Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Soziale Marktwirtschaft auf dem Prüfstand

16.05.2013
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena laden am 24. Mai zum 3. Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft ein

Wie lässt es sich in der heutigen Gesellschaft sicherstellen, dass jeder am Wohlstand teilhat? Der Schlüssel dazu liege in vermehrten Anstrengungen vorwiegend in der Bildungspolitik, sagt Prof. Dr. Andreas Freytag von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik nennt Bildungszugang, Chancengerechtigkeit und Innovationen als maßgebliche Faktoren für die Zukunft Deutschlands.

„Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft bietet hervorragende Voraussetzungen für diesen Dreiklang“, ist sich Freytag sicher. Im Prinzip herrsche darüber Einigkeit, doch seien die Bedingungen für eine funktionierende Soziale Marktwirtschaft ein wenig in Vergessenheit geraten.

Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wurde 2008 die „Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“ gegründet. Dieses Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik veranstaltet am Freitag (24. Mai) den 3. Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Austragungsort Jena biete sich an, sagt Freytag. Schließlich sei Walter Eucken hier geboren und habe Wilhelm Röpke hier seine erste akademische Wirkungsstätte gehabt: zwei der wichtigsten Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft.

Die rund 150 Teilnehmer des Konvents wollen mit Vorträgen und Arbeitsgruppen nach der Zukunftsfähigkeit und Gerechtigkeit der Sozialen Marktwirtschaft fragen. In drei parallelen Arbeitskreisen geht es um „Bildung und Innovationsfähigkeit“, „Bildung und sozialer Aufstieg“ und „Bildungsunternehmertum: Alternative zur Bildungsplanwirtschaft“. Außerdem steht ab 14 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) eine öffentliche Podiumsdiskussion auf dem Programm.

Über „Mehr Wettbewerb im Bildungswesen!“ diskutieren die ehemalige Wissenschaftsministerin von Sachsen-Anhalt Birgitta Wolff, Thomas Schütz vom Vorstand der Sparkasse Jena-Saale-Holzland, Rolf Schmalbrock, der Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, Dr. Josef Schlarmann, der Bundesvorsitzende der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung sowie Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn. Es moderiert Martin Wilde, der Geschäftsführer des Bundesverbandes Katholischer Unternehmer. Der Eintritt ist frei, interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

Ein Höhepunkt des Konvents wird die Verleihung des Walter-Eucken-Preises für Nachwuchswissenschaftler sein. Verliehen wird der Preis durch die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena, er ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird eine herausragende wirtschaftspolitisch relevante Arbeit. Benannt wurde der Preis nach Walter Eucken (1891-1950). Der Sohn des Jenaer Nobelpreisträgers Rudolf Eucken begründete die ordoliberale „Freiburger Schule“; Eucken gehört zu den geistigen Vätern der Sozialen Marktwirtschaft. Ehrengast bei der Preisverleihung wird Prof. Dr. Lars Feld sein, der Direktor des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg/Br. und Mitglied des Sachverständigenrates. Lars Feld hält zudem die Festrede zum Abschluss des Konvents.

Das Programm des Konvents im Internet: http://www.jenaerallianz.de/fileadmin/marktwirtschaft/Jena_2013/
Program_3_Jenaer_Konvent.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Freytag
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943000
E-Mail: dekanat[at]wiwi.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.jenaerallianz.de/fileadmin/marktwirtschaft/Jena_2013/Program_3_Jenaer_Konvent.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie