Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung "Depression und körperliche Gesundheit"

10.02.2014
Bis zu 20 Prozent aller Frauen und 10 Prozent aller Männer erleben im Laufe ihres Lebens mindestens eine schwere depressive Episode - Tagung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Lübeck am 15. Februar 2014

Bis zu 20 Prozent aller Frauen und 10 Prozent aller Männer erleben im Laufe ihres Lebens mindestens eine schwere depressive Episode. Zur Frage des Zusammenhangs von Depression und körperlicher Gesundheit findet am Sonnabend, dem 15. Februar 2014, in Lübeck eine wissenschaftliche Tagung statt.

Tagungsleiter ist Prof. Dr. med. Ulrich Schweiger, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Lübeck und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck (10 - 14 Uhr, Kesselhaus, Haus 34).

Wichtiger Diskussionspunkt der Tagung ist die Frage, wie das Risiko körperlicher Erkrankungen bei Patienten mit Depression vermindert werden kann. Am häufigsten treten bei ihnen die unter dem metabolischen Syndrom zusammengefassten Störungen sowie kardiovaskuläre Folgeerkrankungen auf. Die Mediziner haben für die bidirektionale Natur der Zusammenhänge zwischen Depression und körperlicher Gesundheit im letzten Jahrzehnt ist ein vertieftes Verständnis gewonnen.

Auf der Tagung werden besonders auch die Forschungsansätze vorgestellt, die hierzu in Lübeck verfolgt werden. Aus Amsterdam nimmt Prof. Brenda Penninx teil. Sie ist Principal Investigator der NESDA Studie, die erstmals wesentliche Längsschnittdaten erbracht hat. Weitere Themen sind Körperzusammensetzung und die Frage, wie eine Prophylaxe des Metabolischen Syndroms aussehen könnte.

Die neueren Forschungen haben ergeben: Depression ist bei jungen erwachsenen Frauen die wichtigste Ursache von schwerer Funktionsbeeinträchtigung (z.B. häufige Krankschreibungen, Erwerbsunfähigkeit). Die Mehrheit der Patienten, die an einer schweren depressiven Störung leiden, sind wegen einer medizinischen Erkrankung in Behandlung ihres Hausarztes oder eines Facharztes verschiedener Fachrichtungen, aber nicht in Behandlung eines Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie oder Psychosomatik und Psychotherapie. Der Verlauf medizinischer Erkrankungen wie Diabetes mellitus, koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt wird ungünstiger, wenn gleichzeitig eine depressive Störung besteht.

Patienten mit depressiven Störungen haben ein deutlich erhöhtes Risiko, neu an medizinischen Erkrankungen zu erkranken. Dies gilt auch dann, wenn man Verhaltensfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum und Bewegungsmangel berücksichtigt. Patienten mit depressiven Störungen haben eine verminderte Lebenserwartung. Dies ist überwiegend auf eine erhöhte Sterblichkeit an medizinischen Erkrankungen zurückzuführen und – im Gegensatz zu populären Annahmen – nur in geringerem Umfang auf Substanzmissbrauch oder Suizid.

Die Tagung ist durch die Ärztekammer Schleswig-Holstein anerkannt. Es wird keine Tagungsgebühr erhoben. Anmeldungen per Email an cornelia.fedder(at)uksh(dot)de

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie