Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standpunkt: Boden – ein Tag macht noch keine Lobby

20.11.2012
Vom 18. bis 22. November findet in Berlin die erste “Global Soil Week” statt.

Die internationale Konferenz zum Thema Boden will den RIO+20-Prozess aufgreifen und die Diskussion rund um Landnutzung und Boden fördern. Organisiert wird die Veranstaltung vom Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) zusammen mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dem Umweltbundesamt und der UN-Konvention gegen Wüstenbildung.

Der UFZ-Bodenexperte Prof. Dr. Hans-Jörg Vogel hat zusammen mit einem Kollegen von der UN auf der Tagung eine Session zum Thema Boden und Wasser für eine nachhaltige Lebensgrundlage geleitet.

Lesen Sie dazu einen Standpunkt von Prof. Vogel zum Thema „Boden – ein Tag macht noch keine Lobby“:

„Am 5. Dezember begehen wir zum elften Mal den Tag des Bodens. Ins Leben gerufen wurde er seinerzeit durch die „International Union of Soil Science“ (IUSS) – überzeugt von der herausragenden Bedeutung der Böden für fast alles Leben auf der Erde und wahrscheinlich genauso verzweifelt über die Tatsache, dass diese Bedeutung einfach nicht gebührend in das Bewusstsein der Menschen zu bringen ist. Warum sonst wurden weltweit in den letzten Jahrzehnten wertvolle Böden in atemberaubendem Tempo versiegelt oder durch unangemessene Landnutzung der Erosion oder Versalzung geopfert. Dabei sind die Dienstleistungen, die von den Böden für Ernährung, Wasserqualität, Biodiversität und Klima erbracht werden, wissenschaftlich vollkommen unstrittig.

Aber Stück für Stück rückt der Boden auch auf den (forschungs) politischen Prioritätenlisten nach oben. Der internationale Tag des Bodens mag dazu einen kleinen Beitrag geleistet haben. Der wesentliche Schub kam jedoch eher (einmal mehr) aus der ökonomischen Richtung. Die Chinesen kaufen Boden in Afrika! – Wie bitte? Offensichtlich hatten sie die Kurve ihrer Bevölkerungsentwicklung über die der vorhandenen landwirtschaftlich nutzbaren Bodenflächen gelegt … Einer nachhaltigen Nutzung und dem nachhaltigen Schutz des Bodens muss allerdings der Boden im übertragenen Sinne noch bereitet werden. Seit 2006 wird in der EU über eine Bodenschutzrichtlinie debattiert, ohne wirklich zu Ergebnissen zu kommen. Neben Frankreich, Großbritannien und Österreich wird diese, von den meisten Mitgliedstaaten unterstützte Initiative vor allem von der deutschen Bundesregierung mit verschiedenen Argumenten nach wie vor blockiert: Eine EU-Bodenschutzgesetzgebung würde mangels Europabezugs gegen das Subsidiaritätsprinzip verstoßen, sie würde erhebliche administrative Lasten verursachen, ohne dass ein Kosten-Nutzen-Verhältnis ersichtlich wäre . Dass Böden über die Rückkopplung mit Klima und sozioökonomischen Aspekten tatsächlich eine überregionale Bedeutung haben, steht zunehmend außer Frage. Ein Kosten-Nutzen-Verhältnis ist dagegen schwer zu ermessen. Während die Kosten einigermaßen abgeschätzt werden können, fehlen die Instrumente, um den Nutzen zu quantifizieren. Das Verhältnis wird damit beliebig bzw. wird von den jeweiligen Interessen bestimmt.

Dabei steht das deutsche Bodenschutzrecht im europäischen Vergleich gut da. Der vorsorgende Bodenschutz kommt aber auch hier noch zu kurz. So ist der Flächenverbrauch in Deutschland mit zirka 90 Hektar pro Tag (!) nach wie vor ungebremst. Es braucht wenig statistische Finesse um zu zeigen, dass Flächenverbrauch, zumindest heute noch, eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung korreliert ist – und letztere ist hierzulande eben heilig, während dem Boden die Lobby fehlt. Dieser Zusammenhang ist genauso schlicht wie für den Boden gefährlich. Eine Art „Stern-Report“ für den Boden könnte ein Augenöffner sein.

Neben der Politik ist aber auch die Wissenschaft gefordert. Nachhaltige Bodennutzung ist zwar einfach gesagt, aber wie lässt sich beurteilen, welche Störungen kritisch für den Erhalt der Bodenfunktionen sind und welche nicht? Dies ist ein fundamentales Problem, egal ob es um veränderte klimatische Bedingungen oder um direkte Eingriffe durch die Landnutzung geht. Die Schwierigkeit liegt dabei im komplizierten Wirkungsgefüge von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen, die eben das Wesen des Systems Boden ausmachen und die noch nicht wirklich verstanden sind. Böden haben dabei eine gewisse Elastizität und können sich von vielem auch wieder erholen. Ist jedoch eine kritische Schwelle überschritten, kann es sehr lange dauern (ein Vielfaches von Legislaturperioden) bis der Schaden behoben ist. Ein prominentes Beispiel für dieses nicht-lineare Verhalten ist die irreversible Bodenverdichtung nach Überschreitung einer kritischen Belastung. Ein anderes die Bodenerosion als Folge einer Gleichgewichtsstörung zwischen Humusgehalt, Bodenstruktur, Wasserhaushalt und Bodenbiologie.

Die Bodenforschung hat sich in den letzten Jahrzehnten außerordentlich gut entwickelt. Es stehen heute ganz neue Methoden zur Verfügung, um den aufs erste kaum sichtbaren Prozessen im Boden auf die Spur zu kommen. Auch wenn es unter den Wissenschaftlern kaum noch „Allroundbodenkundler“ gibt, die hier den Überblick bewahren könnten – es ist genau dieses Systemverständnis nötig, um die Nachhaltigkeit der Bodennutzung auf ein wissenschaftliches Fundament zu heben. Hier muss sich die Wissenschaft entsprechend organisieren. Ich wünsche dem Boden zu seinem Festtag weitsichtige Ökonomen, einsichtige Politiker und breitsichtige Wissenschaftler ohne Scheuklappen.“
Prof. Dr. Hans-Jörg Vogel

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothea Steiner, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 17/8295 –

Prof. Dr. Hans-Jörg Vogel leitet am UFZ das Department Bodenphysik. Er studierte Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim und promovierte über die Struktur von Böden und die damit verbundenen Bodenfunktionen für Wasserhaushalt und Transportprozesse. Wasser- und Stoffflüsse im Boden sind auch seine aktuellen Forschungsschwerpunkte am UFZ:
http://www.ufz.de/index.php?de=6171

Weitere UFZ-Standpunkte finden Sie online unter
http://www.ufz.de/index.php?de=15717
sowie in den Ausgaben des UFZ-Newsletter
http://www.ufz.de/index.php?de=10690

Mehr zur Global Soil Week finden Sie unter
http://www.globalsoilweek.org/
sowie
http://www.globalsoilweek.org/wp-content/uploads/Draft-Programme-Global-Soil-Week-2012.pdf

Weitere Infos zum Thema Boden finden Sie auch hier:
Wasser und Boden
http://www.ufz.de/index.php?de=21902
Biodiversität und Boden
http://www.ufz.de/index.php?de=20834
UFZ-Kernthema Wasser / Boden:
http://www.ufz.de/index.php?de=20167

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=15717

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie