Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Nierentumoren in Saarbrücken

19.03.2014

Am 28. und 29. März kommen Mediziner und Wissenschaftler am Saarbrücker Schloss zusammen, um sich beim „4. Symposium Nierenzelltumoren“ über aktuelle Therapieansätze und Forschungsergebnisse auszutauschen. Organisiert wird die Tagung von Professorin Dr. Kerstin Junker vom Universitätsklinikum des Saarlandes. Die Oberärztin forscht mit ihrem Team unter anderem an neuen Möglichkeiten zur individuellen Therapie für Patienten mit bösartigen Nierenzelltumoren.

In Deutschland erkranken nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Urologie jedes Jahr rund 16.500 Menschen an einem Nierenzellkarzinom. Immer häufiger entdecken Ärzte auch kleine Tumore, die bei einigen Patienten bösartig sind, bei anderen jedoch gutartig.

„Hier müssen wir in Zukunft zunehmend kritischer entscheiden, ob wirklich bei allen Betroffenen die sofortige operative Entfernung des Tumors notwendig ist“, so Professor Dr. Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie in Homburg.

„Allerdings brauchen wir dazu neue Biomarker, die zwischen aggressiven und harmlosen Tumoren unterscheiden können.“ Wenn der Tumor nur auf die Niere beschränkt ist, kann er durch eine Operation entfernt und der Patient in der Regel geheilt werden.

„In Homburg können wir mit Hilfe eines Operationsroboters die Tumore minimal-invasiv, häufig bei Erhalt der Niere, entfernen“, sagt Professor Dr. Stefan Siemer, Stellvertretender Klinikdirektor. Die Urologen des Uniklinikums gehören zu den wenigen Zentren in Deutschland, die über große Erfahrung mit dieser OP-Technik verfügen.

„Werden Metastasen in Lunge oder Leber, in den Knochen oder im Gehirn festgestellt, verschlechtern sich die Heilungschancen jedoch drastisch“, erklärt Professorin Dr. Kerstin Junker, Leiterin der Abteilung für Klinisch-experimentelle Forschung an der Klinik für Urologie und Kinderurologie.

„In den vergangenen Jahren wurden neue vielversprechende Therapien entwickelt. Allerdings sprechen die Patienten sehr unterschiedlich darauf an.“ An diesem Punkt setzt die Forschung von Junker und ihren Kollegen am Homburger Uniklinikum an: Sie arbeiten unter anderem an effizienteren Therapiemöglichkeiten, die auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind.

Die Wissenschaftler und Ärzte suchen nach Biomarkern, die Aufschluss über die Ursachen der Metastasierung oder den Verlauf der Krankheit geben. Mit bestimmten Molekülen, zum Beispiel den microRNAs, könnte man künftig schnell feststellen, wie hoch das Risiko für einen Patienten ist, dass ein Tumor Metastasen bildet oder ob er resistent gegen bestimmte Arzneimittel ist.

Beim Symposium im Saarbrücker Schloss haben Mediziner und Forscher die Möglichkeit, sich über aktuelle Behandlungskonzepte und Forschungsergebnisse auszutauschen. Kerstin Junker, die auch Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Nierenzelltumoren ist, organisiert diese Tagung zum vierten Mal, in diesem Jahr zusammen mit ihren Homburger Kollegen Professor Dr. Michael Stöckle und Professor Dr. Stefan Siemer.

Tagungsort: Schloss Saarbrücken, Schlossplatz, 66119 Saarbrücken
Tagungsbeginn: 28. März 2014, 11 Uhr
Tagungsende: 29. März 2014, 13:30 Uhr

Ein Pressefoto unter www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841 16-14734
E-Mail: kerstin.junker(at)uks.eu

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-saarland.de/fileadmin/UKS/Einrichtungen/Kliniken_und_Inst...

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten