteil möchte der Energy Slam im Wissenschaftsjahr Energie aufräumen.

Am 9. November werden junge Wissenschaftler bei einem Redewettbewerb im Deutschen Museum Bonn beweisen, dass sie ihr Forschungsthema unterhaltsam und verständlich auf den Punkt bringen können. Aus trockenen Forschungsthemen machen sie unterhaltsame Kurzvorträge.

Auf einer Plattform inmitten des Museums werden die Slammer zehnminütige Vorträge zum Thema Energie halten. Durch witzige Einlagen, überraschende Pointen und ungewöhnliche Vergleiche mit Alltagssituationen werden sie versuchen, die Zuschauer für sich und das eigene Forschungsthema zu begeistern.

Denn das Publikum bewertet ähnlich wie beim Poetry Slam den Auftritt und bestimmt den Sieger. Moderiert wird die Veranstaltung von ZDF-Redakteur Benjamin Dzialowski.

Unter den Kandidaten sind auch einige erfahrene Slammer wie der Chemiedoktorand Patrick Seelheim aus Münster. Er erklärt sein Thema der „Kooperativität“ gerne mit alltäglichen Vergleichen. „Ein Steak ist lecker, eine Flasche Rotwein auch, wahren Genuss beschert aber nur beides zusammen“. Das Ganze sei somit mehr als die Summe seiner Teile – genau dies bedeute Kooperativität.

Sein Konkurrent Michael Deveaux, der an der Uni Frankfurt zu Kern- und Teilchenphysik forscht, schlägt die Brücke zu Star Trek: „Energie aus Antimaterie“ lautet sein Vortrag. Diese exotische Energieform habe im Science Fiction Genre einen festen Platz. Doch auch im realen Alltag gebe es dafür Anwendungen, zum Beispiel bei der Krebstherapie. Und der Experimentalphysiker Niels Gierse vom Forschungszentrum Jülich wird das Publikum auf eine Reise mit dem Laser durch die Wand eines Reaktors mitnehmen.

Der Bonner Energy Slam ist im „Wissenschaftsjahr 2010 – Die Zukunft der Energie“ der letzte von vier Regionalwettbewerben, die seit September in ganz Deutschland stattgefunden haben. Die Sieger aus den vier Regionen treten im Dezember im Finale in Berlin gegeneinander an.

Der Energy Slam wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig organisiert mit den regionalen Partnern, dem Helmholtz Zentrum Berlin, der Technischen Universität Braunschweig, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Alanus Hochschule und der TU Chemnitz, die Vorentscheidungen und das Finale in Berlin.

Die Alanus Hochschule ist für die westdeutsche Vorentscheidung in Bonn der regionale Partner des Wettbewerbs. Sie hat die Veranstaltungsorganisation vor Ort maßgeblich mitgestaltet und sieht den Wettbewerb auch als Auftaktveranstaltung für zukünftige Science Slams, die sie in der Region jährlich veranstalten möchte.

Die Vermittlung von Wissenschaft an ein breites Publikum in unterhaltsamer Form – das schreibt sich das Deutsche Museum Bonn tagtäglich auf die Fahnen. Das Bonner Technikhaus eignet sich daher als idealer Veranstaltungsort.

Veranstaltungsort: Deutsches Museum Bonn, Ahrstraße 45, 53175 Bonn
Beginn: 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu
http://www.deutsches-museum.de/bonn/
http://www.energyslam.de - weitere Informationen zum Wettbewerb
http://www.zukunft-der-energie.de - weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr Energie

Claudia Zanker | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics