Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

STRINGS 2012 Internationale Konferenz zur Stringtheorie in München

22.05.2012
„Strings“ sind - nach der Stringtheorie - die kleinsten Bausteine der Materie. Die wichtigste Konferenz auf diesem Gebiet, die STRINGS, findet dieses Jahr vom 23. bis 28. Juli an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt – mit öffentlichen Vorträgen und einem Pressetermin. (strings2012.mpp.mpg.de/press)

Mehrere hundert Stringtheoretiker treffen sich jedes Jahr auf einer internationalen Konferenz: Die "STRINGS 2012" in München wird als Gemeinschaftsprojekt von der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Max-Planck-Institut für Physik, dem Arnold Sommerfeld Center für Theoretische Physik und dem Exzellencluster „Universe“ der Technischen Universität München organisiert.

Wo die Materie andere Saiten aufzieht

In den Lehrbüchern beschreiben Elementarteilchen und physikalische Kräfte die kleinsten Bausteine der Materie und den Aufbau unseres Universums. Nach der Stringtheorie aber kommt diese fundamentale Funktion den „strings" zu, also eindimensionalen schwingenden Saiten. Die Stringtheorie gehört zu den wichtigsten Forschungsgebieten der modernen Theoretischen Physik und stößt auch in der Öffentlichkeit auf großes Interesse.

Seit 1986 treffen sich die Stringtheoretiker einmal jährlich an wechselnden Orten. „Die STRINGS ist zweifellos die wichtigste und größte Konferenz auf diesem Gebiet", sagt Professor Dieter Lüst, der die Organisation der Tagung leitet. „Wir freuen uns, dass wir sie dieses Jahr nach München holen konnten. Auf der Konferenz werden führende Wissenschaftler, wie der Nobelpreisträger und Mitbegründer der Stringtheorie, David Gross, einen Überblick über die neuesten Entwicklungen geben. Es passiert derzeit sehr viel: Die Stringtheorie entwickelt sich immer mehr zu einer interdisziplinären Wissenschaft im Grenzgebiet zwischen Mathematik und Physik, um grundlegende Themen der Physik zu erforschen."

Eine universelle Theorie

Stringtheoretiker beschäftigen sich mit der Vereinigung aller physikalischen Kräfte in einer universellen Theorie - sowie der fünf verschiedenen Stringtheorien, wie es Edward Witten vom Institute for Advanced Study in Princeton vorgeschlagen hat. Seit der Vereinheitlichung der Stringtheorien scheint eine universelle Theorie näher zu sein als je zuvor. Jedoch sagen die Stringtheorien zusätzliche versteckte Raumdimensionen voraus, die wir im Alltag nicht bemerken, sich allerdings im Universum widerspiegeln könnten. Wenn die Stringtheorien die zusätzlichen Dimensionen nicht eindeutig festlegen, wirft dies Fragen nach der möglichen Existenz eines Multiversums auf.

SUSY auf Partnersuche

Physiker wollen mit dem Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf das Higgsteilchen nachweisen – wie auch die Supersymmetrie (SUSY). Gemäß SUSY hat jedes bisher bekannte Elementarteilchen im Universum ein "Partnerteilchen", das bislang aber noch nicht entdeckt ist. Sollte der Nachweis der supersymmetrischen Teilchen gelingen, könnte dies klären, welche Vorstellung der versteckten Dimensionen unser Universum beschreibt.

Das Universum als Hologramm

Ein weiteres wichtiges und viel diskutiertes Thema ist die Formulierung einer holografischen Beschreibung des Universums. Das holografische Prinzip lässt das dreidimensionale Bild des Hologramms aus einer zweidimensionalen Fläche entstehen. Juan Maldacena nutzte in der Stringtheorie das holografische Prinzip, um die Einsteinsche Theorie der Gravitation mit der Quantenphysik zu verknüpfen. Diese Ideen führten zu tiefen Einsichten über die Natur der Quantengravitation und werden heute weitreichend angewendet, beispielsweise auch in der Festkörperphysik. So können Gravitationslösungen, die schwarze Löcher beschreiben, auch die Eigenschaften von Supraleitern und Metallen bestimmen.

Save the Date – Pressekonferenz und Öffentliche Vorträge Während der Konferenz wird eine Pressekonferenz am Dienstag, 24. Juli 2012 um 13:00 Uhr stattfinden. Eine gesonderte Einladung mit allen Details wird noch ergehen.

Neben den wissenschaftlichen Veranstaltungen werden auch Vorträge für die interessierte Öffentlichkeit angeboten:

Professor Rolf-Dieter Heuer, Generaldirektor der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) wird über "Die „Weltmaschine“ LHC am CERN – Einblicke in das frühe Universum" sprechen.

Professor Edward Witten vom IAS Princeton wird in seinem Vortrag „String Theory And The Universe“ die aktuellen Entwicklungen in der Stringtheorie präsentieren. (sz/suwe/am)

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
strings2012.mpp.mpg.de/press
Pressekontakt
Silke Zollinger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Physik, München
Tel.: +49 89 32354-292
E-Mail: silke.zollinger@mpp.mpg.de
Kontakt Vorsitzender Local Organizing Committee Prof. Dr. Dieter Lüst Direktor am Max-Planck-Institut für Physik, München Chair for Mathematical Physics at the LMU
Tel.: +49 89 32354-282
E-Mail: luest@mpp.mpg.de
+++ 30. Juni 2012 Tag der offenen Tür +++ June 30 Open Day +++
Silke Zollinger
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Press and Public Relations Officer Max-Planck-Institut für Physik
(Werner-Heisenberg-Institut)
Zimmer | Room 214
Föhringer Ring 6
80805 München
Tel.: +49 89 323 54 292
Mobil:+49 175 931 61 11
Fax: +49 89 3226 704
silke.zollinger@mpp.mpg.de

Silke Zollinger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpp.mpg.de/pr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise