Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur deutsch-chinesischen Kooperation in der Altenpflege an der Uni Witten/Herdecke

28.08.2014

Am 1. November diskutieren Pflegeexperten, wie die Entwicklung der Altenpflege in China unterstützt werden kann

In rasanten Schritten entwickelt sich die Volksrepublik China in allen Bereichen. Damit nehmen auch die Herausforderungen in den sozialen Feldern zu, speziell bei der Versorgung von alten und pflegebedürftigen Menschen.

Demographischer Wandel, Veränderung in der Familienstruktur oder Zunahme der beruflichen Mobilität, Anstieg chronischer, zivilisationsbedingter Krankheiten oder Demenzerkrankungen erzeugen ähnliche Problemlagen wie in Deutschland.

Welche Schwierigkeiten bei Kooperationen zu überwinden sind und welche Lösungswege angegangen werden können, sollen auf der Expertentagung „Wie können Akteure aus Deutschland die Entwicklung der Altenpflege in China unterstützen?“ am 1. November an der Universität Witten/Herdecke (Stockumer Str. 10, Richtersaal, 10 bis 16 Uhr) diskutiert werden.

Vieles spricht dafür, dass in der Pflege alter Menschen Kooperationen zwischen Akteuren aus Deutschland und China zu einem fruchtbaren Austausch führen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Transfer von Know-How. Hintergrund der Tagung ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt zum Bildungsexport „Transfer und Aufbau von Altenpflegestrukturen in Suzhou“ (TRAPAS).

Hier bestehen interessante Möglichkeiten, auf den stetig und schnell wachsenden Bedarf an Fachkräften im Bereich Altenpflege zu reagieren. Deutschland hat mit seinen weit entwickelten und vielfältigen Strukturen besonders in der ambulanten, familienunterstützenden beziehungsweise -ergänzenden Pflege viele Möglichkeiten für den chinesischen Markt zu bieten.

Auf der Tagung werden auch erste Erfahrungen aus dem TRAPAS – Projekt vorgestellt, zudem besteht die Möglichkeit, direkt mit Teilnehmern und Akteuren aus China ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen, Anmeldungen und Rückfragen: Otto Inhester, otto.inhester@uni-wh.de oder 02302 / 926-243

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik