Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Soziale Marktwirtschaft auf dem Prüfstand

16.05.2013
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena laden am 24. Mai zum 3. Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft ein

Wie lässt es sich in der heutigen Gesellschaft sicherstellen, dass jeder am Wohlstand teilhat? Der Schlüssel dazu liege in vermehrten Anstrengungen vorwiegend in der Bildungspolitik, sagt Prof. Dr. Andreas Freytag von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik nennt Bildungszugang, Chancengerechtigkeit und Innovationen als maßgebliche Faktoren für die Zukunft Deutschlands.

„Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft bietet hervorragende Voraussetzungen für diesen Dreiklang“, ist sich Freytag sicher. Im Prinzip herrsche darüber Einigkeit, doch seien die Bedingungen für eine funktionierende Soziale Marktwirtschaft ein wenig in Vergessenheit geraten.

Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wurde 2008 die „Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“ gegründet. Dieses Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik veranstaltet am Freitag (24. Mai) den 3. Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Austragungsort Jena biete sich an, sagt Freytag. Schließlich sei Walter Eucken hier geboren und habe Wilhelm Röpke hier seine erste akademische Wirkungsstätte gehabt: zwei der wichtigsten Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft.

Die rund 150 Teilnehmer des Konvents wollen mit Vorträgen und Arbeitsgruppen nach der Zukunftsfähigkeit und Gerechtigkeit der Sozialen Marktwirtschaft fragen. In drei parallelen Arbeitskreisen geht es um „Bildung und Innovationsfähigkeit“, „Bildung und sozialer Aufstieg“ und „Bildungsunternehmertum: Alternative zur Bildungsplanwirtschaft“. Außerdem steht ab 14 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) eine öffentliche Podiumsdiskussion auf dem Programm.

Über „Mehr Wettbewerb im Bildungswesen!“ diskutieren die ehemalige Wissenschaftsministerin von Sachsen-Anhalt Birgitta Wolff, Thomas Schütz vom Vorstand der Sparkasse Jena-Saale-Holzland, Rolf Schmalbrock, der Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, Dr. Josef Schlarmann, der Bundesvorsitzende der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung sowie Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn. Es moderiert Martin Wilde, der Geschäftsführer des Bundesverbandes Katholischer Unternehmer. Der Eintritt ist frei, interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

Ein Höhepunkt des Konvents wird die Verleihung des Walter-Eucken-Preises für Nachwuchswissenschaftler sein. Verliehen wird der Preis durch die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena, er ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird eine herausragende wirtschaftspolitisch relevante Arbeit. Benannt wurde der Preis nach Walter Eucken (1891-1950). Der Sohn des Jenaer Nobelpreisträgers Rudolf Eucken begründete die ordoliberale „Freiburger Schule“; Eucken gehört zu den geistigen Vätern der Sozialen Marktwirtschaft. Ehrengast bei der Preisverleihung wird Prof. Dr. Lars Feld sein, der Direktor des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg/Br. und Mitglied des Sachverständigenrates. Lars Feld hält zudem die Festrede zum Abschluss des Konvents.

Das Programm des Konvents im Internet: http://www.jenaerallianz.de/fileadmin/marktwirtschaft/Jena_2013/
Program_3_Jenaer_Konvent.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943000
E-Mail: dekanat[at]wiwi.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.jenaerallianz.de/fileadmin/marktwirtschaft/Jena_2013/Program_3_Jenaer_Konvent.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau