Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Nierentumoren in Saarbrücken

19.03.2014

Am 28. und 29. März kommen Mediziner und Wissenschaftler am Saarbrücker Schloss zusammen, um sich beim „4. Symposium Nierenzelltumoren“ über aktuelle Therapieansätze und Forschungsergebnisse auszutauschen. Organisiert wird die Tagung von Professorin Dr. Kerstin Junker vom Universitätsklinikum des Saarlandes. Die Oberärztin forscht mit ihrem Team unter anderem an neuen Möglichkeiten zur individuellen Therapie für Patienten mit bösartigen Nierenzelltumoren.

In Deutschland erkranken nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Urologie jedes Jahr rund 16.500 Menschen an einem Nierenzellkarzinom. Immer häufiger entdecken Ärzte auch kleine Tumore, die bei einigen Patienten bösartig sind, bei anderen jedoch gutartig.

„Hier müssen wir in Zukunft zunehmend kritischer entscheiden, ob wirklich bei allen Betroffenen die sofortige operative Entfernung des Tumors notwendig ist“, so Professor Dr. Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie in Homburg.

„Allerdings brauchen wir dazu neue Biomarker, die zwischen aggressiven und harmlosen Tumoren unterscheiden können.“ Wenn der Tumor nur auf die Niere beschränkt ist, kann er durch eine Operation entfernt und der Patient in der Regel geheilt werden.

„In Homburg können wir mit Hilfe eines Operationsroboters die Tumore minimal-invasiv, häufig bei Erhalt der Niere, entfernen“, sagt Professor Dr. Stefan Siemer, Stellvertretender Klinikdirektor. Die Urologen des Uniklinikums gehören zu den wenigen Zentren in Deutschland, die über große Erfahrung mit dieser OP-Technik verfügen.

„Werden Metastasen in Lunge oder Leber, in den Knochen oder im Gehirn festgestellt, verschlechtern sich die Heilungschancen jedoch drastisch“, erklärt Professorin Dr. Kerstin Junker, Leiterin der Abteilung für Klinisch-experimentelle Forschung an der Klinik für Urologie und Kinderurologie.

„In den vergangenen Jahren wurden neue vielversprechende Therapien entwickelt. Allerdings sprechen die Patienten sehr unterschiedlich darauf an.“ An diesem Punkt setzt die Forschung von Junker und ihren Kollegen am Homburger Uniklinikum an: Sie arbeiten unter anderem an effizienteren Therapiemöglichkeiten, die auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind.

Die Wissenschaftler und Ärzte suchen nach Biomarkern, die Aufschluss über die Ursachen der Metastasierung oder den Verlauf der Krankheit geben. Mit bestimmten Molekülen, zum Beispiel den microRNAs, könnte man künftig schnell feststellen, wie hoch das Risiko für einen Patienten ist, dass ein Tumor Metastasen bildet oder ob er resistent gegen bestimmte Arzneimittel ist.

Beim Symposium im Saarbrücker Schloss haben Mediziner und Forscher die Möglichkeit, sich über aktuelle Behandlungskonzepte und Forschungsergebnisse auszutauschen. Kerstin Junker, die auch Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Nierenzelltumoren ist, organisiert diese Tagung zum vierten Mal, in diesem Jahr zusammen mit ihren Homburger Kollegen Professor Dr. Michael Stöckle und Professor Dr. Stefan Siemer.

Tagungsort: Schloss Saarbrücken, Schlossplatz, 66119 Saarbrücken
Tagungsbeginn: 28. März 2014, 11 Uhr
Tagungsende: 29. März 2014, 13:30 Uhr

Ein Pressefoto unter www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841 16-14734
E-Mail: kerstin.junker(at)uks.eu

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-saarland.de/fileadmin/UKS/Einrichtungen/Kliniken_und_Inst...

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit