Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Biowissenschaften 2013 am 31. Oktober in Stuttgart: Was wissen wir 2033 noch von Natur?

27.09.2013
Der traditionsreiche „Tag der Biowissenschaften“ widmet sich in diesem Jahr der Frage „Was wissen wir 2033 noch von Natur?- Biodiversität zwischen Wissensflut und Wissenserosion“.

Die Veranstaltung findet am 31. Oktober von 10 bis 18 Uhr im Haus der Wirtschaft Baden Württemberg in Stuttgart statt. Organisatoren und Veranstalter sind der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO), die Umweltakademie Baden-Württemberg sowie der Bundesverband Beruflicher Naturschutz (BBN). Die Veranstaltung wendet sich an alle Interessierten, insbesondere auch an Lehrer.


Im Mittelpunkt beim Tag der Biosissenschaften 2013 steht die Frage "Was wissen wir 2033 noch von Natur?- Biodiversität zwischen Wissensflut und Wissenserosion“.

VBIO/Umweltakademie

Die Veranstaltung gliedert sich inhaltlich in drei Themenkreise, die in Impulsreferaten und in Diskussionsrunden von Fachwissenschaftlern, Lehrenden und Berufspraktikern intensiv beleuchtet werden.

• Themenkreis 1 widmet sich unter der Überschrift „Zwischen TOSCA und PISA: - Die Relevanz von biologischem Wissen in unserem heutigen Bildungssystem“ dem Stellenwert von Biodiversität in der Ausbildung in Schule und Hochschule.

• Themenkreis 2 – „Taxonomen dringend gesucht! Fachkräftemangel in Sachen Natur“ stellt Praxisbeispiele aus dem Bereich „Biodiversität und Berufe“ vor.

• Themenkreis 3 stellt Biodiversität und Gesellschaft in den Mittelpunkt. „Biodiversität bereichert – nicht nur ökologisch!“ so die Ausgangsthese.

Der Tag der Biowissenschaften 2013 will die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Biodiversität und notwendige Weichenstellungen mehr in das öffentliche Bewusstsein bringen. Dabei wird er unter anderem auch aufzeigen, wie wichtig die Ergänzung zwischen Zoologie und Botanik und den molekularen Biowissenschaften ist. Es gilt, Wege zu finden, wie dem Artenschwund in der Landschaft und der Wissenserosion in Sachen Natur begegnet werden kann.

Zum Tag der Biowissenschaften 2013 sind alle Interessierten vom Schüler bis zum Wissenschaftler eingeladen. Die Veranstaltung ist als Weiterbildung für Lehrkräfte anerkannt. Lehrkräfte des Landes Baden-Württemberg können mit dem Reisekostenformular 1207f des LBV schriftlich beim Referat 77 des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Erstattung der Reisekosten beantragen.

Veranstaltungsort ist das Haus der Wirtschaft Baden Württemberg (Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart). Eine Übersicht über das Programm und die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie unter http://www.tag-der-biowissenschaften.de

Weitere Informationen
Dr. Kerstin Elbing, VBIO Geschäftsstelle Berlin, Tel. 030-2789-1916, elbing@vbio.de

Dr. Karin Blessing, Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg, Tel. 711-126-2808, Karin.Blessing@um.bwl.de

Weitere Informationen:

http://www.tag-der-biowissenschaften.de
- Informationen zur Veranstaltung
http://www.vbio.de
- Informationen zum VBIO
http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858
- Informationen zur Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-biowissenschaften.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biowissenschaft VBIO Wissenserosion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz